>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Frühjahrsputz

Ein Alpen-Krimi

Holzhammer ermittelt

(6)
Frühling: Zeit zum Aufräumen. Zeit für Revierkämpfe …
Am Königssee herrscht dicke Luft: Befürworter und Gegner des neuen Hotelprojekts stehen sich unversöhnlich gegenüber. Besonders aggressiv gehen Hotelier Altbauer und Ladenbesitzer Hirsinger aufeinander los. Dann kommt einer von beiden bei einem Lawinenunglück ums Leben. Und Hauptwachtmeister Franz Holzhammer braucht seinen ganzen Grips, seine Freunde und seine Lokalkenntnis, um der Sache auf den Grund zu gehen.
«Kann Kluftinger absolut das Wasser reichen.» (Bayern 3)
«Gers' launiger Alpenkrimi liefert ein liebevoll ironisches Porträt der Region.» (Hörzu)
«Ein lustiger Krimi mit viel alpinem Lokalkolorit, spannend dazu.» (NDR 90,3)
«Auch für Flachland-Tiroler.» (Ruhr-Nachrichten)
Rezension
Kann Kluftinger absolut das Wasser reichen.
Portrait
Fredrika Gers ist gebürtige Hamburgerin und schreibt, seit sie schreiben kann. Sie lernte Bankkaufrau und arbeitete als Schiffsmaklerin. Folgerichtig ging sie anschließend in die Werbung und textete für namhafte Agenturen in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München. Nebenher verfasste sie journalistische Beiträge und Romane. Der großen Liebe wegen zog sie im neuen Jahrtausend ins Berchtesgadener Land. Dort entdeckte sie ihre zweite große Liebe: die Berge.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783644545311
Verlag Rowohlt E-Book
Verkaufsrang 21.840
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Lawinenunglück - Mord oder Unfall ?
von Monika S. aus Linz am Rhein am 18.07.2016
Bewertet: Taschenbuch

Es gibt wieder unangenehme Arbeit für Kommissar Holzhammer in Berchtesgaden. Am Königssee sollen zwei Streithähne getrennt werden, der eine befürwortet die Modernisierung und den Einzug des Luxus am beschaulichen See , der andere hingegen ist strikt gegen Änderungen. Wenige Tage später kommt einer der beiden bei einem Lawinenunglück ums... Es gibt wieder unangenehme Arbeit für Kommissar Holzhammer in Berchtesgaden. Am Königssee sollen zwei Streithähne getrennt werden, der eine befürwortet die Modernisierung und den Einzug des Luxus am beschaulichen See , der andere hingegen ist strikt gegen Änderungen. Wenige Tage später kommt einer der beiden bei einem Lawinenunglück ums Leben. War es Unachtsamkeit oder Mord ? Woher kommt die zweite Skispur und zu wem gehören die Schneeschuhabdrücke , die sich in der Nähe der Lawine befinden. Fragen über Fragen. Wie gut, dass Holzhammer Freunde hat, auf die er sich verlassen kann und die mit ihm den Fall lösen. Bisher habe ich jeden Holzhammer-Roman gelesen, da ich sie einfach unheimlich gerne habe, was vielleicht auch daher kommen mag, dass ich in Berchtesgaden lebe und immer wieder Ortsbeschreibungen und typisch Berchtesgadener Eigenschaften erkennen kann. Die Charaktere aus dem Krimi sind mir auch in die Band wieder sehr vertraut und bildlich dargestellt worden, so dass ich das Gefühl hatte, während des Lesens, neben Holzhammer und den anderen bei Manu an der Theke zu sitzen. Zu der örtlichen Beschreibung kann ich nur sagen, dass sie sehr gut getroffen sind, denn auch ortsfremde Leser finden sich zum einen schnell zurecht und können dank der Beschreibungen auch die Gefahr der einzelnen Bereiche sehr gut erkennen. Ebenso gefiel es mir, dass der Humor sowohl in den Beschreibungen, Gedanken , als auch in den Dialogen nicht zu kurz kam. Er ist nicht übertrieben , aber stetig gegenwärtig. Die Handlung des Krimis an sich ist interessant, spannend und aktuell. Leider war ich von der Spannungskurve im Vergleich zu den vorherigen Bänden etwas enttäuscht. Es war ein roter Faden erkennbar,mir fehlte jedoch "Aha-Effekt" , die ich in der anderen Bänden hatte. Zum Schluss hin ist alles logisch und keine Frage wird unbeantwortet gelassen, so dass der Krimi sauber und ordentlich abschließt.

Frühjahrsputz
von dorli am 11.04.2016
Bewertet: Taschenbuch

Berchtesgadener Land im Frühjahr. Hauptwachtmeister Franz Holzhammer wird zu einem Einsatz in die Seestraße gerufen: Hotelier Roman Altbauer und Ladenbesitzer Beppo Hirsinger prügeln sich auf offener Straße. Grund des Streits ist der geplante Bau eines Wellnessresorts am Königssee. Die Rauferei kann zügig beendet werden. Als Altbauer kurze Zeit später... Berchtesgadener Land im Frühjahr. Hauptwachtmeister Franz Holzhammer wird zu einem Einsatz in die Seestraße gerufen: Hotelier Roman Altbauer und Ladenbesitzer Beppo Hirsinger prügeln sich auf offener Straße. Grund des Streits ist der geplante Bau eines Wellnessresorts am Königssee. Die Rauferei kann zügig beendet werden. Als Altbauer kurze Zeit später bei einem Lawinenunglück ums Leben kommt und die Spurenlage am Unglücksort einige Unklarheiten aufweist, liegt der Verdacht nahe, dass hier jemand nachgeholfen hat… „Frühjahrsputz“ ist bereits der vierte Fall für Franz Holzhammer und sein Team, für mich war dieser Einsatz in Berchtesgaden der erste, den ich mit den sympathischen Ermittlern erleben durfte. Auch ohne Kenntnis der vorhergehenden Bände habe ich alle Akteure gut kennengelernt und hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden. Fredrika Gers rückt zwei lokalpolitische Themen in den Mittelpunkt ihres Krimis – zum einen die Zwistigkeiten um ein Hotelgroßprojekt und zum anderen den Streit um sonntägliche Ladenöffnungszeiten. Die beiden strittigen Angelegenheiten hat die Autorin mit einer spannenden fiktiven Geschichte verknüpft und ihrem Hauptwachtmeister damit einen kniffligen Fall beschert. Undurchsichtige Hintergründe, ein Tathergang, der viele Fragen aufwirft und mehrere Verdächtige bringen Holzhammer & Co. ins Grübeln und laden den Leser zum Miträtseln ein. Nicht nur der Kriminalfall ist spannend, Fredrika Gers wartet auch mit einer großen Portion Lokalkolorit auf - Berchtesgaden und Umgebung werden ganz hervorragend in Szene gesetzt. Die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze sorgen für eine tolle Alpen-Atmosphäre, neben ganz viel Natur werden auch die örtlichen Besonderheiten hervorgehoben. Zusätzlichen Schwung erhält die Handlung durch den locker eingeflochtenen Dialekt. Ich habe diesen Ausflug an den Königssee sehr genossen. „Frühjahrsputz“ ist ein spannender Regionalkrimi, der mich durchweg sehr gut unterhalten hat.

Zwischen Murmeltier und Auerhahn
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 14.03.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zur Freude seiner vielen Fans darf Franz Holzhammer aus Berchtesgaden wieder ermitteln. Der Frühling lässt noch auf sich warten am Fuß des Watzmanns, aber die schönen, schon längeren Tage verlocken auch zu Skitouren. Christine, die Ärztin aus dem Norden, die in Schönau eine neue Liebe und eine neue Heimat... Zur Freude seiner vielen Fans darf Franz Holzhammer aus Berchtesgaden wieder ermitteln. Der Frühling lässt noch auf sich warten am Fuß des Watzmanns, aber die schönen, schon längeren Tage verlocken auch zu Skitouren. Christine, die Ärztin aus dem Norden, die in Schönau eine neue Liebe und eine neue Heimat gefunden hat, kann es kaum erwarten, die „Große Reibe“ zu gehen. Das wäre quasi die Abschlussprüfung ihrer Bemühungen mit Ski und Fellen am Berg. Begleitet wird sie vom Martin Müllerhuber, der junge, gewiefte Assi vom Holzhammer und vom Schwager Stefan, der seit langem wieder einmal zu Besuch ist. Die Tour bringt sie zu einem frischen Lawinenabgang, nicht nur dass sie einen Verschütteten finden, für den jede Hilfe zu spät kommt, es gibt auch verdächtige Spuren. Es waren offensichtlich mehrere Personen am Berg, aber warum haben sie nicht geholfen? Der Tote lag im Clinch mit vielen Dörflern, es geht wie immer ums Geld, er wollte an einen Investor Baugrund verkaufen, der ein großes Wellness Resort mit Ladenpassage errichten will, da fürchten die anderen Hoteliers und Kaufleute die neue Konkurrenz. Aber kann das der Grund für so eine perfide Tat sein? Holzhammer strahlt Gemütlichkeit geradezu aus, das verführt dazu, dass man ihn unterschätzt. Das ist ein Fehler, denn ihm und seiner Truppe, immer unterstützt von der Ärztin Christine, kann man nichts vormachen. Das macht die Geschichte bis zum Schluss spannend. Aber seine Schlagfertigkeit und sein Witz sorgen auch dafür dass man sich königlich-bayrisch amüsiert. Wobei ein balzender Auerhahn und einige müde Mankeis (Murmeltiere) keine geringe Rolle spielen. Die Berchtesgadener Landschaft, der Königssee und der Watzmann sind bei den Büchern von Frederika Gers die heimlichen Stars. Man könnte die Wanderungen und Skitouren von Christine gradezu nachgehen, wäre man am Ort. „Frührjahrsputz“ ist ein High Light im Genre der Alpenkrimis, mit wohldosiertem Dialekt, einer schönen Portion Witz und als wichtigester Zutat ein spannender Mordfall und seine Lösung.