Schachnovelle

Ungekürzte Fassung

Stefan Zweig

(29)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 1,70

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 10,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 0,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert ein Millionär gegen Honorar den mit einer Art mechanischer Präzision spielenden Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Der mitreisende Dr. B., ein österreichischer Emigrant, greift beratend ein und erreicht so ein Remis für den Herausforderer. Er hat sich, von der Gestapo, die ihn verhaftete, in ein Hotelzimmer gesperrt und von der Außenwelt hermetisch abgeschlossen, monatelang mit dem blinden Spiel von 150 Partien beschäftigt, um sich so seine intellektuelle Widerstandskraft zu erhalten. Durch diese einseitige geistige Anstrengung ergriff ihn ein Nervenfieber, dessentwegen man ihn entließ. Jetzt spielt Dr. B. zum ersten Mal wieder gegen einen tatsächlichen, freilich roboterhaft reagierenden Gegner. Es geht ihm bei dieser Partie lediglich darum, festzustellen, ob sein Tun damals während seiner Haft noch Spiel oder bereits Wahnsinn gewesen ist. Er schlägt den Weltmeister in der ersten Partie souverän, läßt sich aber, eigentlich gegen seinen Willen, auf eine Revanche ein. Während dieser zweiten Partie ergreift ihn wieder das Nervenfieber: er bricht die Partie ab und wird nie wieder ein Schachbrett berühren.

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und schied am 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nazis zum Opfer fielen.

Zweig wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf und studierte bis 1904 Philosophie, Germanistik und Romanistik in Berlin und Wien. Er unternahm Reisen in Europa, nach Indien, Nordafrika, Nord- und Mittelamerika. 1917/18 bekannte er sich in Zürch u.a. mit Hermann Hesse, James Joyce und Annette Kolb als Kriegsgegner und pflegte Freundschaften mit Émile Verhaeren und Romain Rolland.
Von 1919 bis 1938 lebte er in Salzburg, unternahm jedoch 1928 eine Russlandreise und hielt sich ab 1935 häufig in England auf, bis er 1938 dann nach England emigrierte. Im Jahr 1940 zog es Zweig zunächst nach New York, bis er letzlich ab 1941 sein Zuhause in Petrópolis, Brasilien, fand. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten.

»Er war in seiner Zeit weltweit einer der berühmtesten und populärsten deutschsprachigen Schriftsteller. Seine unter dem Einfluß Sigmund Freuds entstandenen Novellen zeichnen sich durch geschickte Milieuschilderungen und einfühlsame psychologische Porträts aus, in denen die dezente, doch unmißverständliche Darstellung sexueller Motive auffällt. Seine romanhaften Biographien akzentuieren die menschlichen Schwächen der großen historischen Persönlichkeiten.« Marcel Reich-Ranicki

Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, ist aus dem deutschen Kino und Fernsehen nicht mehr wegzudenken. Er brillierte neben Anke Engelke in "Ladykracher" und verkörpert die Titelfigur in der Serie "Stromberg", für die er den Grimme Preis, den Bayrischen Fernsehpreis und zweimal den Deutschen Comedypreis erhielt.

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Ja i
Medium MP3
Sprecher Christoph Maria Herbst
Spieldauer 146 Minuten
Erscheinungsdatum 04.03.2009
Verlag Argon Verlag
Format & Qualität MP3, 146 Minuten
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783732401871

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
18
6
1
2
2

gutes Buch mit guter Geschichte dahinter
von einer Kundin/einem Kunden aus Frauenfeld am 12.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ehrlichgesagt war ich anfangs überhaupt nicht begeistert von dem Buch aber als ich etwa in der Hälfte des Buches gelangte, konnte ich fast nicht mehr aufhören zu lesen. Anfangs wird sehr detailliert und mit komplizierten Begriffen um den heissen Brei geredet und nur Beschreibungen kommen vor. Wenn man jedoch zur Main-Story kommt... Ehrlichgesagt war ich anfangs überhaupt nicht begeistert von dem Buch aber als ich etwa in der Hälfte des Buches gelangte, konnte ich fast nicht mehr aufhören zu lesen. Anfangs wird sehr detailliert und mit komplizierten Begriffen um den heissen Brei geredet und nur Beschreibungen kommen vor. Wenn man jedoch zur Main-Story kommt, wird es sehr spannend. Man kann sehr viel hineininterpretieren, da Stefan Zweig seine eigenen Erfahrungen im zweiten Weltkrieg mit der Novelle versucht zu verarbeiten. Dafür muss man natürlich etwas recherchieren und über Stefan Zweig bescheid wissen. Schreibstil meiner Meinung nach etwas kompliziert, aber das war halt normal für damals.

Faszinierend und erschreckend zugleich!
von einer Kundin/einem Kunden am 21.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Must-Read. So vielschichtig und immer noch aktuell! Was macht es mit einem Menschen von Isolation und Monotonie umgeben zu sein? Wozu ist unser Gehirn fähig? Auf welche vielfältigen Weise lässt sich Genie (/Wahnsinn) und Begabung definieren? Eine unbeschreibliche Reise in die Psyche des Menschen auf knapp 100 Seiten. In eine... Ein Must-Read. So vielschichtig und immer noch aktuell! Was macht es mit einem Menschen von Isolation und Monotonie umgeben zu sein? Wozu ist unser Gehirn fähig? Auf welche vielfältigen Weise lässt sich Genie (/Wahnsinn) und Begabung definieren? Eine unbeschreibliche Reise in die Psyche des Menschen auf knapp 100 Seiten. In einem Zug durchgelesen.

Computerprogramm
von einer Kundin/einem Kunden aus Niederstetten am 10.12.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Keine Kaufempfehlung. Der Text wird von einer Computerstimme vorgelesen. Ich muss zugeben, ich weiss nicht was ich bei einem Preis von 1.90 erwartet habe ¯\_()_/¯


  • Artikelbild-0
  • Schachnovelle

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Schachnovelle

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Schachnovelle
    1. Schachnovelle