Meine Filiale

Imperium

Roman

Cicero Band 1

Robert Harris

(37)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,30
11,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,30

Accordion öffnen
  • Imperium

    Heyne

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 11,30

    Heyne

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 10,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 6,95

Accordion öffnen

Beschreibung


Macht will ein Imperium

Pompeji war ein internationaler Triumph. Robert Harris versteht es wie kein Zweiter, die Antike mit Leben zu füllen und die Gegenwart in einem Roman zu beschreiben, der vor zweitausend Jahren spielt. Im Mittelpunkt der Trilogie steht ein gerissener, mit allen Wassern gewaschener Anwalt und geborener Machtpolitiker. Er hat nur ein Ziel: Er will nach ganz oben. Seine gefährlichste Waffe ist das Wort. Sein Name: Marcus Tullius Cicero.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 12.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-41935-3
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,8/12,2/4,3 cm
Gewicht 410 g
Übersetzer Wolfgang Müller
Verkaufsrang 744

Weitere Bände von Cicero

  • Imperium Imperium Robert Harris Band 1
    • Imperium
    • von Robert Harris
    • (37)
    • Buch
    • € 11,30
  • Titan Titan Robert Harris Band 2
    • Titan
    • von Robert Harris
    • (14)
    • Buch
    • € 11,30
  • Dictator Dictator Robert Harris Band 3
    • Dictator
    • von Robert Harris
    • (7)
    • Buch
    • € 11,30

Buchhändler-Empfehlungen

Auch Cicero fing einmal klein an

Philipp Brandstötter, Thalia-Buchhandlung Linz

Robert Harris, der Autor des hier vorliegenden Buches, ist einer der wohl bekanntesten Autoren der Antike. Wie kaum einem anderen Autor gelingt es ihm die Antike so lebendig und alltäglich erscheinen zu lassen, als wäre das ganze erst gestern passiert. Und dabei ist die eigentliche Handlung ab dem Jahr 50 vor Christus angesiedelt! Zur Handlung selbst: Aus der Sicht seines persönlichen Sekretärs Tiro erfährt man den Werdegang einer der bekanntesten Persönlichkeiten des Altertums: Marcus Tullius Cicero. Zu Beginn der Geschichte ist er ein eher mäßig erfolgreicher Richter, der sein Glück im Imperium Romanum sucht. Nach anfänglichen Rückschlägen in seiner Zeit als Senator und Richter auf Sizilien verschlägt es ihn nun nach Rom, dem damaligen Zentrum der modernen Welt. Doch schon sehr früh kommt die erste Schmach. Er hofft und erwartet einen großen und gebührenden Empfang nach der Überfahrt in Roms Hafen. Doch weit gefehlt! Lediglich ein Betrunker erkennt ihn aufgrund seiner Bekleidung als Senator. Dies kränkt Cicero so sehr, das er vortan nur noch mit kleinen Delikten zu tun haben will. Als jedoch ein angesehener Adeliger aus der Provinz Sizilia um seine Hilfe ersucht, wendet sich das Blatt. Der Adelige berichtet ihm, das sich der Provinzstadthalter von Sizilen persönlich an seinem Habseligkeiten und somit an seinem Reichtum vergriffen hat. Der Stadthalter heißt Gaius Verres und ist für Cicero kein unbeschriebenes Blatt, bereits in früheren Zeiten hatte er mit ihm zu tun. Von nun an sieht es Cicero als seine persönliche Pflicht an seinen Klienten zu verteidigen. Die kurz zuvor abgeschlossene Rhetorikausbildung bei seinem griechischen Lehrmeister hilft ihm dabei gut weiter. Die Macht des Wortes ist seine einzige brauchbare Waffe, nur dadurch kann er seinem Klienten helfen. Ein wirklich sehr lebendig geschriebenes Buch, das einem an manchen Stellen fast vergessen lässt, dass die Handlung bereits vor über 2050 Jahren angesiedelt ist.

Die Politik als Geschäft

Hans Wilhelm Schmölzer, Thalia-Buchhandlung Atrio, Villach

"Die Reise in die Spitzenpositionen der Politk sperrt einen Mann oft mit widerwärtigen Mitreisenden zusammen und führt ihn durch seltsame Landschaften." Ein interessanter Blick auf die Machtpolitik gegen Ende der Römischen Republik und den Aufstieg Ciceros - geschildert aus der Sicht seines Privatsekretärs Tiro: "Ich glaube, dass nie zuvor irgendein Kandidat das Geschäft der Politik als genau das betrieben hat - als Geschäft nämlich."

Kundenbewertungen

Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
28
8
0
1
0

Eine Geschichtsstunde der etwas anderen Art.
von einer Kundin/einem Kunden am 01.01.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Aufstieg Ciceros, vom ehrgeizigen, aber mittel-und beziehungslosen jungen Mann bis zur Berufung als Konsul der Römischen Republik, geschildert von seinem Sklaven, Vertrauten und jahrelangen Weggefährten Tiro. Man braucht eine gewisse Konzentration, um bei den vielen Namen, Ämtern und Funktionen nicht den Überblick zu verl... Der Aufstieg Ciceros, vom ehrgeizigen, aber mittel-und beziehungslosen jungen Mann bis zur Berufung als Konsul der Römischen Republik, geschildert von seinem Sklaven, Vertrauten und jahrelangen Weggefährten Tiro. Man braucht eine gewisse Konzentration, um bei den vielen Namen, Ämtern und Funktionen nicht den Überblick zu verlieren. Aber davon abgesehen ist es eine spannende Lektion in Sachen Populismus, Vetternwirtschaft und Rhetorik!

Spannend und lehrreich
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 28.03.2020

Nachdem ich immer wieder dem Namen Cicero begegnet bin und auch gelesen habe, dass er ein sehr bekannter Anwalt bzw Politiker in Rom war wollte ich etwas mehr über ihn lesen. Geschichten über Anwälte und Politiker finde ich meistens nicht sonderlich spannend, den Roman von Robert Harris habe ich aber gefressen. Die aus der Sich... Nachdem ich immer wieder dem Namen Cicero begegnet bin und auch gelesen habe, dass er ein sehr bekannter Anwalt bzw Politiker in Rom war wollte ich etwas mehr über ihn lesen. Geschichten über Anwälte und Politiker finde ich meistens nicht sonderlich spannend, den Roman von Robert Harris habe ich aber gefressen. Die aus der Sicht von Ciceros Privatsekretär Tiro geschilderten Ereignisse, die ja auf tatsächlichen historischen Ereignissen beruhen, sind toll geschrieben und vermitteln auch ein gutes Gefühl für die Verhältnisse im Rom zur Zeit von Cicero und Julius Caesar.

Ein spannender Thriller über die gefährlichste Waffe der Politik: das Wort.
von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2018

„‚Wie wird die Nachwelt wohl über uns urteilen (...)‘, sinnierte er. ‚Das ist für einen Staatsmann die einzige Frage. Bevor jedoch die Nachwelt ihr Urteil sprechen kann, muss sie erst einmal wissen, wer wir überhaupt waren.‘“ Zumindest denen, die während des Lateinunterrichts in den Genuss seiner berühmten Rede „Cicero in Verrem... „‚Wie wird die Nachwelt wohl über uns urteilen (...)‘, sinnierte er. ‚Das ist für einen Staatsmann die einzige Frage. Bevor jedoch die Nachwelt ihr Urteil sprechen kann, muss sie erst einmal wissen, wer wir überhaupt waren.‘“ Zumindest denen, die während des Lateinunterrichts in den Genuss seiner berühmten Rede „Cicero in Verrem“ gekommen sind, dürfte Marcus Tullius Cicero kein Unbekannter sein. Doch wer bei diesen Worten nun abgeschreckt weiterklicken will, dem sei gesagt, dass dieser brillante Auftakt einer Trilogie weit mehr ist, als bloß ein ausgezeichnet recherchierter historischer Roman. Vielmehr erschafft der Autor einen hoch spannenden Polit-Thriller, der den Werdegang eines zwar außerordentlich intelligentem und begabtem, jedoch nicht-aristokratischen jungen Anwalts lediglich als roten Faden seiner Geschichte benutzt. So skizziert Harris zwar sowohl Leben und Machstreben Ciceros, als auch seiner heute noch weithin bekannten Zeitgenossen; mit der Wahl dieser wohl spannendsten Zeit des Römischen Reiches, des Niedergangs der Republik, schafft er es jedoch zugleich, deutliche Analogien zur heutigen politischen Landschaft und dem Scheideweg, an dem unsere Demokratie sich befindet, zu ziehen. Zu einem meiner absoluten Lesehighighlights wird dieses Werk jedoch erst dadurch, dass Harris es schafft, seine Charaktere mit so viel Leben zu füllen, dass man mit jedem Einzelnen leidet, fiebert, hofft, bangt, tobt, verliert und gewinnt - sogar mit den vermeintlichen Antagonisten. So wird am Ende dieses Buches jeder wissen, wer Cicero war und über ihn urteilen können - es ist gelebte Geschichte, wie sie besser nicht erzählt werden kann. Als kleinen Vorgeschmack auf die folgenden Bände, lässt der Autor uns übrigens schon hier Anteil nehmen an den politischen Anfängen des Gaius Julius Caesar - to be continued!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1