>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Ich und die Menschen

Roman

(73)

Ein Roman »mit einem ganz großen Herzen« Daily Express

In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?

Portrait
Matt Haig wurde 1975 in Sheffield geboren und hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über 30 Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem Bestseller ›Ich und die Menschen‹
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 21.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21604-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,7 cm
Gewicht 294 g
Originaltitel The Humans
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 16.083
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ich und die Menschen

Ich und die Menschen

von Matt Haig
(73)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=
Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

von Matt Haig
(29)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,50
+
=

für

29,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Aliens vs. Nerds“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Als Andrew Martin ein eigentlich als unlösbares geltendes mathematisches Rätsel löst, ist es um ihn geschehen. Eine außerirdische Spezies schickt einen von ihren Leuten auf die Erde, um jedwedes Wissen rund um diese Lösung auszulöschen, denn die aggressive Menschheit könnte dieses Wissen missbräuchlich verwenden. Schließlich muss Andrew Martin sterben und ein Vonnadorianer ergreift von seinem Körper Besitz.

Haig Matt hat mit „Ich und die Menschen“ eine wundervolle Parabel auf die Menschen geschrieben, und wirft auch so manche moralische und philosophische Frage auf. Nicht minder wichtig ist hier der Blick von außen auf die Menschheit zu erhaschen und das löst der wirklich tolle Schriftsteller mithilfe eines Außerirdischen Wesens. Das könnte aber auch die Crux des Romans sein, denn wenn man mit dem Sci-Fi Genre nur wenig abgewinnen kann, wird das wahrscheinlich einige Leser ein wenig abhalten können. Dabei entgeht ihnen aber eine humorvolle und wunderbare Geschichte. Die Science Fiction Elemente stehen nicht im Vordergrund, sondern eben das etwas seltsame Verhalten von einem etwas nerdigen Hauptprotagonisten, der mich entfernt an eine Mischung aus Mr. Spock und Sheldon Cooper erinnert. „Ich und die Menschen“ ist mein erster Roman von Haig Matt den ich gelesen habe, aber bestimmt nicht der letzte. „Die Radleys“ sind nun in meinen SuB(=Stapel ungelesener Bücher) ein wenig höher gerutscht.
Als Andrew Martin ein eigentlich als unlösbares geltendes mathematisches Rätsel löst, ist es um ihn geschehen. Eine außerirdische Spezies schickt einen von ihren Leuten auf die Erde, um jedwedes Wissen rund um diese Lösung auszulöschen, denn die aggressive Menschheit könnte dieses Wissen missbräuchlich verwenden. Schließlich muss Andrew Martin sterben und ein Vonnadorianer ergreift von seinem Körper Besitz.

Haig Matt hat mit „Ich und die Menschen“ eine wundervolle Parabel auf die Menschen geschrieben, und wirft auch so manche moralische und philosophische Frage auf. Nicht minder wichtig ist hier der Blick von außen auf die Menschheit zu erhaschen und das löst der wirklich tolle Schriftsteller mithilfe eines Außerirdischen Wesens. Das könnte aber auch die Crux des Romans sein, denn wenn man mit dem Sci-Fi Genre nur wenig abgewinnen kann, wird das wahrscheinlich einige Leser ein wenig abhalten können. Dabei entgeht ihnen aber eine humorvolle und wunderbare Geschichte. Die Science Fiction Elemente stehen nicht im Vordergrund, sondern eben das etwas seltsame Verhalten von einem etwas nerdigen Hauptprotagonisten, der mich entfernt an eine Mischung aus Mr. Spock und Sheldon Cooper erinnert. „Ich und die Menschen“ ist mein erster Roman von Haig Matt den ich gelesen habe, aber bestimmt nicht der letzte. „Die Radleys“ sind nun in meinen SuB(=Stapel ungelesener Bücher) ein wenig höher gerutscht.

„Nackert auf der Autobahn“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Das fängt ja gut an. Professor Andrew Martin, Dozent in Cambridge wird in einer regnerischen Freitagnacht von der Polizei aufgegriffen, als er nackt die Autobahn entlang wandert. Doch Martin ist nicht mehr er selbst, ein Wesen mit überlegener Intelligenz hat Besitz von ihm ergriffen, und beeinflusst ihn in seiner negativen Einstellung zum Menschen. Simpel gesagt "der Mensch is a Sau", doch ist er das wirklich, wenn er so Dinge wie Erdnussbutter und Riesling erzeugen kann? Oder wenn bei einem debussy-Hören so komische Gefühle erweckt werden, ganz zu schweigen von den großen Augen von Isobel, des Professors Angetraute.... Das fängt ja gut an. Professor Andrew Martin, Dozent in Cambridge wird in einer regnerischen Freitagnacht von der Polizei aufgegriffen, als er nackt die Autobahn entlang wandert. Doch Martin ist nicht mehr er selbst, ein Wesen mit überlegener Intelligenz hat Besitz von ihm ergriffen, und beeinflusst ihn in seiner negativen Einstellung zum Menschen. Simpel gesagt "der Mensch is a Sau", doch ist er das wirklich, wenn er so Dinge wie Erdnussbutter und Riesling erzeugen kann? Oder wenn bei einem debussy-Hören so komische Gefühle erweckt werden, ganz zu schweigen von den großen Augen von Isobel, des Professors Angetraute....

„Wie man ein Mensch wird“

Helga Pamminger, Thalia-Buchhandlung Wiener Neustadt

Die Menschen sind eine zweibeinige Lebensform von mittelmäßiger Intelligenz. In diesem Buch geht es um Menschen. Um all das Katastrophale, Sterbliche, Wunderbare, das uns ausmacht. Lesen - Nachdenken- Weiterschenken - BITTE Die Menschen sind eine zweibeinige Lebensform von mittelmäßiger Intelligenz. In diesem Buch geht es um Menschen. Um all das Katastrophale, Sterbliche, Wunderbare, das uns ausmacht. Lesen - Nachdenken- Weiterschenken - BITTE

„Über das Menschsein“

Thomas Horvath, Thalia-Buchhandlung Linz, Lentia City

Er wird als Agent auf die Erde geschickt um die Menschheit davor zu hindern sich technologisch weiter zu entwickeln. Doch er erkennt wie seltsam aber doch interessant das Leben auf der Erde ist und will bleiben. Nicht nur eine Geschichte sondern auch ein kleiner philosophischer Ausflug über den Sinn des Lebens. Er wird als Agent auf die Erde geschickt um die Menschheit davor zu hindern sich technologisch weiter zu entwickeln. Doch er erkennt wie seltsam aber doch interessant das Leben auf der Erde ist und will bleiben. Nicht nur eine Geschichte sondern auch ein kleiner philosophischer Ausflug über den Sinn des Lebens.

„Herzerwärmend & komisch“

Alexandra Fetzer, Thalia-Buchhandlung Pasching

Menschen neigen zu Egoismus, Ehrgeiz und Gewalttätigkeit - sie sind zu vernichten

Menschen haben Weißwein, Erdnussbutter und Musik - sind sie wirklich so schlecht

Und da wäre ja auch noch die Liebe

Ein brillanter Roman über die alltäglichen und ganz großen Dinge - das Menschsein
Menschen neigen zu Egoismus, Ehrgeiz und Gewalttätigkeit - sie sind zu vernichten

Menschen haben Weißwein, Erdnussbutter und Musik - sind sie wirklich so schlecht

Und da wäre ja auch noch die Liebe

Ein brillanter Roman über die alltäglichen und ganz großen Dinge - das Menschsein

Kundenbewertungen

Durchschnitt
73 Bewertungen
Übersicht
46
24
3
0
0

Mit Witz und Intelligenz mal wieder daran erinnert, dass man sich nicht zu ernst nehmen sollte - und was wirklich wichtig ist im Leben.
von Yasmin am 02.07.2018

Die Lehre ist keine neue, die man aus der Geschichte schliesst. Aber die Idee, sie zu vermitteln, ist speziell. Mir hat besonders gut gefallen, wie aus Sicht eines nicht-menschlichen Wesens der Mensch mit all seinen Marotten ganz neutral beschrieben wird. Es war sehr interessant und vor allem witzig, wie die... Die Lehre ist keine neue, die man aus der Geschichte schliesst. Aber die Idee, sie zu vermitteln, ist speziell. Mir hat besonders gut gefallen, wie aus Sicht eines nicht-menschlichen Wesens der Mensch mit all seinen Marotten ganz neutral beschrieben wird. Es war sehr interessant und vor allem witzig, wie die Sorgen und Wichtigkeiten der Menschlichkeit so erfrischend vorführend dargestellt wurden. Auf der anderen Seite blieb der Ernst nicht aus, die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu betonen. Das Lesen hat mir grossen Spass gemacht, der Schreibstil war flüssig und die Geschichte war wirklich bereichernd. Ein Punkt Abzug, weil mir irgendwas gefehlt hat. Es startete mit viel Humor und wurde immer ernster, zwar ohne komplett den Witz zu verlieren, aber mir hat die klare Schiene gefehlt. Trotzdem eine absolute Leseempfehlung!

Gesellschaftskritisch
von einer Kundin/einem Kunden am 08.06.2018

Ein bisschen abgedreht sind die Ideen von Matt Haig ja. Aber in Ich und die Menschen schafft er es mit einem Wesen von einem weit entfernten Stern uns Menschen den Spiegel vorzuhalten. Gleichzeitig zeigt er aber auch wie wunderbar das Leben auf unserer Erde ist und das sollten wir... Ein bisschen abgedreht sind die Ideen von Matt Haig ja. Aber in Ich und die Menschen schafft er es mit einem Wesen von einem weit entfernten Stern uns Menschen den Spiegel vorzuhalten. Gleichzeitig zeigt er aber auch wie wunderbar das Leben auf unserer Erde ist und das sollten wir viel mehr zu schätzen wissen. "Die Blumen waren wunderschön. Blumen waren, nach der Liebe, die beste Werbung für die Erde, die man sich vorstellen konnte."

..tolles Cover und tolle Geschichte...
von Doris Lesebegeistert am 12.01.2018

Der Professor Andrew wird von einem Außerirdischen in „Besitz“ genommen. Das Wesen von einem anderen Planeten hat eine wichtige Mission zu erfüllen und dazu dient ihm der Körper von Andrew. Doch das „Mensch sein“ hat auch seine Tücken…. Schräge Idee, kurzweiliger, witziger Roman.