Warenkorb
 

>> Der Anfang großer Geschichten - Erste Bände reduziert sichern*

Maria Stuart

Stefan-Zweig-Reihe

Stefan-Zweig-Reihe

Vor dem Hintergrund der von Reformation und Gegenreformation geprägten Geschichte des 16. Jahrhunderts erzählt Stefan Zweig die Lebensgeschichte der schottischen Königin Maria Stuart, die am 8. Februar 1587 im Alter von 44 Jahren von ihrer Widersacherin, der englischen Königin Elisabeth I., hingerichtet wurde. Das Leben der Maria Stuart, einer der tragischen Gestalten der Weltgeschichte, der vom Schicksal früh »alles an irdischer Macht so mühelos in die Hände« gegeben wurde, ohne dass sie es zu halten verstand, hat schon bald nach ihrem Tod sehr unterschiedliche Darstellungen erfahren: vom »Hymnus, der sie wie eine Heilige verteidigte«, bis zum genauen Gegenteil. Sie war - soviel ist gewiss - eine anziehende, leidenschaftliche, kluge und stolze Frau, aber wohl weniger eine Königin, als die sie sich dennoch fühlte. »Wie war das eigentlich mit Maria Stuart? War sie wirklich am Mord ihres zweiten Gatten beteiligt, war sie es nicht?« Der Fall begann Stefan Zweig zu interessieren, als er im Britischen Museum zu London einen handschriftlichen Bericht über ihre Hinrichtung las. »Ich fragte nach einem wirklich verlässlichen Buch. Niemand konnte mir eines nennen, und so suchend und mich erkundigend geriet ich unwillkürlich hinein ins Vergleichen und hatte, ohne es recht zu wissen, ein Buch über Maria Stuart begonnen« ... So entstand diese bewundernswert intuitive und zugleich doch weitgehend objektive romanhafte Biografie.
Portrait
Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und schied am 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nazis zum Opfer fielen.

Zweig wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf und studierte bis 1904 Philosophie, Germanistik und Romanistik in Berlin und Wien. Er unternahm Reisen in Europa, nach Indien, Nordafrika, Nord- und Mittelamerika. 1917/18 bekannte er sich in Zürch u.a. mit Hermann Hesse, James Joyce und Annette Kolb als Kriegsgegner und pflegte Freundschaften mit Émile Verhaeren und Romain Rolland.
Von 1919 bis 1938 lebte er in Salzburg, unternahm jedoch 1928 eine Russlandreise und hielt sich ab 1935 häufig in England auf, bis er 1938 dann nach England emigrierte. Im Jahr 1940 zog es Zweig zunächst nach New York, bis er letzlich ab 1941 sein Zuhause in Petrópolis, Brasilien, fand. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten.

»Er war in seiner Zeit weltweit einer der berühmtesten und populärsten deutschsprachigen Schriftsteller. Seine unter dem Einfluß Sigmund Freuds entstandenen Novellen zeichnen sich durch geschickte Milieuschilderungen und einfühlsame psychologische Porträts aus, in denen die dezente, doch unmißverständliche Darstellung sexueller Motive auffällt. Seine romanhaften Biographien akzentuieren die menschlichen Schwächen der großen historischen Persönlichkeiten.« Marcel Reich-Ranicki
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 376 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783955014193
Verlag Andersseitig.de
Dateigröße 1735 KB
Verkaufsrang 30177
eBook
eBook
1,99
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
1

Einzigartig ausgefeilte, bildreiche Sprache und kribische Recherchen - eine Biografie, die sich liest wie ein Shakespeare Drama
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 05.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Stefan Zweig verfasste in seinem Leben einige biografische Werke, die auf ausführlichen, akribischen Recherchen gründen und unterschiedliche Darstellungen gegeneinander abwägen. Zweig versteht es, in wie ich finde außergewöhnlicher Weise, historische Zusammenhänge aufzudecken und darzustellen, ohne dass sie wie eine bloße Aneina... Stefan Zweig verfasste in seinem Leben einige biografische Werke, die auf ausführlichen, akribischen Recherchen gründen und unterschiedliche Darstellungen gegeneinander abwägen. Zweig versteht es, in wie ich finde außergewöhnlicher Weise, historische Zusammenhänge aufzudecken und darzustellen, ohne dass sie wie eine bloße Aneinanderreihung von Ereignissen wirken. Er beschreibt nie nur den Gegenstand einer Geschichte, sondern arbeitet tiefgreifende Charakterstudien heraus, die Kulturgeschichte und Persönlichkeiten zusammenführen. Auch die Lebens- und Leidensgeschichte, die er über die schottische Königin schreibt, ist eine psychologisch angelegte, romanhafte Biografie, deren Tragödie Zweig mit unübersehbarer Faszination zu einer abenteuerlichen Kriminalgeschichte wandelt, voller politischer Intrigen und eiskaltem Kalkül. Das von Reformation geprägte 16. Jahrhundert wird zum Schauplatz der Rivalität zweier starker Frauen – Maria Stuart und Elisabeth I. liefern sich einen erbitterten Machtkampf, der dramatischer nicht sein könnte. Die schottische Prinzessin Mary wird als kleines Mädchen nach Frankreich geschickt, wo sie, früh verlobt mit dem französischen Kronprinzen, auf ihre Rolle als Königin vorbereitet wird. Früh trennt der Tod das junge Paar und Maria Stuart kehrt in ihre Heimat Schottland zurück, wo sie dem Schönling Henry Darnsley leidenschaftlich verfällt und ihn später auch heiratet. Doch schnell flaut die Leidenschaft ab, schlägt in Verachtung um. Es kommt zu Intrigen und Verrat am Hofe, Darnsley kommt auf mysteriöse Weise ums Leben. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit England und seiner Königin Elisabeth I.. Maria Stuart will ihren Anspruch auf den englischen Thron geltend machen, denn sie ist eine legitime Nachfahrin Heinrichs des VII.. Elisabeth I. gilt oft nur als Bastard Heinrichs des VIII, wird in ihrem Krieg gegen den Katholizismus jedoch auch in Schottland von mächtigen Persönlichkeiten wie dem Protestanten John Knox unterstützt. Mit spitzen Worten und intriganter Psychologie liefern sich beide Frauen ein erbittertes Gefecht um Macht und Religion, das Elisabeth am Ende gewinnen wird. 1587 wird Maria Stuart nach 18 Jahren Haft von ihrer Rivalin hingerichtet. Stefan Zweig erzählt diese Geschichte wie eine Tragödie, die auch aus Shakespeares Feder stammen könnte – umso tragischer, dass sie tatsächlich so passiert ist. Er stellt Maria Stuart weder als Mörderin noch als Märtyrerin dar, sondern versucht durch psychologische Deutung und umfangreiche Quellenkritik, das Geheimnis ihres Charakters und dessen Einfluss auf die historischen Wendungen zu ergründen. Er fasst dabei verworrene Zusammenhänge in einem klaren Bild zusammen, das Spieler und Gegenspieler erkennt und die Poesie im Drama herausarbeitet. Diese Herangehensweise hat mich bereits in seinem „Bildnis eines mittleren Charakters“ über Marie Antoinette beeindruckt. Stefan Zweig geht für die Abhandlung über Maria Stuart erneut auf Wahrheitssuche in einer dunklen Epoche und zeichnet präzise das detailreiche Bild eines Mädchens, dem vieles in ihrem jungen Leben zufiel; einer leidenschaftlichen Frau voller Lebenslust und Energie, mit hoher Bildung und großem Stolz bis zu ihrer letzten Schlacht. Er zeigt dem Leser die Menschen hinter den politischen Rollen und die Gefühle hinter ihren Handlungen. Was ich dabei zusätzlich ganz besonders schätze, ist Zweigs einzigartig ausgefeilte, bildreiche Sprache; leidenschaftlich und unparteiisch zugleich, die ruhig ihre Bahn auf dem Fluss der Geschichte zieht und mich als Leserin dennoch packt und fesselt. Ich habe mitgefiebert, wenn das Schicksal den Protagonisten in die Hände spielte und im nächsten Moment daraus bereits wieder eine Schlinge drehte. Eine klare Empfehlung für jeden, der sich gern hintergründig mit Geschichte beschäftigt!

Aktuell.
von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Lassen Sie sich hineinziehen, in eine Epoche der englischen Geschichte, die unenendlichen Stoff bietet. Stefan Zweig erzählt meisterlich das Leben dieser Frau, die so viele beschäftigt hat. Seine Art zu erzählen, lässt Sie Geschichte hautnah miterleben.

ein wunderschönes buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Witten am 08.05.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

von der ersten bis zur letzten seite spannung pur. die charactere von maria stuart und elisabeth werden beleuchtet. sehr empfehlenswert.