In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Devil's River

Thriller

(13)
Durch den Tod ihrer Großmutter aufgerüttelt, begibt sich die Londoner Medizinstudentin Eve auf die Spur eines alten Familiengeheimnisses. Anscheinend liegen ihre Wurzeln in Kanada, tief im Indianerland …
1878. River, die Tochter eines Landvermessers, wurde nach dem spurlosen Verschwinden ihrer Eltern vom Stamm der Ojibwe aufgezogen. Zur Heilerin herangewachsen, muss sie miterleben, wie das Dorf von etwas heimgesucht wird, das kein Mensch sein kann. Die Hütten von einer gewaltigen Kraft zerstört, Männer und Frauen grausam ermordet, scheint eine dunkle Indianerlegende zum Leben erwacht zu sein. River schwört, den Dingen auf den Grund zu gehen, doch allein hat sie keine Chance. Ausgerechnet der flüchtige Frauenmörder Nathan Blake bietet ihr Hilfe an. Blake, von dunklen Trieben geleitet, hofft auf diese Weise seinen Verfolgern zu entkommen. Entlang des Teufelsflusses folgt er der Heilerin hinauf in die Berge. Und schon bald verbindet die beiden mehr als nur die Suche nach dem furchteinflößenden Baykok …
Portrait
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783426428313
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 883 KB
Verkaufsrang 8.770
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Devil's River

Devil's River

von Thomas Thiemeyer
(13)
eBook
12,99
+
=
Babylon

Babylon

von Thomas Thiemeyer
(11)
eBook
9,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Eve auf der Suche“

Philipp Brandstötter, Thalia-Buchhandlung Linz

Eve ist eine junge Medizinstudentin, die kurz zuvor ihrem Abschluss gemacht hat. Zusammen mit einer Freundin bewohnt Sie daher ein kleines Appartment am Stadtrand Londons. Nach mehreren gescheiterten Beziehungen ist es ihr nun endlich gelungen, den passenden Mann fürs Leben zu finden. Endlich, nach turbulenten Jahren, scheint sich allmählich alles wieder etwas zu beruhigen, bis etwas Unvorhergesehenes passiert: ihre geliebte Großmutter stirbt. Eve hatte schon seit ihrer frühesten Kindheit einen viel besseren Draht zu ihr als zu ihrer eigentlichen Mutter.

Da Eve neben ihren Eltern auch noch zwei ältere Brüder hat, muss nun geregelt werden, wer welchen Anteil am Erbe der Großmutter erhält. Vor allem ihre Mutter ist jedem Familienmitglied ihren Anteil neidig. Dennoch bekommt, zur Überraschung aller, Eva das Haus der Großmutter, sowie mehrere größere Liegenschaften. Als Sie zusammen mit ihrem Mann das Haus nach Abschluss der Testamentsvorlesung besichtigt, stoßen Sie auf mehrere unerwartete Gegebenheiten vor Ort. Ihre Großmutter hat offensichtlich Dinge aus der ganzen Welt gesammelt. Von schamanistischen Stäbchen bis hin zu Buddhastatuen findet sich alles Mögliche im Haus. Was jedoch sofort ins Auge sticht, ist folgendes. Fast überall im Gebäude befinden sich Gegenstände indianischen Ursprungs. Nach längerer Recherche findet Eve heraus, daß diese fast alle von einem Indianerstamm aus dem nördlichen Kanada stammen.

Obwohl Eve viel mit Ihrer Großmutter zu deren Lebzeiten gesprochen hat, hat Sie ihr Interesse an der indianischen Kultur niemals erwähnt. Das erscheint insofern etwas seltsam, als daß hier offensichtlich ihr Hauptaugenmerk gelegen hat. Als Eve eine Kiste mit Landkarten und genauen Ortsbeschreibungen einer Reise aus dem Jahr 1878 entdeckt, packt Sie die Abenteuerlust herauszufinden, was ihre Großmutter dort genau gesucht hat. Eine Entdeckungsreise nach Kanada beginnt, an deren Anfang sie schnell auf Widersprüche stößt. Ihre eigene Familiengeschichte hat offensichtlich mehr mit diesem vermeintlich öden Landstrich zu tun, als Eve dies zuerst glaubt.

Ein Roman der mehrere verschiedene Genres anspricht. Zum einen ist da die Suche nach der eigenen Familiengeschichte, die immer totgeschwiegen wurde. Dann gibt es da die Handlung im Jahr 1878, die aus der Sicht der damals lebenden Verwandten von Eve geschildert wird. Dann gibt es da natürlich noch die Suche von Eve nach sich selbst. Außerdem treibt in den großen Weiten Kanadas ein Ungeheuer aus grauer Vorzeit sein Unwesen, auch das ist ein nicht zu unterschätzender Handlungsstrang. Das Wesen namens Boykok hat bereits vor fast 150 Jahren mehrere Menschen getötet und ist dann ganz plötzlich verschwunden. Ein vielschichtiger Roman des Autors Thomas Thiemayer, der sehr unterschiedliche Leute ansprechen kann.
Eve ist eine junge Medizinstudentin, die kurz zuvor ihrem Abschluss gemacht hat. Zusammen mit einer Freundin bewohnt Sie daher ein kleines Appartment am Stadtrand Londons. Nach mehreren gescheiterten Beziehungen ist es ihr nun endlich gelungen, den passenden Mann fürs Leben zu finden. Endlich, nach turbulenten Jahren, scheint sich allmählich alles wieder etwas zu beruhigen, bis etwas Unvorhergesehenes passiert: ihre geliebte Großmutter stirbt. Eve hatte schon seit ihrer frühesten Kindheit einen viel besseren Draht zu ihr als zu ihrer eigentlichen Mutter.

Da Eve neben ihren Eltern auch noch zwei ältere Brüder hat, muss nun geregelt werden, wer welchen Anteil am Erbe der Großmutter erhält. Vor allem ihre Mutter ist jedem Familienmitglied ihren Anteil neidig. Dennoch bekommt, zur Überraschung aller, Eva das Haus der Großmutter, sowie mehrere größere Liegenschaften. Als Sie zusammen mit ihrem Mann das Haus nach Abschluss der Testamentsvorlesung besichtigt, stoßen Sie auf mehrere unerwartete Gegebenheiten vor Ort. Ihre Großmutter hat offensichtlich Dinge aus der ganzen Welt gesammelt. Von schamanistischen Stäbchen bis hin zu Buddhastatuen findet sich alles Mögliche im Haus. Was jedoch sofort ins Auge sticht, ist folgendes. Fast überall im Gebäude befinden sich Gegenstände indianischen Ursprungs. Nach längerer Recherche findet Eve heraus, daß diese fast alle von einem Indianerstamm aus dem nördlichen Kanada stammen.

Obwohl Eve viel mit Ihrer Großmutter zu deren Lebzeiten gesprochen hat, hat Sie ihr Interesse an der indianischen Kultur niemals erwähnt. Das erscheint insofern etwas seltsam, als daß hier offensichtlich ihr Hauptaugenmerk gelegen hat. Als Eve eine Kiste mit Landkarten und genauen Ortsbeschreibungen einer Reise aus dem Jahr 1878 entdeckt, packt Sie die Abenteuerlust herauszufinden, was ihre Großmutter dort genau gesucht hat. Eine Entdeckungsreise nach Kanada beginnt, an deren Anfang sie schnell auf Widersprüche stößt. Ihre eigene Familiengeschichte hat offensichtlich mehr mit diesem vermeintlich öden Landstrich zu tun, als Eve dies zuerst glaubt.

Ein Roman der mehrere verschiedene Genres anspricht. Zum einen ist da die Suche nach der eigenen Familiengeschichte, die immer totgeschwiegen wurde. Dann gibt es da die Handlung im Jahr 1878, die aus der Sicht der damals lebenden Verwandten von Eve geschildert wird. Dann gibt es da natürlich noch die Suche von Eve nach sich selbst. Außerdem treibt in den großen Weiten Kanadas ein Ungeheuer aus grauer Vorzeit sein Unwesen, auch das ist ein nicht zu unterschätzender Handlungsstrang. Das Wesen namens Boykok hat bereits vor fast 150 Jahren mehrere Menschen getötet und ist dann ganz plötzlich verschwunden. Ein vielschichtiger Roman des Autors Thomas Thiemayer, der sehr unterschiedliche Leute ansprechen kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
5
6
1
0
1

Not just a Love-Story!
von einer Kundin/einem Kunden aus Ronnenberg am 08.02.2018
Bewertet: Paperback

Western? Love-Story? Mystery? Ja! Ja! Und ja! Und warum lese ich es dann, wenn zwei der drei Kriterien nicht meinem normalen Beuteschema entsprechen? Ganz einfach: Thomas Thiemeyer, der Autor des Romans, ist mir schon durch andere Werke bekannt und sein Multitalent - der Mann kann auch malen, als habe er niemals etwas... Western? Love-Story? Mystery? Ja! Ja! Und ja! Und warum lese ich es dann, wenn zwei der drei Kriterien nicht meinem normalen Beuteschema entsprechen? Ganz einfach: Thomas Thiemeyer, der Autor des Romans, ist mir schon durch andere Werke bekannt und sein Multitalent - der Mann kann auch malen, als habe er niemals etwas anderes gemacht - lockten mich doch sehr, auch mal etwas anderes auszuprobieren, als das normal gewohnte. Thiemeyer kennt sich entweder in Geschichte gut aus, was man von jemand der Geographie und Geologie studiert hat nicht wirklich erwarten kann, oder er ist ein guter Rechercheur. Seine Beschreibungen von Land, Leuten, Leben und Geschehnissen waren für mich so stimmig, dass ich mich problemlos in die Zeit von 1878 hinziehen lassen konnte und mich dort auch im Laufe der Story immer wieder gut zurechtfand. Auch arbeitet Thiemeyer nicht mit zu vielen Handlungssträngen gleichzeitig – auch wenn die Geschichte an sich dies hergegeben hätte – und die beiden Aktionsebenen halten recht gut die Balance zueinander. Zwar wird man im Laufe des Buches mehr mit den Ereignissen im Jahr 1878 konfrontiert, als dass man sich in der Gegenwart befindet, doch verursacht das weder im Spannungsbogen noch im Lesefluss einen Abbruch der Kontinuität. Thiemeyer erschafft in „Devil´s River“ ebenfalls einen Effekt, den ich gerne als „Hannibal Lector“-Faktor bezeichne. Man kann sich einer gewissen Sympathie bei gewissen Figuren einfach nicht erwehren, selbst wenn sie nicht wirklich nett und freundlich daherkommen und düstere, ja sogar tödliche, Geheimnisse in und mit sich tragen. „Devils ´River“ bewegt sich ein wenig weg von den gewohnten Konventionen - und ich könnte nicht behaupten, das ich die Möglichkeit hätte ihn mit einem anderen Werk, welches ich gelesen habe, zu vergleichen - denn die Melange der verschiedenen Anteile ist so gelungen, das mich weder die Love-Story noch der Westernanteil wirklich abgeschreckt oder gar genervt hat, auch wenn beides nicht meins ist. Auch wenn die Schreibe Thiemeyers es eigentlich nahelegt, denn sie ist flüssig und gefällig zu lesen, so sollte man sich doch mit dem „Devil´s River“ ein wenig mehr Zeit nehmen und die ganze Geschichte ein wenig nachhallen lassen. Dieses Buch ist für mich ein Aspirant für die Kategorie „Werde ich sicher noch einmal lesen!“, was eigentlich selten vorkommt. Dem nicht so visuellen Leser wird auch beiseite gesprungen, denn in den Innseiten des Buchcovers befindet sich eine Karte (vorn), mit der Gegend in der die Geschichte spielt, sowie ein Stammbaum (hinten) der beteiligten Protagonisten an deren Gestaltung Thiemeyer ebenfalls beteiligt war. Thomas Thiemeyer liefert nicht einfach „nur“ ein Buch ab, der Mann präsentiert Gesamtpakete…

Ungewohntes von Thiemeyer
von einer Kundin/einem Kunden am 17.06.2017

Die junge Studentin Eve erbt ein altes Haus von ihrer Großmutter. Der Dachboden biete mehr als nur alte Lumpen: ein Manuskript fesselt Eve stundenlang an eine Geschichte, die offenbar mit ihrer indianischen Herkunft zu tun hat. Das Buch braucht einige Seiten, um in Schwung zu kommen. Sobald man aber auf... Die junge Studentin Eve erbt ein altes Haus von ihrer Großmutter. Der Dachboden biete mehr als nur alte Lumpen: ein Manuskript fesselt Eve stundenlang an eine Geschichte, die offenbar mit ihrer indianischen Herkunft zu tun hat. Das Buch braucht einige Seiten, um in Schwung zu kommen. Sobald man aber auf der Jagd eines Schwerverbrechers im wilden Westen ist, lässt einen das Buch nicht mehr los. Eine Warnung: es wird auch mystisch. Wer das nicht mag, sollte Test lesen.

Spannender geht es nicht
von einer Kundin/einem Kunden aus Herisau am 28.12.2016

Die Bücher von Thomas Thiemeyer sind super spannend (abenteuerlich) geschrieben und immer sehr aktuel (real live). Ich liebe es seine Romane zu lesen, da die Realität und Sience fiction in einer guten verhältnis zueinander stehen. Die Bücher lese ich am Abend zum einschlaffen, nur leider ist es so eine... Die Bücher von Thomas Thiemeyer sind super spannend (abenteuerlich) geschrieben und immer sehr aktuel (real live). Ich liebe es seine Romane zu lesen, da die Realität und Sience fiction in einer guten verhältnis zueinander stehen. Die Bücher lese ich am Abend zum einschlaffen, nur leider ist es so eine Sache wenn ein Buch spannend ist und man einschlaffen will. Also kurz gesagt "sehr empfehlenswert".