Meine Filiale

Stimmen im Sprachraum

Sterbensarten in der österreichischen Literatur. Beiträge des Ilse-Aichinger-Symposions Tokio

Stauffenburg Colloquium Band 76

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
35,80
35,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Von Aichinger ausgehend und auf sie zu bewegen sich die in diesem Band vorgestellten Studien und Beiträge in ihren Ana-lysen und Parallelführungen: Poetische und kognitive Zugangs-formen gewinnen an Radikalität und Rückhaltlosigkeit in dem Maß, als sie den Status quo konventioneller Übereinkünfte in Frage stellen. Der Kulturbruch des Holocaust zeigt sich dabei als Schnittstelle und der Tod wird zum Kontrapunkt in Aichingers Formel „schreiben heißt sterben lernen“. Aichingers Begriff der „Sterbensarten“ impliziert dabei ein autonomes Verhältnis gegenüber dem Tod: „Nicht einmal, wer ihn lässt, wo er ist,/ kann ihn für sich gewinnen/ Tod hat keine Art“.
Hier setzen die Beiträge an, die sich vom biographischen und kulturhistorischen Hintergrund her den Kontexten von Aichingers Schreibverfahren nähern: Ausgehend vom Topos des Schweigens und der Chiffre des Schnees, von Subtext und Sprachfläche, Sprachspiel und Karte, Montage und Ästhetisierung, Paradox und Subversion, Benennung und Evokation, Verdecken und Entlarven werden Motive und Metaphorik in Schreib- und Verfahrensweisen vergleichend analysiert und neu gelesen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Martin Kubaczek, Sugi Shindo
Seitenzahl 186
Erscheinungsdatum 22.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86057-496-6
Verlag Stauffenburg
Maße (L/B/H) 22,7/15,4/1,5 cm
Gewicht 300 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Stauffenburg Colloquium

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0