Venezianische Verwicklungen

Luca Brassonis erster Fall

Ein Luca-Brassoni-Krimi Band 1

Daniela Gesing

(30)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 15,50

Accordion öffnen
  • Venezianische Verwicklungen

    Midnight

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 15,50

    Midnight

eBook (ePUB)

€ 4,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 11,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Luca Brassoni - Kaffeeliebhaber, geschieden und der Ermittler mit dem besten Gespür bei der Polizei von Venedig - wird zu dem Fundort einer Leiche gerufen. Vor der Gallerie dell'Accademia am Südufer des Canal Grande liegt unter einer Plane der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker. Der Professor reiste in Begleitung seiner jungen Mitarbeiterin und mit einem lukrativen Auftrag. Er sollte die Echtheit eines Picassos klären, der in der Sammlung Guggenheim aufgetaucht ist. Ein Gemälde, das viele Begehrlichkeiten weckt. Luca Brassoni lässt sich von der eleganten Kunstwelt nicht blenden, dazu kennt er die Menschen, vor allem seine Venezianer, viel zu gut.
Von Daniela Gesing sind bei Midnight in der Ein-Luca-Brassoni-Krimi-Reihe erschienen:
Venezianische Verwicklungen
Venezianische Delikatessen
Venezianische Schatten
Venezianisches Verhängnis
Venezianische Intrigen
Venezianische Rache

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783958190061
Verlag Midnight
Dateigröße 2826 KB
Verkaufsrang 12741

Weitere Bände von Ein Luca-Brassoni-Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
13
10
7
0
0

Schön zu hören....
von einer Kundin/einem Kunden aus Kaiserslautern am 17.06.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

Mir hat die Geschichte gut gefallen, gerade der relativ ruhige, teils sogar etwas "behäbige" Erzählstil. Der Kommissar lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen, wenn, dann eher noch von schönen und verwirrenden Frauen als von Kriminellen. Dennoch - wenn es darauf ankommt, agiert er schnell und umsichtig. Das veneziani... Mir hat die Geschichte gut gefallen, gerade der relativ ruhige, teils sogar etwas "behäbige" Erzählstil. Der Kommissar lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen, wenn, dann eher noch von schönen und verwirrenden Frauen als von Kriminellen. Dennoch - wenn es darauf ankommt, agiert er schnell und umsichtig. Das venezianische Flair finde ich ganz gut eingefangen, gerade das Venedig "nicht nur für Touristen". Ich hatte ständig das Gefühl, ich "laufe mit", gehe durch die Gassen, fahre mit den Booten, esse Eis, betrachte, wie die Palazzi verfallen....Das Tempo und die Stimme des Sprechers passen, wie ich finde, gut zum Kommissar. Die Geschichte mit Evelyn Sanders fand ich nicht so gut entwickelt; das was im Rückblick tatsächlich passiert ist, passt nicht so ganz zum Einstiegsauftritt. Für mich kurzweilig, gute Unterhaltung, spannend, zum Glück KEIN Brunetti, mit viel Lokalkolorit. Und natürlich SCHREIT es nach einem Band 2...

Venedig – zum Sterben schön
von einer Kundin/einem Kunden aus Bürmoos am 10.06.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

Der Kommissar Luca Brassoni ermittelt in einem Mordfall in seiner Heimatstadt Venedig. Der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker sollte ein Bild Picassos für das Guggenheim Museum auf seine Echtheit prüfen, wird aber tot am Ufer des Canal Grande aufgefunden. Die Ermittlungen führen also in die Kunstwelt der Lagunenstadt. In a... Der Kommissar Luca Brassoni ermittelt in einem Mordfall in seiner Heimatstadt Venedig. Der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker sollte ein Bild Picassos für das Guggenheim Museum auf seine Echtheit prüfen, wird aber tot am Ufer des Canal Grande aufgefunden. Die Ermittlungen führen also in die Kunstwelt der Lagunenstadt. In augenschonenden Brauntönen zeigt das Cover die ruhenden Gondeln vor der bewölkten Stadt Venedig. Die Kapitellänge ist angenehm, der Sprachstil und die Dialoge fließend. Die Stimme des Sprechers Erich Wittenberg bringt die Geschichte dem Hörer auf interessante Weise näher. Leider erfolgt die Betonung nicht immer an der richtigen Stelle. Außerdem werden italienische Wörter – und davon gibt es im Buch einige – falsch ausgesprochen, bzw. kann der Hörer nicht nachvollziehen, ob die Wörter im Original des Buches überhaupt korrekt geschrieben wurden. Das Buch umfasst nicht nur eine Kriminalgeschichte, sondern legt auch Wert auf historische Gegebenheiten Venedigs, die italienische Kulinarik und vor allem das Privatleben des Kommissars. Die Hinweise auf venezianische Gebäude oder Geschehnisse hören sich meist wie aus einem Reiseführer an, und sind mit exakten Jahreszahlen belegt. Die Fehler im Italienischen wurden schon im vorigen Absatz angesprochen. Da einige deutschsprachige Protagonisten mitwirken, wären diese Fehler nicht so schlimm – würde da nicht mehrere Male darauf hingewiesen, dass diese Personen „fließend Italienisch“ sprechen. Mit etwas Recherche hätten diese Stellen vermieden werden können, und so auch jene Hörer besser unterhalten, die tatsächlich über Italienischkenntnisse verfügen. Auf eine Neuauflage kann man gespannt sein. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was dem Hörer einen Vorsprung in der Ermittlung geben sollte. Im Laufe der Geschichte verwundern den Hörer dann aber einige Handlungen der Polizei, wie auch der kriminellen Seite – ganz einfach, weil sie nicht logisch erscheinen; die Auflösung des Falles erfolgt am Ende recht schnell. Die meisten Charaktere bleiben leider etwas farblos und klischeehaft. Als Hörbuch ist der Krimi sicher eine Möglichkeit, Venedig zu „bereisen“ und dabei etwas Spannung zu erleben; vollkommen überzeugen konnte mich das Buch dennoch nicht.

Spannender und unterhaltsamer Krimi gespickt mit kulturellen und kulinarischen Aspekten.
von Claudia R. am 09.06.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

In Venedig wird vor der Gallerie dell’Accademia der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker tot aufgefunden. Der Professor reiste mit der jungen Mitarbeiterin Evelyn Sanders nach Venedig, um die Echtheit eines noch unbekannten Picassos zu überprüfen, der in der Sammlung der Peggy Guggenheim Collection aufgetaucht ist. Commissari... In Venedig wird vor der Gallerie dell’Accademia der deutsche Kunstexperte Konstantin Becker tot aufgefunden. Der Professor reiste mit der jungen Mitarbeiterin Evelyn Sanders nach Venedig, um die Echtheit eines noch unbekannten Picassos zu überprüfen, der in der Sammlung der Peggy Guggenheim Collection aufgetaucht ist. Commissario Luca Brassoni und sein Kollege Maurizio Goldini nehmen die Ermittlungen auf. Dank des Überwachungssystems der Stadt als auch der Mithilfe von Brassonis Freund und Cousin Stefan Mayer, der von allen Caruso genannt wird, erhalten die Ermittler viele brauchbare Hinweise und führt sie direkt auf die Spur von Kunstfälschern. Dabei hat der Commissario nicht nur mit einem alten Bekannten zu tun, sondern es werden noch so manche Geheimnisse gelüftet. Venezianische Verwicklungen von Daniela Gesing ist der erste Teil der Reihe Luca Brassoni. Das Hörbuch wird von Erich Wittenberg gelesen. Der Sprecher hat eine angenehme und ruhige Stimme, die auch eine gewisse Spannung bietet. Die Geschichte beginnt bereits sehr spannend und schon ist man mitten im Geschehen Venedigs. Der Autorin ist es gelungen, die Leser durch ihre Beschreibungen nach Venedig zu bringen und so das italienische Flair mitzuerleben. Auch erfährt man etwas über die Schattenseiten Venedigs wie zum Beispiel das Wegziehen der Einheimischen. Der kulinarische Aspekt der Italiener kam im Hörbuch auch nicht zu kurz. Die wechselnden Erzählperspektiven halten die Spannung aufrecht. Im letzten Teil des Hörbuches kamen die Ereignisse Schlag auf Schlag und war mit viel Action verbunden. Commissario Brassonis erster Fall hat mich bestens unterhalten. Commissario Luca Brassoni ist ein sympathischer Ermittler. Er hat viele gute Einfälle und weiss sich auch durchzusetzen. Sein Privatleben gleicht derzeit einem Gefühlschaos, denn durch seine Scheidung hat er irgendwie den gesunden Umgang mit Frauen verloren. Er wirkt nervös und weiss nicht, was er will. Oft gibt es auch berufliche Situationen, in welchem sein Privatleben ein zu grosses Ausmass annimmt. Bei der Umsetzung gab es für meinen Geschmack etwas zuviele Zufälle. Weiter habe ich den Kritikpunkt anzubringen, dass der Sprecher die italienischen Begriffe zum Teil falsch ausgedrückt hat, was ich gegen Ende etwas störend fand. Ich empfehle Venezianische Verwicklungen gerne weiter. Wer sich auch gerne auf das Flair von Venedig einlassen möchte, wird nicht enttäuscht. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen.


  • Artikelbild-0