>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Die Tiefe

Thriller

(7)
Tod aus der Tiefe

Die Menschheit erzittert unter einer unheimlichen, tödlichen Krankheit, die sich rasend schnell ausbreitet. In dieser Krisensituation wird der Arzt Luke Nelson zu Hilfe gerufen. In den Tiefen des Meeres ist ein Organismus aufgetaucht, ein Parasit, mit dem sich die Krankheit vielleicht bekämpfen lässt. Lukes Bruder Clayton, ein genialer Biologe, ist mit seinem Team bereits im Tauchschiff Trieste. Doch der Kontakt zur Trieste bricht ab. Als die grausam entstellte Leiche eines der Forscher geborgen wird, begibt Luke sich hinab in den Marianengraben. In die dunkle Tiefe …

Portrait
Nick Cutter ist das Pseudonym eines preisgekrönten Autors, der bereits mehrere Kurzgeschichten und Romane schrieb. Cutter lebt nicht auf einer Insel, sondern in Toronto, Kanada. Er hat einen gesunden Appetit.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641176402
Verlag Heyne
Übersetzer Frank Dabrock
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Tiefe

Die Tiefe

von Nick Cutter
eBook
9,99
+
=
Bestrafung

Bestrafung

von Steffen Jacobsen
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
2
3
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Cutter spielt gekonnt mit der Angst des Menschen in engen Räumen und der Angst vor dem Unbekannten. Ein Buch wie ein B-Movie: Lesen und unterhalten lassen!

grausame Tiefsee
von meggie aus Mertesheim am 15.01.2016
Bewertet: Taschenbuch

Der „Fleckige Tod“ ist ausgebrochen und verbreitet sich rasend. Die Erkrankten fangen an zu vergessen, bis sie sterben. Doch es scheint ein Heilmittel zu geben, das sich allerdings acht Kilometer unter dem Meeresspiegel befindet. Der Tierarzt Luke Nelson wird gebeten, sich zur Unterwasserstation Trieste zu begeben. Dort hält sich... Der „Fleckige Tod“ ist ausgebrochen und verbreitet sich rasend. Die Erkrankten fangen an zu vergessen, bis sie sterben. Doch es scheint ein Heilmittel zu geben, das sich allerdings acht Kilometer unter dem Meeresspiegel befindet. Der Tierarzt Luke Nelson wird gebeten, sich zur Unterwasserstation Trieste zu begeben. Dort hält sich auch sein Bruder Clayton auf. Irgendetwas stimmt dort unten nicht und Luke soll helfen, aufzuklären, was los ist. Zusammen mit Lieutenant Commander Alice Sykes macht er sich auf zur Trieste, ohne zu wissen, dass ihn dort unten das Grauen erwartet. Mit dem sehr eindringlichen Klappentext hatte mich der Autor schon für sich einnehmen können. Und so hoffte ich, dass auch das Innere eine spannende und unheimliche Geschichte verbirgt. Gleich zu Anfang war ich mitten in der Geschichte drin. Es wird einem der „Fleckige Tod“ vorgestellt. Eine Krankheit, die dazu führt, dass man einfach alles vergisst. Dies erst schleichend, dann immer schneller, bis auch das Herz einfach vergisst, weiterzuschlagen. Keiner weiß, wie sich diese Seuche überträgt, es scheint kein Heilmittel zu geben. Bis die Wissenschaftler der Unterwasserstation Trieste glauben, eines gefunden zu haben. Dieser unheimliche Einstieg in die Geschichte war für mich schon sehr fesselnd. Dies liegt aber auch an den sehr kurzen Kapiteln. Nicht mehr als ein paar Seiten andauernd, hören sie meist an einer sehr spannenden Stelle auf. Man wird regelrecht neugierig gemacht und möchte einfach weiterlesen, weil man unbedingt wissen will, was denn nun als nächstes passiert. Vorrangig geht es um Luke Nelson, der eigentlich „nur“ Tierarzt ist. Als er jedoch eine Art Hilferuf von seinem Bruder bekommt, den er schon über Jahre hinweg nicht mehr gesehen hat, folgt er diesem. Luke scheint sehr nett zu sein, seine Kindheit war nicht einfach. Was auch an seinem Bruder Clayton lag. Doch bekanntlich ist ja Blut dicker als Wasser und so macht sich Luke auf, seinem Bruder zu helfen. Clayton ist das genaue Gegenteil seines Bruders. Er ist ein Genie, wobei seine Intelligenz schon fast mit Wahnsinn gleichzusetzen ist. Er hat keine moralische Bedenken. Ihn interessiert einzig und allein die Wissenschaft und wie er diese beweisen und umsetzen kann. Er kennt keinerlei Skrupel. Das Buch ist eigentlich in zwei Stränge aufgebaut. Einmal die Gegenwart und zum anderen die Vergangenheit der beiden Brüder Luke und Clayton sowie die schwere Kindheit mit einer verrückten Mutter. Außerdem ist das Buch in Abschnitte unterteilt, die immer einem bestimmten Teil gewidmet sind. So ist es am Anfang der „Fleckige Tod“, dann der Abstieg zur Trieste, danach die Ankunft usw. Beim Lesen hatte ich teilweise eine Gänsehaut, weil der Autor mit seinen Worten so dermaßen tief in das Geschehen blicken läßt, dass ich Probleme hatte, das Buch kurz vor dem Schlafengehen zu lesen. Die sehr düstere Atmosphäre, die gerade in der Unterwasserstation herrschte, war beklemmend. Ich musste nebenbei ein fröhliches Buch lesen, damit mein Kopfkino wieder runterkam und mir die drückende Stimmung nicht zu sehr aufs Gemüt schlug. Der Autor hat es geschafft, mich zu fesseln. Er treibt mit der Psyche ein böses Spiel, schafft grausame Szenen und hält auch mit Gewaltszenen nicht hinterm Berg. Für die Unterhaltung ist bestens gesorgt und ich denke, dass Horror- und auch Psychothriller-Fans ganz sicher auf ihre Kosten kommen. Auch wenn ich immer wieder Parallelen zu manch anderen Geschichten ziehen konnte (so z. B. dem Film „Abyss - Abgrund des Todes“ von James Cameron oder dem Buch „Der Schwarm“ von Frank Schätzung). Trotzdem liegt eine eigenständige Geschichte vor und gerade durch die beklemmende Enge, dem Schauplatz kilometerweit unter Tonnen von Wasser und einem Protagonisten, der immer tiefer in seine eigenen Abgründe gezogen wird, ergibt sich ein abgrundtiefes Horrorszenario. In der Mitte des Buches gibt es eine längere Strecke, in der die Spannung etwas nachlässt. Und auch wenn das Ende dann doch etwas abgefahren war, fand ich es passend. Es gab dem ganzen einen stimmigen Abschluss. Eigentlich hatte ich ab Mitte des Buches auch nichts anderes mehr erwartet. Hinter dem Pseudonym Nick Cutter verbirgt sich der bekannte Autor Craig Davidson. Fazit: Horror gepaart mit Sci-Fi- und Fantasy-Elementen, die einem manchmal die Haare zu Berg stehen lassen und das Blut zum Gefrieren bringen.

Gruselig?
von einer Kundin/einem Kunden aus Obernzenn am 31.12.2015
Bewertet: Taschenbuch

Auf der Suche nach einem Heilmittel für eine tödlich ausgehende Krankheit entdecken Forscher in der Tiefe einen Organismus. Sie nennen es Ambrosia. Es soll Wunder wirken und die Wissenschaftler hoffen, auch diese eigenartige Krankheit des Vergessens zu besiegen. Auch der begabteste Forscher, nämlich Clayton, der Bruder von Luke Nelson... Auf der Suche nach einem Heilmittel für eine tödlich ausgehende Krankheit entdecken Forscher in der Tiefe einen Organismus. Sie nennen es Ambrosia. Es soll Wunder wirken und die Wissenschaftler hoffen, auch diese eigenartige Krankheit des Vergessens zu besiegen. Auch der begabteste Forscher, nämlich Clayton, der Bruder von Luke Nelson ist dabei die Tiefe zu erforschen. Es wurde eine Unterwasserstation gebaut, die 8 Meilen unten tief im Wasser sitzt und wegen dem Druck auch sehr instabil, aber so dabei so stabil gebaut wie es nur geht. Sie nennen diese Station Trieste. Als die Leiche eines Wissenschaftlers geborgen wird und Clayton nach Luke seinem Bruder ruft, wird dieser ausfinding gemacht und auch er begibt sich, zusammen mit Al, in die Tiefe, um herauszufinden, was dort geschieht. Meine Meinung: Ich möchte mich bein Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar herzlich bedanken. Das Cover sieht toll und der Klappentext war für mich auch sehr ansprechend, doch der Inhalt konnte dem leider nicht gerecht werden. Natürlich waren schon spannende Abschnitte dabei, aber ich habe nicht verstanden, warum manche Dinge erwähnt werden. Luke ist ein netter Mann, der leider schon mit einigen Schicksalsschlägen zurecht kommen musste. Sein Bruder Clayton dafür eiskalt, wenn man bedenkt, was er im Hinblick auf seine Forschung für Opfer bringt, die nicht von ihm selbst ausgehen. Es gibt tierische Opfer. Was die Forschung in der Trieste angeht, muss ich sagen, dass es ziemlich langwierig war und ich kämpfen musste weiterzulesen. Sehr gefallen hat mir der Umgang mit dem Hund und Luke. Luke ist Tierarzt und hat dementsprechendes Feingefühl mit Tieren, im Gegensatz zu seinem Bruder. Aber die ganze Geschichte, die sich in der Trieste abspielte, war für mich irgendwie eigenartig. Manchmal habe ich gar nicht mehr gewußt was jetzt und hier ist und was nicht. Wer es auch gelesen hat, wird wissen was ich meine. Das Ende war leider auch nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber wie gesagt, es gab schon ein paar spannende Abschnitte, wo ich dann dachte, es geht jetzt doch noch los aber leider waren es nur ein paar Abschnitte. Dieses Buch, war mein erstes Horror Buch und ich muss sagen, ich bin enttäuscht.