Warenkorb
 

18% Rabatt auf Filme, Spiele & mehr**

Selbstporträt mit Flusspferd

Roman

Wie fühlt es sich an, heute jung zu sein? Arno Geiger erzählt von Julian, einem Studenten der Veterinärmedizin, der seine erste Trennung erlebt und erstaunt ist, wie viel Unordnung so eine Trennung schafft. Um die Unordnung ein wenig zu lindern, übernimmt er bei Professor Beham die Pflege eines Zwergflusspferds, das bald den Rhythmus des Sommers bestimmt: es isst, gähnt, taucht und stinkt. Julian verliebt sich in Aiko, die Tochter des Professors, verfolgt beunruhigt, wie täglich Schockwellen von Katastrophen um den Erdball fluten und durchlebt eine Zeit des Umbruchs und Neuanfangs. Ein Roman über die Suche nach einem Platz in der Welt.
Portrait
Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wolfurt und Wien. Sein Werk erscheint bei Hanser, zuletzt Alles über Sally (Roman, 2010), Der alte König in seinem Exil (2011), Grenzgehen (Drei Reden, 2011), Selbstporträt mit Flusspferd (Roman, 2015) und Unter der Drachenwand (Roman, 2018). Er erhielt u. a. den Deutschen Buchpreis (2005), den Hebel-Preis (2008), den Hölderlin-Preis (2011), den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung (2011), den Alemannischen Literaturpreis (2017) und den Joseph-Breitbach-Preis (2018).
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 02.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783446248434
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 4720 KB
Verkaufsrang 14.490
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Selbstporträt.....“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Der junge Tierarzt Julian erinnert sich nach einem zufälligen Zusammentreffen mit seiner Ex- Freundin an ihre Beziehung vor fast 10 Jahren. Damals, erstaunt über das Durcheinander das eine Trennung verursacht,
muss er zu Geld kommen. Er übernimmt die Betreuung eines Flusspferdes, bei seinem Professor an der Uni. 
Das Gefühlschaos diese liebestraurigen, jammernden Studenten ist einfach herrlich beschrieben. Wie immer schafft es der Autor mit wenig "Theater" punktgenau die Thematik zu treffen. Und alles 
rund um die Betreuung eines Flusspferdes anzusiedeln, soll uns vielleicht auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Wie nahe Drama und Alltag doch beisammen liegen.
Der junge Tierarzt Julian erinnert sich nach einem zufälligen Zusammentreffen mit seiner Ex- Freundin an ihre Beziehung vor fast 10 Jahren. Damals, erstaunt über das Durcheinander das eine Trennung verursacht,
muss er zu Geld kommen. Er übernimmt die Betreuung eines Flusspferdes, bei seinem Professor an der Uni. 
Das Gefühlschaos diese liebestraurigen, jammernden Studenten ist einfach herrlich beschrieben. Wie immer schafft es der Autor mit wenig "Theater" punktgenau die Thematik zu treffen. Und alles 
rund um die Betreuung eines Flusspferdes anzusiedeln, soll uns vielleicht auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Wie nahe Drama und Alltag doch beisammen liegen.

„Für Jung Und Alt“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum

Nachdem Julian seine ehemalige Jugendliebe wieder trifft, erinnert er sich an die Zeit nach ihrer Trennung zurück. In jenem Sommer ist er 22 Jahre alt und kümmert sich um das Flusspferd eines kranken Professors, während er versucht über seine Ex-Freundin hinwegzukommen.

Dieser Roman hat keinen besonders spannenden Handlungsbogen, sondern sinniert vielmehr über das alltägliche Leben und darüber, was es heißt erwachsen zu sein. Julian ist ein sehr nachdenklicher Mensch, der seinen Platz in der Welt noch nicht gefunden hat, aber die Suche danach nicht aufgibt.

Ich empfehle diesen Roman für junge Erwachsene, die sich bestimmt gut in Julian hineinversetzen können, aber auch für ältere, die sich in der einen oder anderen Szene in ihre eigene Jugend zurückerinnern werden.
Nachdem Julian seine ehemalige Jugendliebe wieder trifft, erinnert er sich an die Zeit nach ihrer Trennung zurück. In jenem Sommer ist er 22 Jahre alt und kümmert sich um das Flusspferd eines kranken Professors, während er versucht über seine Ex-Freundin hinwegzukommen.

Dieser Roman hat keinen besonders spannenden Handlungsbogen, sondern sinniert vielmehr über das alltägliche Leben und darüber, was es heißt erwachsen zu sein. Julian ist ein sehr nachdenklicher Mensch, der seinen Platz in der Welt noch nicht gefunden hat, aber die Suche danach nicht aufgibt.

Ich empfehle diesen Roman für junge Erwachsene, die sich bestimmt gut in Julian hineinversetzen können, aber auch für ältere, die sich in der einen oder anderen Szene in ihre eigene Jugend zurückerinnern werden.

„großes Lesevergnügen- liebenswert und fein“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"Zu diesem Zeitpunkt bin ich zweiundzwanzig, der Umstand erwachsen zu sein, gefällt mir außerordentlich. Doch Teil dieses Erwachsenseins ist die beunruhigende Einsicht, wie schlecht ich mich im Leben auskenne".
Seit Wochen schon denkt Julian über seine Freundin Judith nach. Eigentlich ist sie nicht die Richtige für ihn. Oder doch? Von seiner Gefühlswelt wird Julian ständig hin und hergeschaukelt. Die Vorstellung, dass er an der Seite von Judith sein Leben versäumt, beschäftigt ihn ständig. Julian sehnt sich nach einer Trennung von Judith. Und dann - trennt sich Judith von Julian. Heftiger Liebeskummer ist nun bei Julian allgegenwärtig. ..."Obwohl ich ihr mit meinen Stimmungsschwankungen wochenlang das Leben versalzen hatte, war ich von Judiths Antwort wie vor den Kopf gestoßen. Es empörte mich....." Tibor, ein Freund von Julian, bittet um einen Freundschaftsdienst. Julian soll die Betreuung und Pflege eines Zwergflusspferds bei Professor Beham vorrübergehend übernehmen. Und das tut Julian und kommt auf andere Gedanken....
Großes Lesevergnügen- liebenswert und fein.
"Zu diesem Zeitpunkt bin ich zweiundzwanzig, der Umstand erwachsen zu sein, gefällt mir außerordentlich. Doch Teil dieses Erwachsenseins ist die beunruhigende Einsicht, wie schlecht ich mich im Leben auskenne".
Seit Wochen schon denkt Julian über seine Freundin Judith nach. Eigentlich ist sie nicht die Richtige für ihn. Oder doch? Von seiner Gefühlswelt wird Julian ständig hin und hergeschaukelt. Die Vorstellung, dass er an der Seite von Judith sein Leben versäumt, beschäftigt ihn ständig. Julian sehnt sich nach einer Trennung von Judith. Und dann - trennt sich Judith von Julian. Heftiger Liebeskummer ist nun bei Julian allgegenwärtig. ..."Obwohl ich ihr mit meinen Stimmungsschwankungen wochenlang das Leben versalzen hatte, war ich von Judiths Antwort wie vor den Kopf gestoßen. Es empörte mich....." Tibor, ein Freund von Julian, bittet um einen Freundschaftsdienst. Julian soll die Betreuung und Pflege eines Zwergflusspferds bei Professor Beham vorrübergehend übernehmen. Und das tut Julian und kommt auf andere Gedanken....
Großes Lesevergnügen- liebenswert und fein.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
14
8
4
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 22.07.2017
Bewertet: anderes Format

Ein "geschriebenes" Selbstporträt - über den steinigen Weg des Erwachsenwerdens, nachdem man die Jugendzeit doch so genossen hat! Auch als Sommerlektüre sehr empfehlenswert.

Das Leben, die Liebe und andere Banalitäten
von Sandra Matteotti aus Zürich am 31.10.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Julian ist 22, Tiermedizin-Student und frisch getrennt von seiner Liebe, von Judith. War die Trennung richtig? Wichtig? Auf alle Fälle bringt sie viele Umtriebe mit sich, unter anderem Geldsorgen, die er durch einen Ferienjob zu beheben sucht: Er übernimmt die Pflege eines Zwergflusspferdes. Während Julian mit dem Leben hadert, ist... Julian ist 22, Tiermedizin-Student und frisch getrennt von seiner Liebe, von Judith. War die Trennung richtig? Wichtig? Auf alle Fälle bringt sie viele Umtriebe mit sich, unter anderem Geldsorgen, die er durch einen Ferienjob zu beheben sucht: Er übernimmt die Pflege eines Zwergflusspferdes. Während Julian mit dem Leben hadert, ist das Flusspferd diesem gegenüber mehr als entspannt, es gähnt, frisst, furzt, suhlt sich im Dreck und schläft. Julian mag das Flusspferd. Er mag auch dessen Besitzer, Professor Beham und noch mehr mag er dessen Tochter, Aiko. Trotz dieser doch positiven Gefühle ist die ganze Geschichte alles andere als einfach. Selbstporträt mit Flusspferd ist eine Geschichte vom Erwachsenwerden, von der Liebe und vom Leben. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der sich und seinen Platz in der Welt sucht und sich dabei vor immer neuen Herausforderungen sieht. Arno Geiger beschreibt auf einfühlsame Weise den Weg eines jungen Mannes auf dem Weg zu sich selber. Die Geschichte ist nicht mit-reissend oder emotional packend, aber immer menschlich, einfühlsam, tiefgründig und ab und an mit einer Prise Humor versehen. Man begleitet Julian gerne beim Erwachsenwerden und erkennt dann und wann auch Fragen, die sich wohl das ganze Leben über wieder stellen. Gegen Ende nehmen (für den Geschichtshergang unnötige) politische Ereignisse aus den Nachrichten zu viel Platz ein. Blendet man diese aus, bleibt eine ruhig fliessende, stilistisch gelungene und schön lesbare Geschichte. Fazit: Ein stilles und einfühlsames Buch. Ein Buch, das einen auf die Reise des Erwachsenwerdens mitnimmt. Sehr empfehlenswert.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein 22jähriger junger Mann auf dem Sprung ins Erwachsenenleben. Im Laufe eines Sommers macht er Erfahrungen mit den weniger schönen Dingen des Lebens und gelangt zur inneren Reife.