>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

A Little Life

Nominated for the Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction 2015, the Baileys Women's Prize 2016, the Ferro-Grumley Award 2016, the Man Booker Prize 2015 and the National Book Award 2015

(3)
ONE OF THE BEST BOOKS OF THE YEAR
The New York Times • The Washington Post • The Wall Street Journal • NPR • Vanity Fair • Vogue • Minneapolis Star Tribune • St. Louis Post-Dispatch • The Guardian • O, The Oprah Magazine • Slate • Newsday • Buzzfeed • The Economist • Newsweek • People • Kansas City Star • Shelf Awareness • Time Out New York • Huffington Post • Book Riot • Refinery29 • Bookpage • Publishers Weekly • Kirkus

WINNER OF THE KIRKUS PRIZE
A MAN BOOKER PRIZE FINALIST
A NATIONAL BOOK AWARD FINALIST

A Little Life follows four college classmates-broke, adrift, and buoyed only by their friendship and ambition-as they move to New York in search of fame and fortune. While their relationships, which are tinged by addiction, success, and pride, deepen over the decades, the men are held together by their devotion to the brilliant, enigmatic Jude, a man scarred by an unspeakable childhood trauma. A hymn to brotherly bonds and a masterful depiction of love in the twenty-first century, Hanya Yanagihara's stunning novel is about the families we are born into, and those that we make for ourselves.
Portrait
Hanya Yanagihara lives in New York City.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 832
Erscheinungsdatum 01.01.2016
Sprache Englisch
ISBN 978-0-8041-7270-7
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 20,3/13,2/4 cm
Gewicht 560 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

A Little Life

A Little Life

von Hanya Yanagihara
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
The Life List

The Life List

von Lori Nelson Spielman
(7)
Buch (Taschenbuch)
7,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Erschütternd, erhebend, schrecklich und schön“

Melanie Künzl, Thalia-Buchhandlung Wien

Dieses Buch gehört zu denen, die man nicht in einem Durchgang lesen, aber auch nicht weglegen kann. Die Autorin lässt den Leser aus mehreren Perspektiven am Leben einer Gruppe Freunde teilhaben, deren Mittelpunkt, wie sich im Laufe der Lektüre herausstellt, Jude ist. Niemand weiß genau, was er in seiner Kindheit erlebt hat, aber alle vermuten, dass sie schlimm war. Wie schlimm, erfährt man als Leser in den Passagen, die aus Judes Sicht geschrieben sind, und ich persönlich war mehr als einmal versucht, das Buch an diesen Stellen wegzulegen, doch die Sprache und der Stil der Erzählung haben mich getrieben, weiterzulesen bis zur nächsten, mehr lebensbejahenden Szene.
Im Grunde zeigt dieses Buch, was passiert, wenn jemand versucht, seine traumatische Vergangenheit zu verdrängen und wie diese nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Freunde und sein Umfeld beeinflusst. Der Perspektivenwechsel ermöglicht es dem Leser, sich von jeder Figur ein umfassendes Bild zu machen, weil er nicht nur erfährt, wie der Charakter sich selbst sieht, sondern auch, wie ihn seine Freunde erleben. Gerade im Fall von Jude ist dieser Unterschied eklatant und ich habe mich bei der Lektüre dabei ertappt, ihm zu wünschen, er könnte mit mir lesen, wie ihn seine Freunde sehen.
Ich könnte jetzt versuchen, die Handlung zusammenzufassen, die sich über 30 Jahre erstreckt, aber die ist eigentlich nebensächlich in diesem Buch und schafft nur einen Rahmen, in dem sich die emotionalen Verstrickungen der Protagonisten ausbreiten können, um den Leser unweigerlich in ihren Bann zu ziehen.
Dieses Buch gehört zu denen, die man nicht in einem Durchgang lesen, aber auch nicht weglegen kann. Die Autorin lässt den Leser aus mehreren Perspektiven am Leben einer Gruppe Freunde teilhaben, deren Mittelpunkt, wie sich im Laufe der Lektüre herausstellt, Jude ist. Niemand weiß genau, was er in seiner Kindheit erlebt hat, aber alle vermuten, dass sie schlimm war. Wie schlimm, erfährt man als Leser in den Passagen, die aus Judes Sicht geschrieben sind, und ich persönlich war mehr als einmal versucht, das Buch an diesen Stellen wegzulegen, doch die Sprache und der Stil der Erzählung haben mich getrieben, weiterzulesen bis zur nächsten, mehr lebensbejahenden Szene.
Im Grunde zeigt dieses Buch, was passiert, wenn jemand versucht, seine traumatische Vergangenheit zu verdrängen und wie diese nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Freunde und sein Umfeld beeinflusst. Der Perspektivenwechsel ermöglicht es dem Leser, sich von jeder Figur ein umfassendes Bild zu machen, weil er nicht nur erfährt, wie der Charakter sich selbst sieht, sondern auch, wie ihn seine Freunde erleben. Gerade im Fall von Jude ist dieser Unterschied eklatant und ich habe mich bei der Lektüre dabei ertappt, ihm zu wünschen, er könnte mit mir lesen, wie ihn seine Freunde sehen.
Ich könnte jetzt versuchen, die Handlung zusammenzufassen, die sich über 30 Jahre erstreckt, aber die ist eigentlich nebensächlich in diesem Buch und schafft nur einen Rahmen, in dem sich die emotionalen Verstrickungen der Protagonisten ausbreiten können, um den Leser unweigerlich in ihren Bann zu ziehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Heftig
von Lisa F. aus Berlin am 29.10.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

3,75 Sterne Ugh. Dieses Buch ist echt heftig. Es tut weh, dieses Buch zu lesen, es tut weh, aus Judes Sicht zu lesen. Aber ich finde, dass das, was Jude in seiner Kindheit passiert ist, recht übertrieben ist. So viel Schlimmes kann einem nicht nacheinander passieren, oder? Aber ich liebe die... 3,75 Sterne Ugh. Dieses Buch ist echt heftig. Es tut weh, dieses Buch zu lesen, es tut weh, aus Judes Sicht zu lesen. Aber ich finde, dass das, was Jude in seiner Kindheit passiert ist, recht übertrieben ist. So viel Schlimmes kann einem nicht nacheinander passieren, oder? Aber ich liebe die Freundschaften, die hier dargestellt werden, vor allem die von Willem und Jude. Diese haben mich glücklich gemacht. Alles andere hat mich nur deprimiert, ich hab es manchmal nicht aushalten können weiterzulesen. Vor allem, wie schon gesagt, Judes Kapitel. Die waren die schlimmsten. Aber traurigerweise musste ich nicht heulen. Schade eigentlich :(

A Little Life
von miss.mesmerized am 20.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Four friends who just have finished college, move to New York to build their lives: Malcolm, a talented architect, JB, a creative artist and painter, Willem, an aspiring actor and Jude, a brilliant lawyer. They all become stars in their field and over the years their friendship lasts and... Four friends who just have finished college, move to New York to build their lives: Malcolm, a talented architect, JB, a creative artist and painter, Willem, an aspiring actor and Jude, a brilliant lawyer. They all become stars in their field and over the years their friendship lasts and gets closer. But they cannot fight the ghosts which haunt them from their past. Malcolm and his difficult relationship with his father; Willem and his handicapped brother whom he dearly loved; JB who re-constructed his whole family history – and Jude who has to fight the hardest but cannot escape from what he experienced, what made him the person he is: intelligent, quick-witted, unbeatable in court. Full of self-doubt and hatred, without confidence and desperate to suicidal at home. His self-harming behavior frequently running out of control, the people around him can never give him all the love he desperately needs to survive. I have never felt that kind of physical pain while reading a book. I have read book about characters with heavy psychological disturbances, suicidal and prone to harming themselves, but never have I felt their pain as deeply as I did while reading this novel. The pain – physical and mental – the protagonist goes through is not just narrated to be read. It creeps into you and makes you feel what he feels. When his past is told, all the molestation he endured and especially the psychological abuse he had to endure and which formed his image of himself – you want to run away, leave the novel behind and hear no more of this. But at the same time the way it is told keeps you reading on and on and on. You always hope for a maybe not happy, but at least positive end, knowing that life does not work in this way and that also the novel, close as it is to a possible reality, might deny you this wish. Hanya Yanagihara created characters one will hardly forget. This is one of the most impressive novels I have ever read in terms of leaving an imprint on the reader. It portrays the best and the worst of what life has to offer.