Meine Filiale

Auch im Schnee und Nebel ist Salzburg schön

Tagebücher 1942 bis 1945

Alja Rachmanowa

Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
21,00
21,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

€ 21,00

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Tagebücher, die Alja Rachmanowa zu ihren Lebzeiten veröffentlichte und die sie berühmt gemacht haben, sind zweifellos literarisch bearbeitete. Hier werden erstmals authentische Tagebücher aus dem Nachlass übersetzt. Sie vermitteln ein anschauliches Bild vom Alltag in Salzburg während der letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs, in denen das Leben durch die ständigen Fliegeralarme und Vernebelungen, aber auch durch die Versorgungslage immer schwieriger wird. Den roten Faden der Eintragungen bildet das Leben der Familie von Hoyer mit allen Hochs und Tiefs, mit Sorgen und Freuden. Insgesamt ergeben die echten Tagebücher eine lebendigere Vorstellung von der Persönlichkeit der Schriftstellerin als das durch ihr Werk überlieferte Selbstbild. Politisch ist Alja Rachmanowa stark auf den Kampf gegen den Kommunismus fixiert. Dem Unrecht und der Willkür in ihrer Gegenwart schenkt sie keine Beachtung, sie bemüht sich im Gegenteil trotz bürokratischer Widerstände um die Anerkennung durch das herrschende Regime.
Das Nachwort von Heinrich Riggenbach, der die Tagebücher übersetzt hat, geht an Hand von Dokumenten besonders drei Fragen nach: Weshalb wurde die Familie von Hoyer aus der UdSSR ausgewiesen? Wie hat sie sich in Salzburg während der NS-Zeit verhalten? Warum hat das Ehepaar letztlich Salzburg für immer verlassen?

Alja Rachmanowa, 1898 im Ural geboren. Während der Revolutions- und Bürgerkriegswirren studierte sie in Perm und Irkutsk und heiratete 1921 den österreichischen Kriegsgefangenen Arnulf von Hoyer. 1926 sahen sie sich gezwungen, zusammen mit ihrem Sohn Alexander die Sowjetunion zu verlassen. In Wien sorgte vorübergehend ein Milchladen für das Auskommen, aber schon bald konnte die Familie in Salzburg Fuß fassen und Alja Rachmanowa wurde mit ihrem Erstling Studenten, Liebe, Tscheka und Tod auf einen Schlag berühmt. Nach Alexanders Soldatentod kurz vor Kriegsende suchte das Ehepaar in der Schweiz eine neue Heimat und einen neuen Anfang. Sie lebten in der Abgeschiedenheit des Thurgauer Bauerndorfes Ettenhausen, vertieft in die gemeinsame Arbeit an einer Reihe von Roman-Biografien über Persönlichkeiten der russischen Kultur. Alja überlebte ihren Mann um über zwanzig Jahre und starb 1991 von der Welt fast vergessen.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Herausgeber Heinrich Riggenbach
Seitenzahl 319
Erscheinungsdatum 01.03.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7013-1230-6
Verlag Müller, Otto
Maße (L/B/H) 21,1/14,2/2,7 cm
Gewicht 494 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0