Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Und draußen stirbt ein Vogel

Thriller

(19)
Nervenzerreißende Spannung in der Toskana
Hasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten.
Rina ahnt nicht, was der eigentümliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spät.
Rezension
»Die deutsche Antwort auf Tess Gerritsen.«
Portrait
Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman »Der Kindersammler« stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern »Hexenkind«, »Die Totengräberin«, »Der Menschenräuber«, »Nachtprinzessin«, »Bewusstlos«, »Versunken«, »Und draußen stirbt ein Vogel« und zuletzt: »Nachts in meinem Haus«.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.01.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641164416
Verlag Heyne
Verkaufsrang 7.359
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Packend!“

Sarah Naderer, Thalia-Buchhandlung Linz

Einer der Besten Thriller, die ich je gelesen habe! Verschiedene Handlungsstränge werden begonnen, um am Ende harmonisch zu verschmelzen. Die Sicht des Täters wird ausgezeichnet beschrieben, wodurch man sich beinahe verbunden mit allen Charakteren fühlt. Vom Beginn bis zum Ende hin wird der Spannungsbogen so gut gehalten, dass man es kaum mehr schafft, das Buch aus der Hand zu legen. Das Ende ist überraschend und unvorhersehbar. Absolut lesenswert! Einer der Besten Thriller, die ich je gelesen habe! Verschiedene Handlungsstränge werden begonnen, um am Ende harmonisch zu verschmelzen. Die Sicht des Täters wird ausgezeichnet beschrieben, wodurch man sich beinahe verbunden mit allen Charakteren fühlt. Vom Beginn bis zum Ende hin wird der Spannungsbogen so gut gehalten, dass man es kaum mehr schafft, das Buch aus der Hand zu legen. Das Ende ist überraschend und unvorhersehbar. Absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
9
7
2
0
1

Und draussen stirbt nicht nur ein ein Vogel
von Literaturlounge eu aus Gießen am 22.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sabine Thiesler, ist eine Autorin die ich vorher nun wirklich noch nicht kannte. Ich gebe es ja ungern zu, aber dem ist nun einmal so. Also war ich mal wieder recht neugierig, denn ich bin ja immer wieder auf der Suche nach etwas neuem. Frau Thiesler schreibt über eine Autorin,... Sabine Thiesler, ist eine Autorin die ich vorher nun wirklich noch nicht kannte. Ich gebe es ja ungern zu, aber dem ist nun einmal so. Also war ich mal wieder recht neugierig, denn ich bin ja immer wieder auf der Suche nach etwas neuem. Frau Thiesler schreibt über eine Autorin, welche selbst Thriller schreibt, die unter die Haut gehen. Rina Kramer heißt sie und ist gerade auf Lesereise. Etwas das wirklich die meisten Autoren aus eigener Erfahrung kennen! Bei der letzten Lesung ist auch Manuel dabei - der Stalker von Rina Kramer. Er ist selbst Autor und ist der Meinung, Rina Kramer klaue ihm seine Geschichten aus dem Kopf. Es hört sich schon krank an. Ist es auch, wenn man bedenkt, dass er Rina Kramer sogar bis in die Toskana folgt. Dort ist Rina die meiste Zeit alleine. Sie wohnt auf ihrem Berg, da ihr Sohn ins Internat geht und ihr Mann Regisseur ist. Manuel quartiert sich also in das Gästehaus von Rina Kramer ein und plant sie umzubringen - oder was auch immer. So ganz verstehe ich diesen Menschen nicht. Er ist einfach schwer zu fassen und für mich schwer zu verstehen. Aber ich glaube, gerade das macht dieses Buch auch so faszinierend. Frau Thiesler versteht es einfach, einen in diese Geschichte mit zunehmen. Sie thematisiert die Probleme in einer offenen Ehe. Wenn beide Partner ihr Leben leben und sich eigentlich nur auf sich konzentrieren, bleibt einer der beiden immer auf der Strecke. Dies kann zum einen der Mann sein, oder wie in diesem Falle nun einmal die Frau. Wenn sich dann auch noch ein ?gestörter? Mensch einquartiert und so gar nicht am sozialen Leben der Personen teilnimmt, sondern sich eher nur im Dunkeln bewegt, so macht er einem, wie in diesem Falle Manuel, schlicht Angst. Es muss noch nicht einmal Blut fließen oder irgendetwas passieren. Die ganze Geschichte macht einfach nur Angst. Man fiebert Stundenlang mit den Personen mit und denkt sich, warum schickt Rina Manuel nicht gleich nach hause? Dazu passiert in der Toskana dann auch noch ein Mord an einer anderen Schriftstellerin und es gibt einige Diebstähle. Nebenbei erfährt man noch einiges über das Leben von Priestern in Italien und es gibt auch einige Missverständnisse. Es klingt alles irgendwie abgedreht. Das ist es auch irgendwie, aber es ist trotzdem aufgrund der Schreibweise der Autorin sehr schlüssig und man kann es sehr gut verstehen. Es ist für mich ein Thriller der besonderen Art, da er zum einen so unaufdringlich beschrieben ist, aber trotzdem auf eine wundersame Art dann doch einem Gänsehaut verursacht und am Schluss will man nur noch mehr und es geht dann doch zu schnell zu Ende. Ich habe mir dann auf einmal noch mal 100 Seiten zu den 448 gewünscht. Und was ich mir wünsche - noch viele Thriller von dieser Autorin. Sie ist etwas Besonderes und das muss von Menschen, die Thriller und Krimis mögen, gelesen werden.

Psychothriller im Krimi-Autoren-Milieu
von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Krimi-Autorin Rina Kramer wird von einem offenbar geistesgestörten Mann verfolgt, der in dem Wahn lebt, sie sei in der Lage, in sein Hirn einzudringen und seine Ideen für Geschichten zu stehlen und somit seine Karriere als Autor zu sabotieren. Sabine Thiesler baut ihren Roman um diesen roten Faden gekonnt... Die Krimi-Autorin Rina Kramer wird von einem offenbar geistesgestörten Mann verfolgt, der in dem Wahn lebt, sie sei in der Lage, in sein Hirn einzudringen und seine Ideen für Geschichten zu stehlen und somit seine Karriere als Autor zu sabotieren. Sabine Thiesler baut ihren Roman um diesen roten Faden gekonnt mit stets steigender Spannung, aber ohne Effekthascherei. Sie spielt mit Gedanken, Gefühlen, Vorstellungen und Ängsten ihrer Figuren, nicht mit Action. Es gibt zwar Raub, Mord und Totschlag, allerdings eher nebenbei. Die Spannung entsteht im Kopf des Lesers, sie entspringt der Atmosphäre. Das ist handwerklich gut gemacht und fesselt bis zur letzten Seite. Ich hätte mir aber etwas mehr Hintergründe über den Geisteszustand des Täters gewünscht.

Nicht so spannend wie erhofft
von Petra Donatz am 07.11.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Gastrezension Lesefuchs Klappentext Nervenzerreißende Spannung in der Toskana Hasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei... Gastrezension Lesefuchs Klappentext Nervenzerreißende Spannung in der Toskana Hasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten. Rina ahnt nicht, was der eigentümliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spät. Die Autorin Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. "Das Haus am Watt", "Der Mörder und sein Kind", "Stich ins Herz" und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman "Der Kindersammler" stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern "Hexenkind", "Die Totengräberin", "Der Menschenräuber", "Nachtprinzessin", "Bewusstlos", "Versunken", "Und draußen stirbt ein Vogel" und zuletzt: "Nachts in meinem Haus". Meine MeinungStory Die Story geht eigentlich sofort los und kommt auch relativ schnell in Fahrt. Das Buch ist auch spannend geschrieben, der Showdown hat mich allerdings doch sehr enttäuscht, da alles viel zu schnell ging und für mich doch zu wenig Spannung am Ende war. Das Ende war währenddessen doch sehr Vorhersehbar und hat mich somit doch etwas enttäuscht. Schreibstil Thiesler fasst sich kurz und schreibt spannend. Allerdings waren meiner Meinung nach einige Gespräche sehr unrealistisch und wirkten nicht wirklich echt. Auf einfache Fragen von Personen folgten Antworten, die man wahrscheinlich so im echten Leben nie hören würde. Abgesehen davon ist ihr Schreibstil dennoch gut und einfach. Charaktere Die Protagonistin ist Rina, eine Autorin die in der Toskana lebt und Manuel, ein labiler Mann mit seiner Ratte Toni. Gerade Manuel wirkt sehr authentisch und es ist sehr interessant aus der Sicht eines „Psychopathen“ zu lesen. Das Buch aus seiner Sicht zu lesen gefiel mir weitaus mehr, als aus der Sicht von Rina. Zwar ist Rina auch ein gelungener Charakter, allerdings niemand, mit dem ich sympathisieren konnte. Manuel hat Sabine Thiesler wirklich sehr gut zum Leben erweckt. Mein Fazit Das Buch war zwar kein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen konnte, dennoch war es gut. Der Allerdings auf über 400 Seiten aufgebaute Showdown hat mich dann doch sehr enttäuscht und ich hätte etwas viel spektakuläreres und spannenderes erwartet. Das Buch kriegt von mir 3,5 Lesefüchse/Sterne