>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Das Erbe des Zauberers

Ein Roman von der bizarren Scheibenwelt

Scheibenwelt 3

(12)
Als der Magier Drum Billet seinen Zauberstab gemäß guter Sitte an den achten Sohn eines achten Sohnes übergeben will, macht er einen folgenschweren Fehler: Denn das Neugeborene ist ein Mädchen, und diesen ist der Zutritt zur Unsichtbaren Universität verwehrt. Nun kann nur noch Oma Wetterwachs den Zauberern in Sachen Gleichberechtigung auf die Sprünge helfen …

Portrait
Terry Pratchett, geboren 1948 in Beaconsfield, England, erfand in den Achtzigerjahren eine ungemein flache Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten und einer Riesenschildkröte ruht, und hatte damit einen schier unglaublichen Erfolg: Ein Prozent aller in Großbritannien verkauften Bücher sind Scheibenweltromane. Jeder achte Deutsche besitzt ein Pratchett-Buch. Bei Piper liegen der erste Scheibenweltroman »Die Farben der Magie« sowie die frühen Bände um Rincewind, Gevatter Tod, die Hexen und die Wachen vor – Meisterwerke, die unter den Fans einhellig als nach wie vor unerreicht gelten. Terry Pratchett erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den »World Fantasy Lifetime Achievement Award« 2010. Zuletzt lebte der Autor in einem Anwesen in Broad Chalke in der Grafschaft Wiltshire, wo er am 12. März 2015 verstarb.

Andreas Brandhorst, geboren 1956 im norddeutschen Sielhorst, zählt zu den erfolgreichsten Science-Fiction-Autoren unserer Zeit. Mit dem »Kantaki«-Zyklus gelang ihm der Durchbruch. Seither sind spektakuläre Zukunftsvisionen zu seinem Markenzeichen geworden. Andreas Brandhorst hat viele Jahre in Italien gelebt und ist inzwischen in seine alte Heimat in Norddeutschland zurückgekehrt.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 11.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-28060-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,7 cm
Gewicht 268 g
Originaltitel Equal Rites
Übersetzer Andreas Brandhorst
Verkaufsrang 9.660
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Erbe des Zauberers

Das Erbe des Zauberers

von Terry Pratchett
(12)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=
Gevatter Tod

Gevatter Tod

von Terry Pratchett
(36)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

20,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Scheibenwelt mehr

  • Band 1

    41609711
    Die Farben der Magie
    von Terry Pratchett
    (33)
    Buch
    10,30
  • Band 2

    41519102
    Das Licht der Fantasie
    von Terry Pratchett
    (17)
    Buch
    11,40
  • Band 3

    41609709
    Das Erbe des Zauberers
    von Terry Pratchett
    (12)
    Buch
    10,30
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    41609712
    Gevatter Tod
    von Terry Pratchett
    (36)
    Buch
    10,30
  • Band 5

    41609710
    Der Zauberhut
    von Terry Pratchett
    Buch
    11,40
  • Band 6

    41609714
    MacBest
    von Terry Pratchett
    (17)
    Buch
    11,40
  • Band 7

    41609715
    Pyramiden
    von Terry Pratchett
    Buch
    11,40

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
8
4
0
0
0

Hexe oder Zauberer?
von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2018

Gemäß alter Sitte und Tradition muss ein dahinscheidender Zauberer seinen Zauberstab an den achten Sohn eines achten Sohnes weitergeben. Der Zauberer Drum Billet macht jedoch einen folgenschweren Fehler, denn das Neugeborene ist ein Mädchen und sobald der Zauberstab einmal übergeben ist, kann er nicht wieder zurück genommen werden. Frauen... Gemäß alter Sitte und Tradition muss ein dahinscheidender Zauberer seinen Zauberstab an den achten Sohn eines achten Sohnes weitergeben. Der Zauberer Drum Billet macht jedoch einen folgenschweren Fehler, denn das Neugeborene ist ein Mädchen und sobald der Zauberstab einmal übergeben ist, kann er nicht wieder zurück genommen werden. Frauen haben allerdings keinen Zutritt zur Unsichtbaren Universität und nun wird es Zeit, dass sich die ortsansässige Hexe, Oma Wetterwachs, um die Sache kümmert... Die Scheibenwelt dreht sich fröhlich weiter und somit kommen wir zum dritten Buch aus dieser Reihe. Diesmal ist jedoch nicht der Zauberer Rincewind als Protagonist vertreten, sondern der Leser lernt eine neue Figur kennen, die auch in vielen weiteren Büchern der Scheibenwelt noch eine Rolle spielen wird: Oma Wetterwachs! Für mich einer der wundervollsten Charaktere in Terry Pratchetts Universum (auch wenn eine wirkliche Rangfolge kaum möglich ist, denn irgendwie sind eh alle genial) und in ihrer resoluten Art einfach nur fabelhaft und enorm unterhaltsam! In diesem Buch geht es aber nicht nur um Oma Wetterwachs, sondern auch um Eskarina, denn die hat ein kleines Problem. Durch ein Versehen ist sie als Neugeborenes durch den Zauberer Drum Billet in den Besitz eines Zauberstabes gelangt und den wird man leider nicht mehr los. Eigentlich geht der Zauberstab an den achten Sohn eines achten Sohnes...aber wer hätte schon damit gerechnet, dass der achte Sohn plötzlich eine Tochter wird? Oma Wetterwachs ist von Beruf Hexe, als Hebamme zugegen und nimmt sich nun der Sache an, denn irgendwie muss doch das Problem von der jungen Dame mit dem Zauberstab zu lösen sein. Zunächst wird eine Ausbildung der kleinen Eskarina zur Hexe angestrebt, denn die Einteilung ist eigentlich völlig klar: Frauen werden zu Hexen ausgebildet und Männer zu Zauberern. Doch schon bald wird deutlich, dass diese junge Dame wirklich an die Unsichtbare Universität gehört und das muss doch irgendwie zu bewerkstelligen sein! Terry Pratchett zieht nicht nur wieder die Welt der Fantasy durch den Kakao und arbeitet sich fröhlich an Klischees ab, in diesem Roman widmet er sich in seiner unvergleichlichen Art auch noch dem Thema Gleichberechtigung. Schon der englische Titel "Equal Rites" weist darauf hin, was den Leser erwartet, denn auf der Scheibenwelt beginnt sich die Emanzipation durchzusetzen und ihr entgegen steht ein ausgeprägter Chauvinismus. Beides prallt nun in der Scheibenwelt aufeinander und Pratchett zeigt, dass er auch ernste Themen (wie die Gleichberechtigung) mit seinem Humor versehen und in sein Universum transportieren kann. Wieder einmal fernab von billigen Schenkelklopfern, trifft Pratchetts Humor bei mir voll ins Schwarze. Ein paar Bezüge zu den beiden Vorgängern sind auf jeden Fall gegeben, allein durch die Unsichtbare Universität, allerdings ist dieses Werk auch als Einstieg möglich. Mit Oma Wetterwachs als Protagonistin, wird eine neue Reihe innerhalb der Reihe eröffnet und dieser guten Dame wird man als Leser in den folgenden Bänden zum Glück noch ein paar Mal begegnen. Ich bleibe also einmal mehr dabei: Die Romane von Terry Pratchett sind wirklich eine absolute Bereicherung für die Welt der Fantasy, was auch in diesem Teil des Scheibenweltzyklus deutlich wird!

von einer Kundin/einem Kunden am 01.06.2018
Bewertet: anderes Format

Eine sehr interessante & komplexe Geschichte über Sexismus - aus beiden Richtungen - Chauvinismus in jeder Form, hinderliche Traditionen, Psychologie und Zauberei und vieles mehr.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Wieder einmal werden wir in die Scheibenwelt entführt und entdecken neue Charaktere, die sich mit viel Witz der Welt der Zauberei stellen müssen.