Meine Filiale

Vegan to Go

Schnell, einfach, lecker

Attila Hildmann

(32)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Schnell gemacht und sensationell lecker
Vegan nach Attila Hildmann ist und bleibt der Megatrend in der gesunden Ernährung und im Diätmarkt. Seit Erscheinen seiner Kochbücher führt Attila Hildmann nahezu unangefochten die Kochbuch-Bestsellerlisten an. Jetzt bringt der sympathische Veganstar sein viertes Kochbuch heraus. Auf unüberhörbaren Wunsch seiner inzwischen millionenstarken Fangemeinde hat er einfache, schnelle Gerichte entwickelt, die sich vor allem auch fürs Büro und für unterwegs eignen. Vegan to Go bietet über 100 neue leckere Rezepte, die diesmal besonders einfach, schnell und sogar günstig herzustellen sind. Das ist veganes Fast Food für jeden im besten Sinne, mit positiver Wirkung für die Gesundheit. Damit macht er die vegane Küche, die durch ihn nicht nur Kultcharakter bekommen hat, sondern längst auch bei Ärzten und generell im Gesundheitswesen angekommen ist, noch attraktiver und einfacher umsetzbar. Gleichzeitig ist das neue Buch der ideale Einstieg zum Testen ohne große Vorkenntnisse und Anschaffungen. Dank kleiner Tipps und Kniffe lassen sich die Rezepte auch wunderbar mit den Diät- und Triätplänen der ersten drei Bücher kombinieren, was die inzwischen 800.000 Käufer dieser Titel sicher sehr freuen wird.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 264 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.01.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783954530786
Verlag Becker Joest Volk Verlag
Dateigröße 12803 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
17
6
6
1
2

Tolle Rezepte
von zauberblume am 14.04.2016
Bewertet: Kunststoff-Einband

Ich habe das Buch aufgrund meiner vielen Punkte ausgewählt und werde es an meine Tochter weitergeben, die schon jetzt total begeistert von den tollen und schnellen Rezepten ist. "Vegan to Go" von Attila Hildmann begeistert den Leser von Anfang an. Zu Beginn des Buches erhält man viele wichtige Informationen, z.B. Wie man Eier... Ich habe das Buch aufgrund meiner vielen Punkte ausgewählt und werde es an meine Tochter weitergeben, die schon jetzt total begeistert von den tollen und schnellen Rezepten ist. "Vegan to Go" von Attila Hildmann begeistert den Leser von Anfang an. Zu Beginn des Buches erhält man viele wichtige Informationen, z.B. Wie man Eier, Sahne und Co. ersetzen kann. Und dann das tolle Kücheneimaleins. Besonders gefallen hat mir die Einteilung von Diät bis Verwöhnprogramm. Und dann noch die 10 Grundregeln, damit Essen wirklich Spaß macht. Die Rezepte sind superlecker und einfach zum Nachkochen. Das eine oder andere ist auch für Normalesser geeignet. Aber vor allem kann man Verganern mit diesem hervorragenden Kochbuch viel Freude bereiten.

Thema verfehlt
von Nuigurumi am 30.09.2015
Bewertet: Kunststoff-Einband

Da ich wenig Fleisch esse und versuche, auf mein Gewicht zu achten, koche ich öfter nach Rezepten aus den Kochbüchern "Vegan for fit " und "Vegan for fun". Als ich von diesem „To Go“-Buch gehört habe, war ich ganz begeistert, denn genau das hat mir noch gefehlt: leckere Gerichte ohne Fleisch zum Mitnehmen, die nach der Philosoph... Da ich wenig Fleisch esse und versuche, auf mein Gewicht zu achten, koche ich öfter nach Rezepten aus den Kochbüchern "Vegan for fit " und "Vegan for fun". Als ich von diesem „To Go“-Buch gehört habe, war ich ganz begeistert, denn genau das hat mir noch gefehlt: leckere Gerichte ohne Fleisch zum Mitnehmen, die nach der Philosophie der beiden anderen Bücher konzipiert sind. Wie der Titel meiner Rezension schon zeigt, wurde ich extrem enttäuscht… In seinen anderen Büchern teilt der Autor seine Rezepte in Stufe 1 und 2 ein, je nachdem, ob man abnehmen oder sein Gewicht nur halten möchte. In „Vegan to go“ führt er Stufe 3 ein und sagt im Vorwort dazu, dass es sich dabei eher um Stufe 5-6 handelt und dass man davon nicht zuviel essen sollte, da man sonst bald seine Fitness-Challenge aus den anderen Büchern machen muss. Tja, nur leider sind mindestens 75% der Rezepte in „Vegan to go“ Stufe 3! Bei den Zutaten war es ja schon in den anderen Büchern oft ein Problem, dass sie schwer zu bekommen und/oder teuer sind. Hier kommen nun Dinge wie „Acai TK-Fruchtpüree“ und Reissirup vor. Ich wohne in einer Großstadt, in der sich ein Bio-Supermarkt an den anderen reiht und habe beides nicht gefunden. Des Weiteren hat der Autor eine neue Lieblingszutat gefunden: Kartoffelchips. Er empfiehlt sie bei To-Go-Gerichten als Beilage zu fast allem. Was soll man dazu noch sagen?! Bei den Rezepten selbst fällt sofort auf, dass viele so ähnlich in seinen anderen Büchern vorkommen. Der Blumenkohl mit Kokos-Curry-Creme erinnert doch sehr an den Blumenkohl-Curry-Crunch aus „Vegan for fit“ und auch die Pasta-Variationen und Sandwiches erscheinen mir nicht neu. Und braucht man für Spaghetti mit Basilikumpesto wirklich ein Extra-Rezept? Womit wir auch schon beim Hauptthema wären, nämlich "to go". Ich bin der Meinung, dass in den anderen Büchern beinahe mehr Rezepte sind, die sich zum Mitnehmen eignen. Was haben Lasagne und Gyros in einem To-Go-Kochbuch verloren? Wenn es danach geht, ist jedes Gericht ein Gericht zum Mitnehmen. Wie in den anderen Büchern steht auch hier zu jedem Rezept ein Tipp. Was mich wirklich nervt, ist, dass sich mehrere Tipps wiederholen, z. B. dass man immer gekochten Quinoa und eine Dose Kichererbsen da haben sollte. Wenn ihm nichts mehr einfällt, soll er den Tipp doch weglassen. Alles in Allem ist "Vegan to go" eine Riesenenttäuschung für mich, da es außer, dass die Rezepte alle vegan sind, keine meiner Erwartungen erfüllt hat. Weder sind die meisten Rezepte tatsächlich "to go", noch entsprechen sie der Ernährungsphilosophie der anderen Bücher des Autors.

auch für Alles-Esser
von einer Kundin/einem Kunden aus Unterhaching am 17.07.2015
Bewertet: Kunststoff-Einband

Attila Hildmann ist noch ein relativ junger und unverbrauchter Stern am Kochhimmel. Ich wurde erst durch einige Fernsehauftritte und das hier zu verlosende Kochbuch „Vegan to go“ auf ihn aufmerksam. Freilich ist auch das Feld „vegan kochen“ noch relativ neu und für mich als Allesesser nicht meine erste Präferenz beim Kauf eines ... Attila Hildmann ist noch ein relativ junger und unverbrauchter Stern am Kochhimmel. Ich wurde erst durch einige Fernsehauftritte und das hier zu verlosende Kochbuch „Vegan to go“ auf ihn aufmerksam. Freilich ist auch das Feld „vegan kochen“ noch relativ neu und für mich als Allesesser nicht meine erste Präferenz beim Kauf eines Kochbuches. Also bin ich hier ein Quereinsteiger und als solcher ziemlich neutral. Und ich muss sagen, dass mir das Buch ausgesprochen gut gefallen hat. Auch wenn ich die vegane nicht als die alleine glücklich machende Ernährung sehe, so fand ich doch, dass in diesem Buch sehr ansprechende, leicht nach zu kochende und auch für einen Fleischesser geschmacklich hervorragende Gerichte drinnen stehen. Man sollte sich nicht von der Vorstellung schrecken lassen, dass man mal hie und da einen Ersatzstoff kaufen muss oder mit eigener Kreativität rangehen kann, um die Rezepte für den eigenen Haushalt passend umzusetzen. Neben den tollen Bildern, den guten Beschreibungen und der interessanten Einleitung, die auch Neuanfängern und Nicht-Veganern den Einstieg erleichtert, fand ich vor allem den Grundtenor dieses Buches sehr ansprechend. Hildmann verzichtet auf den gehobenen Zeigefinger, ist weder dogmatisch noch missionierend. Seine Art, diese Lebens- und Kochform einem breiten und aufgeschlossenen Publikum näher zu bringen, war mir wirklich sehr sympathisch und ich empfehle dieses Kochbuch sehr gerne weiter. Ich habe daraus bereits gekocht und vor allem die Salate – allen voran Quinoa – für mich entdeckt. Ebenfalls neu war für mich das Nußmus, welches mich zum Selbermachen inspiriert hat. „Vegan to go“ hat den Speiseplan in meiner Familie um einige neue oder zumindest so noch nicht gemachte Gerichte erweitert und ich war durchweg von der geschmacklichen Vielfalt und Intensivität begeistert. Auch wenn ich nach wie vor ein Alles-Esser bleibe, so sollte man doch versuchen, möglichst wenig tierische Produkte zu verzehren und dieses Kochbuch macht dabei Lust und Laune.


  • Artikelbild-0