>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Athen, Paradiesstraße

Roman

(10)

Jetzt im Taschenbuch
Athen, 2008: Nach über sechzig Jahren kreuzen sich die Lebenswege der beiden verfeindeten Schwestern Antigone und Alexandra erneut. Der Anlass ist traurig: Antigones Sohn, ein Journalist, ist tödlich verunglückt. Ihre englische Schwiegertochter Maud, die von den familiären Verwerfungen nichts weiß, vermutet einen Zusammenhang mit seinen jüngsten Recherchen, und ahnt nicht, dass der Schlüssel zur Wahrheit im Familienhaus in der Paradiesstraße liegt. Inmitten der turbulenten Ereignisse jenes Winters wird eine alte Familienfehde wieder lebendig, die bis in die Tage des griechischen Bürgerkriegs zurückreicht.

Portrait
Sofka Zinovieff, 1961 in London geboren, studierte Anthropologie in Cambridge. Sie arbeitet als Bildhauerin, Malerin, freie Journalistin (u.a. für ›The Independent Magazine‹) und Autorin. In ihrem ersten Buch, ›Eurydice Street: A Place in Athens‹ (2004), das von der Kritik hymnisch gefeiert wurde, hat sie festgehalten, was sie nach ihrem Umzug nach Athen erlebte. 2008 erschien auf Deutsch ›Die rote Prinzessin. Ein revolutionäres Leben‹, in dem sie die wechselvolle Lebensgeschichte ihrer Großmutter Sofka Dolgorukij (1907–1994) nachzeichnet. 2013 erschien ihr erster Roman: ›Athen, Paradiesstraße‹, ein Bestseller in Großbritannien, 2015 das Memoir ›Der Mad Boy, Lord Berners, meine Großmutter und ich‹. Darin spürt sie dem Leben ihres als »Mad Boy« bekannten exzentrischen Großvaters nach, der gemeinsam mit seinem Partner Lord Berners jahrelang ein Mittelpunkt der britischen High Society war. Sofka Zinovieff lebt in Griechenland.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 424
Erscheinungsdatum 19.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14420-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,7 cm
Gewicht 351 g
Originaltitel The House on Paradise Street
Übersetzer Eva Bonne
Verkaufsrang 30.752
Buch (Taschenbuch)
10,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Athen, Paradiesstraße

Athen, Paradiesstraße

von Sofka Zinovieff
(10)
Buch (Taschenbuch)
10,20
+
=
Altes Land

Altes Land

von Dörte Hansen
(107)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=

für

30,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Alexis Sorbas würde seufzen“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Nikitas Perifanis ist ein unbequemer Journalist. Auf einer hoch gelegenen Athener Strasse verunglückt er tödlich. Und hinterlässt seiner Familie vor allem eines: Fragen. Eigentlich ist es ein Roman über Griechenland, der da in Form einer Familiengeschichte dargeboten wird. Es ist ein Roman, der uns die Augen öffnet über ein Land, dass zur Zeit nur negativ betrachtet wird. Es ist ein Roman, der nicht nur Alexis Sorbas zum Seufzen bringt. Nikitas Perifanis ist ein unbequemer Journalist. Auf einer hoch gelegenen Athener Strasse verunglückt er tödlich. Und hinterlässt seiner Familie vor allem eines: Fragen. Eigentlich ist es ein Roman über Griechenland, der da in Form einer Familiengeschichte dargeboten wird. Es ist ein Roman, der uns die Augen öffnet über ein Land, dass zur Zeit nur negativ betrachtet wird. Es ist ein Roman, der nicht nur Alexis Sorbas zum Seufzen bringt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

Familie Perifanis...
von einer Kundin/einem Kunden am 26.05.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Maud, eine etwas unterkühlte Engländerin heiratet Nikitas Perifanis einen charismatischen Journalisten mit bewegter Vergangenheit ! Die gemeinsame Tochter nennnen sie Antigone, - gerufen wird sie Tig - nach der unbekannten Großmutter ....ins Rollen kommt diese spannende, dramatische und tragische Familiengeschichte, als Nikitas tödlich verunglückt und viele ungelöste... Maud, eine etwas unterkühlte Engländerin heiratet Nikitas Perifanis einen charismatischen Journalisten mit bewegter Vergangenheit ! Die gemeinsame Tochter nennnen sie Antigone, - gerufen wird sie Tig - nach der unbekannten Großmutter ....ins Rollen kommt diese spannende, dramatische und tragische Familiengeschichte, als Nikitas tödlich verunglückt und viele ungelöste Fragen hinterlässt. Bei der Recherche, die Maud beginnt um ihren Kummer und Zorn in den Griff zu kriegen, trifft sie auf den tiefen Riss und den Hass , der durch die ganze Familie geht und eigentlich auch durch ganz Griechenland bis in die heutige Zeit ! Der Bürgerkrieg mit schrecklichsten Verbrechen, die unrühmliche Rolle der Engländer und die entsetzlichen Konsequenzen für die Bevölkerung Griechenlands werden mit der Biographie der Familie Perifanis eng verknüpft und anschaulich verdeutlicht ! Antigone und Alexandra , die beiden Schwestern bleiben bis ins hohe Alter verfeindet, der Bruder wurde jung getötet und blieb eine tiefe klaffende Wunde im Gedächtnis der Familie , eine Annäherung der Beteiligten bleibt schwierig ... Auch die junge Generation, die von Tig und Oreste kämpfen um ihr Land und ihre Zukunft ! Gut gemacht ist der jewilige Perspektivwechsel, die Geschichte wird abwechselnd aus Mauds und Antigones Sicht

Stille in einem lauten Land
von einer Kundin/einem Kunden am 13.07.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach dem Unfalltod ihres Mannes macht sich Maud auf, die Geheimnisse der Familie zu lüften - und über die kämpferische Antigone (Mutter), die konservative Alexandra (Stiefmutter)und die leidgeprüfte Chrissey erfährt der Leser bruchstückhaft die Historie Griechenlands im 2.Weltkrieg & danach. Exemplarisch an der Familie Nikitas zeigt sich die griechische... Nach dem Unfalltod ihres Mannes macht sich Maud auf, die Geheimnisse der Familie zu lüften - und über die kämpferische Antigone (Mutter), die konservative Alexandra (Stiefmutter)und die leidgeprüfte Chrissey erfährt der Leser bruchstückhaft die Historie Griechenlands im 2.Weltkrieg & danach. Exemplarisch an der Familie Nikitas zeigt sich die griechische Seele in all ihren Facetten - und eröffnet eine leise Einsamkeit hinter der lauten extrovertierten Fassade. Durch das Stochern in Familiengeheimnissen muss sich Maud auch den Geistern ihrer Vergangenheit stellen - und zum Schluss bleibt die Frage: kennt man seinen Gegenüber jemals wirklich? Eine kantige Familiengeschichte, reizvoll durch die Vielschichtigkeit der Personen. Das Leben eben!

Antigone und Alexandra
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2015

Sofka Zinovieff ist eine englische Autorin, die aber russische Wurzeln hat und mit einem Griechen verheiratet ist .Auf Deutsch gibt es von ihr schon eine Biografie über ihre Großmutter „Die rote Prinzessin“ (Zsolnay Verlag). Athen, Paradiesstraße ist die Adresse, wo die Familie Perifanis bis heute lebt. Die Autorin erzählt... Sofka Zinovieff ist eine englische Autorin, die aber russische Wurzeln hat und mit einem Griechen verheiratet ist .Auf Deutsch gibt es von ihr schon eine Biografie über ihre Großmutter „Die rote Prinzessin“ (Zsolnay Verlag). Athen, Paradiesstraße ist die Adresse, wo die Familie Perifanis bis heute lebt. Die Autorin erzählt eine tragische Familiengeschichte aus der Zeit von 1922 bis in die Gegenwart. Sie erzählt aus zwei unterschiedlichen Perspektiven. Da ist zum einen Maud. Maud ist eine Engländerin Anfang Vierzig, die mit dem zwanzig Jahre älteren Nikitas Perifanis verheiratet ist. Sie haben eine gemeinsame Tochter namens Tig. In der Geschichte von Maud wird erzählt, wie sie in Griechenland angekommen ist, wie sie und ihr späterer Ehemann sich kennengelernt haben und wie schwierig es für sie als kühle Britin in Griechenland ist. Ihre Geschichte beginnt damit, dass ihr Mann tödlich verunglückt ist. In ihrer Trauer sichtet sie auch die Papiere im Büro ihres Mannes, der ein anerkannter Journalist war. Und dabei stößt sie auf Briefe von einem Engländer an die Mutter ihres Mannes. Sie beginnt weiter zu recherchieren und ihr eigener Mann erscheint ihr plötzlich fremd zu werden. Der zweite Erzählstrang wird von Antigone erzählt. Antigone ist die Mutter von Nikitas, hat ihn aber als dreijährigen bei ihrer Mutter und ihrer Schwester Alexandra zurückgelassen, um als Kommunistin in die Sowjetunion zu gehen. Von ihr erfahren wir viel über die Familie Perifanis während der Zeit der deutschen Besatzung im zweiten Weltkrieg als auch des Bürgerkriegs, der sich fast unmittelbar danach anschloss. Und sie erzählt, warum sie und ihre ältere Schwester sich bis heute hassen. Sofka Zinovieff erzählt eine spannende und tragische Familiengeschichte, die sie eng mit der griechischen Geschichte der jüngeren Vergangenheit verknüpft hat und die bis in die Gegenwart der Unruhen um den Tod des 15-jährigen Schülers Alexandros Grigoropoulos reicht. Durch ihren eigenen Ehemann und dessen Familie und Freunde hat sie viel von der griechischen Mentalität mitbekommen, die noch heute deutlich in der aktuellen Situation Griechenlands zu erkennen ist. Durch dieses Buch lernt man die griechische Seele ein wenig besser zu verstehen. Es ist aber auch eine ungemein fesselnde Geschichte, die mal wieder geschichtliche Zusammenhänge aufzeigt, die mir persönlich in dieser Form noch nicht bekannt waren. So wusste ich, dass die Deutschen Griechenland während des 2. Weltkrieges besetzt hatten und viele Griechen mit ihnen zusammengearbeitet hatten, aber die unrühmliche Rolle der Briten während des griechischen Bürgerkriegs war mir neu. Ich liebe solche gut geschriebenen, spannenden Familiengeschichten, die einem auch noch viel Wissenswertes über die Geschichte eines Landes vermitteln. Tolle, gut recherchierte Unterhaltung für Fans von Judith Lennox und Victoria Hislop!