In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Das Hannibal-Syndrom

Phänomen Serienmord

(13)
Dank Hollywood gilt Hannibal Lecter als Inbegriff des infernalischen Serienmörders. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit? Der Kriminalexperte Stephan Harbort hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt, um Motivation, Tathergang und Täterprofil zu erforschen. Er befasste sich mit allen 75deutschen Serienmördern seit 1945 – eine aufschlussreiche und schockierende Dokumentation, aus der man viel über die Psyche solcher Täter erfährt.
Rezension
»Das HANNIBAL-SYNDROM ist ein erstaunlicher und stellenweise mehr als nur aufklärender 352 Seiten umfassender Tatsachenbericht über deutsche Serienmörder«, The-Spine.de, 20.07.2015
Portrait
Stephan Harbort, geboren 1964, lebt in Düsseldorf, ist erfahrener Kriminalist, langjähriger Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf und führender Serienmord-Experte. Er sorgte mit seiner sensationellen Entwicklung des empirischen Täterprofils europaweit für Aufsehen und ist ein gefragter Berater für TV-Dokumentationen und Krimiserien.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.05.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783492958141
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 2089 KB
Verkaufsrang 3.260
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Hannibal-Syndrom

Das Hannibal-Syndrom

von Stephan Harbort
(13)
eBook
10,99
+
=
Das Serienmörder-Prinzip

Das Serienmörder-Prinzip

von Stephan Harbort
eBook
8,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
4
0
0
0

Spannde Lektüre für gute Nerven
von einer Kundin/einem Kunden aus Brilon am 07.08.2018
Bewertet: Taschenbuch

Ich muss sagen bei bisher keinem anderen Buch hatte ich so stark das Gefühl "Okay, lege ich es jetzt weg? Oder lese ich weiter"? Die Neugier hat gesiegt!!! Spannend ist das Buch auf es auf jeden Fall, aber auch nichts für schwache Nerven. Sehr interessant finde ich, dass der... Ich muss sagen bei bisher keinem anderen Buch hatte ich so stark das Gefühl "Okay, lege ich es jetzt weg? Oder lese ich weiter"? Die Neugier hat gesiegt!!! Spannend ist das Buch auf es auf jeden Fall, aber auch nichts für schwache Nerven. Sehr interessant finde ich, dass der Autor auch versucht die Hintergründe der Täter aufzudecken, so dass man nicht nur die eigentliche Tat beschrieben hat. Für mich sind das 4 von 5 möglichen Sternen!

interessantes Sachbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Sassendorf am 25.07.2018
Bewertet: Taschenbuch

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses interessante Sachbuch lesen. In dieser Dokumentation erklärt uns der Autor, was Serienmörder in Deutschland umtreibt, hat viele von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt. Das Hannibal-Syndrom war mein erstes Sachbuch, ich bin sonst eher im Genre Thriller/Psychothriller unterwegs. Anfangs tat ich mich... Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses interessante Sachbuch lesen. In dieser Dokumentation erklärt uns der Autor, was Serienmörder in Deutschland umtreibt, hat viele von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt. Das Hannibal-Syndrom war mein erstes Sachbuch, ich bin sonst eher im Genre Thriller/Psychothriller unterwegs. Anfangs tat ich mich etwas schwer, wenn es um trockene Fakten und Statistiken ging, aber der Autor hat eine gute Balance gefunden, dieses mit spannenden und teils schockierenden Fällen zu unterlegen. Der Leser bekam einen interessanten Einblick in die Psyche der Täter und wie Menschen zu solch "Monstern" werden konnten, z.B. durch familiäre Hintergründe und Trigger-Erlebnisse. Für alle, die sich für das Phänomen Serienmörder in Deutschland und die Hintergründe dazu interessieren, kann ich dieses Buch wirklich empfehlen und gebe 4 Sterne.

Schwer verdauliche Kost
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamm am 24.07.2018
Bewertet: Taschenbuch

Auf das Buch bin ich durch eine Leserunde gestoßen, an der ich teilnehmen durfte. Als großer Thriller- und Krimifan hat mich die Thematik gleich angesprochen. Nach einem anfänglich trockenen Einstieg, fand man sich schnell in der Welt der Serienmörder wieder. Stephan Harbort entführt den Leser nüchtern und schonungslos in die... Auf das Buch bin ich durch eine Leserunde gestoßen, an der ich teilnehmen durfte. Als großer Thriller- und Krimifan hat mich die Thematik gleich angesprochen. Nach einem anfänglich trockenen Einstieg, fand man sich schnell in der Welt der Serienmörder wieder. Stephan Harbort entführt den Leser nüchtern und schonungslos in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele. Detailiert klärt er über die familiären Hintergründe der Täter auf, welche größtenteils von Gefühlskälte, Gewalt und Lieblosigkeit dominiert werden.Entschuldigen kann es die abscheulichen Taten nicht, zeigt jedoch auf, was aus geschundenen Kinderseelen ,ohne festen Rückhalt, entstehen kann. Zwischenzeitig musste ich das Buch weglegen, da ich mich zu nah am Geschehen befand. Der Autor schafft es in diesem Buch, die Balance zwischen Fachlichkeit und Menschlichkeit zu finden. Überhaupt nicht überladen oder trocken geschrieben. Eine Lektüe, die man in Erinnerung behalten wird. Für Jeden, der sich für das Thema Serienmörder interessiert, eine ganz klare Lesempfehlung. Das Hannibal_Sydrom wird definitiv nicht mein letztes Buch von Stephan Harbort gewesen sein