In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Das Institut der letzten Wünsche

Roman

(47)
Portrait
Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman „Der Märchenerzähler“ wurde für den Deutschen Jugendbuchpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783426424971
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 786 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Institut der letzten Wünsche

Das Institut der letzten Wünsche

von Antonia Michaelis
(47)
eBook
9,99
+
=
Zwanzig Zeilen Liebe

Zwanzig Zeilen Liebe

von Rowan Coleman
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„einfach schön zu lesen “

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

ein netter, leichter Unterhaltungsroman, mit Tiefgang und Humor, schönen und traurigen Momenten.
Hab ihn gerne gelesen - Empfehlung!
ein netter, leichter Unterhaltungsroman, mit Tiefgang und Humor, schönen und traurigen Momenten.
Hab ihn gerne gelesen - Empfehlung!

„Berührend!“

Doris Schweiger, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Antonia Michaelis ist mit "Das Institut der letzten Wünsche" eine bewegende Geschichte mit Tiefgang und Humor gelungen. Mit viel Fingerspitzengefühl schreibt Michaelis über ein bedrückendes Thema welches uns alle betrifft. Haben wir nicht alle einen letzten Wunsch bevor wir sterben? Mit Tränen in den Augen lächelte ich bei manchen Stellen und zum Schluss stellte ich mir die Frage: Was wird mein letzter Wunsch einmal sein? Lesenswert! Antonia Michaelis ist mit "Das Institut der letzten Wünsche" eine bewegende Geschichte mit Tiefgang und Humor gelungen. Mit viel Fingerspitzengefühl schreibt Michaelis über ein bedrückendes Thema welches uns alle betrifft. Haben wir nicht alle einen letzten Wunsch bevor wir sterben? Mit Tränen in den Augen lächelte ich bei manchen Stellen und zum Schluss stellte ich mir die Frage: Was wird mein letzter Wunsch einmal sein? Lesenswert!

„Wünsch Dir Was“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum

"Das Institut der letzten Wünsche" ist der aktuelle Roman der bekannten deutschen Autorin Antonia Michaelis.

Ein Pony mit der S-Bahn transportieren, in stillgelegten Vergnügungsparks Riesenrad fahren und tote Sängerinnen widerauferstehen lassen, sind Dinge, die für Mathilda zum Alltag gehören. Sie arbeitet nämlich im Institut der letzten Wünsche, welches die größten Herzenswünsche Sterbender wahr werden lässt. Der Job ist erfüllend, aber alles andere als einfach. Besonders schwierig gestaltet es sich, Birger Raavensteins letzten Wunsch in Angriff zu nehmen, denn Mathilda ist gerade dabei, sich Hals über Kopf in ihn zu verlieben...

Das Konzept dieser Geschichte ist großartig, wenngleich die Umsetzung - meiner Meinung nach - stellenweise nicht überzeugt.
Die Geschichte ist interessant aufgebaut und hält einige Überraschungen für den Leser bereit. Obwohl die Handlung eine dramatische ist, hat sie mich aber leider nicht so sehr berührt wie erwartet, da sie in der dritten Person erzählt wird.
Die Gedanken und Handlungen der Protagonistin fand ich oft nicht nachvollziehbar, und von den häufigen vermenschlichenden Beschreibungen ihres Hundes fühlte ich mich genervt. Andere Charaktere, insbesondere Kilian und einige Klienten, schloss ich jedoch sofort ins Herz.

Insgesamt liegt diesem Roman eine wunderbare Geschichte zugrunde, deren Wirkung sich für mich leider nicht zu hundert Prozent entfalten konnte.
"Das Institut der letzten Wünsche" ist der aktuelle Roman der bekannten deutschen Autorin Antonia Michaelis.

Ein Pony mit der S-Bahn transportieren, in stillgelegten Vergnügungsparks Riesenrad fahren und tote Sängerinnen widerauferstehen lassen, sind Dinge, die für Mathilda zum Alltag gehören. Sie arbeitet nämlich im Institut der letzten Wünsche, welches die größten Herzenswünsche Sterbender wahr werden lässt. Der Job ist erfüllend, aber alles andere als einfach. Besonders schwierig gestaltet es sich, Birger Raavensteins letzten Wunsch in Angriff zu nehmen, denn Mathilda ist gerade dabei, sich Hals über Kopf in ihn zu verlieben...

Das Konzept dieser Geschichte ist großartig, wenngleich die Umsetzung - meiner Meinung nach - stellenweise nicht überzeugt.
Die Geschichte ist interessant aufgebaut und hält einige Überraschungen für den Leser bereit. Obwohl die Handlung eine dramatische ist, hat sie mich aber leider nicht so sehr berührt wie erwartet, da sie in der dritten Person erzählt wird.
Die Gedanken und Handlungen der Protagonistin fand ich oft nicht nachvollziehbar, und von den häufigen vermenschlichenden Beschreibungen ihres Hundes fühlte ich mich genervt. Andere Charaktere, insbesondere Kilian und einige Klienten, schloss ich jedoch sofort ins Herz.

Insgesamt liegt diesem Roman eine wunderbare Geschichte zugrunde, deren Wirkung sich für mich leider nicht zu hundert Prozent entfalten konnte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
47 Bewertungen
Übersicht
29
12
3
2
1

von einer Kundin/einem Kunden am 31.07.2018
Bewertet: anderes Format

Wie gehen wir mit dem Sterben um? Ein berührenden Roman, der ein ernstes Thema behandelt, aber den Leser trotzdem zum Lachen bringt. Da verfliegt die Zeit beim Lesen!

Tolle Geschichte, die ein ernstes Thema humorvoll aufbereitet
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Geschichten über den Tod sind oft etwas düster und schwermütig und man kommt nicht umhin ins Grübeln zu geraten. Zum Grübeln lädt dieses Buch auch ein, aber auch zum Lachen und Träumen und Schmunzeln! Man freundet sich so schnell mit Matilda an, dass man das Gefühl hat, eine gute Freundin... Geschichten über den Tod sind oft etwas düster und schwermütig und man kommt nicht umhin ins Grübeln zu geraten. Zum Grübeln lädt dieses Buch auch ein, aber auch zum Lachen und Träumen und Schmunzeln! Man freundet sich so schnell mit Matilda an, dass man das Gefühl hat, eine gute Freundin gefunden zu haben, und auch die übrigen liebenswerten Charaktere MUSS man einfach ins Herz schließen. Unterstützt wird der Tonus des Buches noch durch den wunderbaren Schreibstil, der so hervorragend zu der Geschichte und den Protagonisten passt. Ein toller Roman über ein ernstes Thema, das überhaupt nicht depressiv macht und als Leser ist man fast schon enttäuscht, wenn das Buch endet.

Eine wunderbare einfühlsame Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 28.12.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Es gehört zu ihrem Job, Dinge zu tun, mit denen sie sich nicht auskannten, die unmöglich schienen. Und es gehörte ab und zu zu ihrem Job nicht die ganze Wahrheit zu sagen zu Menschen, die wussten, dass ihnen nicht mehr viel Zeit blieb. Die aber alle noch einen sehnlichen... Es gehört zu ihrem Job, Dinge zu tun, mit denen sie sich nicht auskannten, die unmöglich schienen. Und es gehörte ab und zu zu ihrem Job nicht die ganze Wahrheit zu sagen zu Menschen, die wussten, dass ihnen nicht mehr viel Zeit blieb. Die aber alle noch einen sehnlichen letzten Wunsch hatten. Ingeborg Wehser, ehemalige OP-Schwester, betreibt in Berlin-Friedrichshain in einem kleinen Hinterhof in einem kleinen Raum ihr Institut der letzten Wünsche. Schwerstkranke Menschen, deren Angehörige ihnen gegen gute Bezahlung ihren letzten Wunsch erfüllen wollen, gehören zu ihren Kunden. Mathilda Nielsen, die Medizin studieren wollte, aber dann abgebrochen hat, ist hier angestellt und schlägt sich mit Wünschen herum, die nicht immer ganz leicht zu erfüllen sind: Frau Schmitz, die sich wünscht noch einmal in einem weißen Kleid auf einem schwarzen Pferd durch den Frühling zu reiten; Maik Wagner, der im Rollstuhl sitzt und im April noch einmal in der eiskalten Havel baden will; Birger Raavenstein, ehem. Anwalt in London sucht seine große Liebe Dooren Taubenfänger und ihren/seinen Sohn. Jakob Mirusch, der sich noch einmal einen Spieleabend wünscht, wie er sie in seiner Studentenzeit erlebt hat, und Ewa Kovalska, die sich wünscht, Maria Callas noch einmal auf der Bühne sehen zu dürfen, haben zwar auch letzte Wünsche, sind aber noch so rüstig, dass sie im Institut aushelfen, so gut es eben noch geht. Was nie hätte passieren dürfen, ist nun doch eingetreten: Mathilda verliebt sich in einen Klienten – Birger Raavenstein – versucht, seine ehemalige Freundin mit ihrem Sohn zu finden und geht mit ihm zsammen seine letzten Wege. Immer in der Hoffnung, ihn zu einer Operation überreden zu können, die eine geringe Aussicht auf Erfolg hat. Eine wunderbar einfühlsame, manchmal sehr emotionale Geschichte, bei der ich hier und da ein paar Tränchen verdrückt habe. Aber es gibt auch Szenen, bei denen sich meine Wundwinkel breit nach oben gezogen haben. Wir alle gehen irgendwann einmal diesen letzten Weg. Ich fand es schön darüber zu lesen, dass man sich vorher noch einen sehnlichen Wunsch erfüllen lassen kann.