>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Major Josef Prentl

Als Eichenlaubträger in den Bayerischen Landtag

Dies ist die Geschichte von Major Josef „Sepp“ Prentl. Am 14. Oktober 1916 im oberbayerischen Fürstätt bei Rosenheim geboren, meldete er sich nach dem Abitur 1936 zur Luftwaffe. Nach einem Unfall „nicht mehr fliegertauglich“, wurde er im August 1937 zur Flakartillerie versetzt und zum Flakoffizier ausgebildet.
Seit März 1940 Adjutant in der III. Abteilung/Flakregiment 29, nahm er mit diesem Verband am Frankreichfeldzug teil. Ab November 1940 Taktik- und Waffenlehrer an der Luftkriegsschule 8 im württembergischen Göppingen, wurde er im Juni 1941 zur 3. Batterie/Flakabteilung 391 nach Brest versetzt. Im Mai 1942 als Batteriechef zur 2. Batterie des Flakregiments 231 kommandiert, machte er sich an der Ostfront besonders bei den Kämpfen um den Brückenkopf Woronesch verdient, als seine Batterie innerhalb von 2 Tagen 25 Panzer vernichtete, wofür er am 21. Oktober 1942 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet wurde.
Nach einer Verwendung im Stab der 10. Flakdivision führte er Anfang 1943 die „Flakkampfgruppe Prentl“, die sich in den Rückzugsgefechten um Charkow besonders auszeichnete. Ab Juni 1943 Lehrgruppenleiter an der Erdkampfschule des I. Flakkorps wurde Hauptmann Prentl ab 1. Oktober 1943 Leiter der Flakerdkampfschule Süd in Italien.
Nach Kämpfen bei Anzio – Nettuno in Mittelitalien, in der Operationszone „Adriatisches Küstenland“, in Norditalien und schwersten Kämpfen als Kommandeur des Flakregiments 116 bei Heiligenbeil in Ostpreußen, wofür er am 28. April 1945 das Eichenlaub zum Ritterkreuz erhielt, erlebte er das Kriegsende nach seiner Flucht über die Ostsee als Kommandeur des Flakregiments 166 bei Kiel, wo er in alliierte Kriegsgefangenschaft geriet. Bereits im Juli 1945 wieder entlassen, diente er, zuletzt als Oberst der Gebirgsjäger, bis 1973 in der Bundeswehr, bevor er sich von 1974 bis 1978 als Abgeordneter der CSU im bayerischen Landtag engagierte.
Josef „Sepp“ Prentl verstarb am 16. Juli 1994 im Alter von 77 Jahren im bayerischen Mittenwald.
Portrait

Roland Kaltenegger, Jahrgang 1941, war als Zeitsoldat Angehöriger der 1. Gebirgsdivision. Der Diplom-Bibliothekar, Schriftsteller und Publizist gilt als Nestor der Geschichtsschreibung der deutschen Gebirgstruppe. Er veröffentlichte über zwanzig Bücher in mehreren Auflagen und Sprachen sowie Hunderte von Artikeln und Beiträgen zu diesem Thema. Im Verlagshaus Würzburg erschien unter anderem sein Standartwerk "Deutsche Gebirgsjäger im Zweiten Weltkrieg", das als Klassiker der Militärliteratur gilt (Erstauflage 1977).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 30.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8035-0048-9
Verlag Flechsig Verlag
Maße (L/B/H) 24,6/17,6/1,7 cm
Gewicht 680 g
Abbildungen schwarzweisse -Abbildungen, 120 Abbildungen
Auflage 1. Auflage 2015
Buch (gebundene Ausgabe)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Major Josef Prentl

Major Josef Prentl

von Roland Kaltenegger
Buch (gebundene Ausgabe)
11,99
+
=
Ein sonderlicher Haufen

Ein sonderlicher Haufen

von Ingo Petersson
Buch (gebundene Ausgabe)
19,80
+
=

für

31,79

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.