Warenkorb
 

>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Mich sollst du fürchten

Kriminalroman

Privatdetektivin Jule Flemming 3

(7)

Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen.
Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle.

Portrait
Katrin Rodeit wurde am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren. Nach dem Abitur studierte sie Betriebswirtschaft an der Berufsakademie und arbeitete im Vertrieb von Leasinggesellschaften.
Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern in der Nähe von Ulm und arbeitet in Teilzeit. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich dem Schreiben.
»Mich sollst du fürchten« ist der 3. Band um die sympathische Ulmer Privatdetektivin Jule Flemming. Bereits erschienen sind »Mein wirst du sein« und »Gefährlicher Rausch«, beide im Gmeiner-Verlag.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 282
Altersempfehlung ab 16
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-1728-3
Reihe Frauenromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 19,8/12,1/2,2 cm
Gewicht 294 g
Auflage 2015
Buch (Taschenbuch)
11,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Privatdetektivin Jule Flemming

  • Band 1

    35319337
    Mein wirst du sein
    von Katrin Rodeit
    (7)
    Buch
    13,40
  • Band 2

    39238575
    Gefährlicher Rausch
    von Katrin Rodeit
    (5)
    Buch
    12,40
  • Band 3

    42432776
    Mich sollst du fürchten
    von Katrin Rodeit
    (7)
    Buch
    11,40
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    45217451
    Alles schläft, einer wacht!
    von Katrin Rodeit
    (13)
    Buch
    13,40

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Einfach Sympathisch
von Literaturlounge eu aus Gießen am 07.02.2018

Es gibt ja Autoren, die liebt man einfach und man kann von Ihnen nicht genug bekommen, für mich zählt Katrin Rodeit einfach dazu! Aber ich verschaffe mir dann immer wieder einen gewissen Abstand zu den einzelnen Büchern, indem ich sie ein wenig nach hinten schiebe, wie auch in diesem... Es gibt ja Autoren, die liebt man einfach und man kann von Ihnen nicht genug bekommen, für mich zählt Katrin Rodeit einfach dazu! Aber ich verschaffe mir dann immer wieder einen gewissen Abstand zu den einzelnen Büchern, indem ich sie ein wenig nach hinten schiebe, wie auch in diesem Fall. Stellt euch mal folgendes vor, ihr seid als Kind bei dem Mord eures Vaters Ohrenzeuge. Ihr kennt nur noch die Stimme und mehr nicht. Dies ist mehr oder weniger der Ausgangpunkt zu diesem Buch. Auf einmal sitzt ihr in einem Restaurant und ihr hört dann diese Stimme und wer Jule Flemming kennt, der weiß, dass sie sich in diesen Fall schnell rein beist - denn es ist Ihre Situation. Und sie gerät zwischen die Fronten, da sie ja zwei Fälle gleichzeitig bearbeitet, was aber nie richtig unübersichtlich wird, da Frau Rodeit es versteht, die Handlungsstränge gekonnt miteinander zu verweben. Man kann sich des Öfteren vorstellen, dass sie ihren eigenen Instinkten nicht trauen kann. Durch den Erzählstil von Frau Rodeit kann man sehr gut in die Figur der Jule Flemming schlüpfen und auch im dritten Band ist es nie langweilig, weil irgendwie andere Personen vorkommen und ihre eigene Würze in die Geschichte bringen, da man sie nun wesentlich besser kennenlernt. Da ist zum einen Andreas das schweigende Geheimnis des Jazzkellers. Oder da kommt eine ehemalige Klassenkameradin von Jule hinzu, die sie eigentlich ja nicht leiden kann, aber ihr trotz allem hilft und sie bei Ihrer besten Freundin Connie unterbringt. Oder Ihr Bruder, der ihr in Sachen Internet und hacken weiterhilft. Aber wo der Bruder ist, da ist auch die Mutter leider nicht weit, die immer wieder durch ihre Art eine humoristische Ader hinzufügt. Schön ist es auch, dass man die Stadt Ulm ein wenig kennenlernt und wer schon mal in Ulm war, der kann bestätigen, dass es einige Orte wirklich gibt und dass Ulm wirklich so wirkt, wie Frau Rodeit es beschreibt. Alles in allem ein Krimi mit schnellem Tempo, den man sehr gut lesen kann, in den man sich gut reindenken kann und der einfach Lust auf mehr macht was Jule Flemming betrifft. Ich finde, dass Jule noch einige Fälle verdient hat, da sie einiges an Potential hat. Ein vierter Band wird ja noch kommen, so viel ist sicher und ich finde das hat Jule auch verdient. Auch wenn ihr wohl vorerst persönlichster Fall nun abgeschlossen ist, denke ich dass da noch mehr kommen kann zumal man Jule einfach ins Herz schließen muss!

Die Stimme der Vergangenheit
von Monika Schulte aus Hagen am 20.12.2015

Die Stimme der Vergangenheit Hat die Privatdetektivin Jule Flemming tatsächlich die Stimme des Mörders ihres Vaters vernommen oder hat ihre Fantasie ihr etwas vorgegaukelt? Jule ist sich eigentlich ganz sicher. Vor vielen Jahren wurde sie Zeugin am Mord ihres Vaters, doch den Mörder hat sie lediglich gehört. Doch die Privatdetektivin... Die Stimme der Vergangenheit Hat die Privatdetektivin Jule Flemming tatsächlich die Stimme des Mörders ihres Vaters vernommen oder hat ihre Fantasie ihr etwas vorgegaukelt? Jule ist sich eigentlich ganz sicher. Vor vielen Jahren wurde sie Zeugin am Mord ihres Vaters, doch den Mörder hat sie lediglich gehört. Doch die Privatdetektivin hat noch einen weiteren Fall zu lösen. Karolina, eine junge Polin, ist spurlos verschwunden. Ihre Schwester sucht verzweifelt nach ihr. Ist sie tatsächlich das Opfer eines Menschenhändlerrings? Kann Jule sie finden und befreien? Und welche Rolle spielt eigentlich der geheimnisvolle Andreas, zu dem sich Jule auf einmal so sehr hingezogen fühlt? Schon die ersten beiden Romane um Jule Flemming haben mich in Atem gehalten und auch der dritte Fall der Detektivin hat es in sich Die Autorin Katrin Rodeit versteht es, den Leser zu fesseln und zu begeistern. Wieder einmal entwickelt die Autorin einen Sog, so dass der Leser nicht mehr aufhören kann zu lesen. Nicht nur die Stimme des vermeintlichen Mörders ihres Vaters bringt Jule durcheinander, auch ihre Gefühlswelt steht plötzlich Kopf. Hat sie sich bisher von dem geheimnisvollen Andreas eher ferngehalten, hilft er ihr nun bei ihren Fällen und plötzlich ist da noch mehr. „Mich sollst du fürchten“ von Katrin Rodeit – eine raffiniert gestrickte Story, die keinen so schnell loslassen wird. Eine temporeiche Geschichte, die immer mehr an Spannung zunimmt bis man meint, es nicht mehr aushalten zu können! „Mich sollst du fürchten“ - ein garantiert kurzweiliges Lesevergnügen! Ich hoffe sehr, dass Jule noch in etlichen weiteren Fällen ermitteln darf!

Jules dritter und schwerster Fall
von janaka aus Rendsburg am 15.11.2015

Was für ein Wahnsinn, die Privatdetektivin Jule Flemming musste mit 14 Jahren erleben, wie ihr Vater erschossen wurde. Sie hat den Mörder nicht gesehen, sondern nur gehört. An einem Sommerabend ist sie mit ihrem Freund Mark Heilig in einer Pizzeria und glaubt die Stimme des Grauens wieder erkannt zu... Was für ein Wahnsinn, die Privatdetektivin Jule Flemming musste mit 14 Jahren erleben, wie ihr Vater erschossen wurde. Sie hat den Mörder nicht gesehen, sondern nur gehört. An einem Sommerabend ist sie mit ihrem Freund Mark Heilig in einer Pizzeria und glaubt die Stimme des Grauens wieder erkannt zu haben. Spielt ihr Gedächtnis verrückt? Oder ist er es tatsächlich? Jule versucht es herauszufinden. Parallel muss sie einen neuen Fall übernehmen, es wird die junge Karoline aus Polen vermisst. Jule gerät zwischen die Fronten und muss um ihr Leben fürchten. Kann sie beide Fälle aufklären? Mit "Mich sollst du fürchten" hat Katrin Rodeit den dritten Fall um die Privatdetektivin Jule Flemming geschrieben. Auch wenn es mein erstes Buch der Autorin ist, hatte ich keine Probleme mich in die Handlung einzufinden. Geholfen hat mir auch das Glossar, was ich gleich zu Anfang am Ende des Buches entdeckt und gelesen habe. Ihr spritziger und spannender Schreibstil hat mich vom ersten Augenblick gefesselt. Sie baut zu Anfang gleich eine große Spannung auf und kann diese die ganze Zeit über halten. Das Buch endet mit einem fulminanten Finale. Aber auch der Humor ist nicht zu kurz gekommen, ich konnte ab und zu Schmunzeln und Luft holen. Die Mischung von Krimi und privaten Entwicklungen ist bestens gelungen. Mit gefühlvollen Worten beschreibt uns die Autorin, das Leid, welches Jule bereits in jungen Jahren erleiden musste. Die Charaktere sind lebendig und sehr realistisch dargestellt, ich habe Sympathien und Antipathien entwickelt. Jule hat mein Herz im Sturm erobert, genau wie der kleine Nachbarsjunge Leon. Fazit: Diese Reihe kann ich nur jedem Krimi-Fan empfehlen, der auch Spannung ohne Blutvergießen mag.