Da und doch so fern

Vom liebevollen Umgang mit Demenzkranken

Pauline Boss

(2)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
32,00
32,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

€ 32,00

Accordion öffnen
  • Da und doch so fern

    Rüffer & Rub

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 32,00

    Rüffer & Rub

Hörbuch (CD)

€ 38,99

Accordion öffnen
  • Da und doch so fern

    4 CD (2015)

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 38,99

    4 CD (2015)

Beschreibung

Eine Demenzerkrankung ist nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern insbesondere für die Angehörigen eine starke Belastung. Oft übernehmen sie jahrelang die Betreuung einer geliebten Person, die physisch zwar präsent, psychisch aber abwesend ist. Gerade dieser 'uneindeutige Verlust' (Ambiguous Loss), das 'Da-und-doch-so-fern'-Sein, ist schwer zu verkraften. Mit Empathie und didaktischem Geschick geht die Psychotherapeutin Pauline Boss auf die Anliegen der Angehörigen ein und hilft ihnen zu akzeptieren, dass sie nicht alles unter Kontrolle haben müssen und auch negative Gefühle und Trauer zulassen dürfen.

Das Buch hilft Angehörigen dabei, Zuversicht und seelische Widerstandskraft zu gewinnen, die eigene Trauer und die Widersprüchlichkeit im Leben mit Demenzkranken zu akzeptieren; die Themen 'Beziehung' und 'Abschiednehmen' werden dabei besonders stark gewichtet.

Die Psychotherapeutin Prof. em. Dr. Pauline Boss war Professorin an der University of Minnesota und arbeitete an der Harvard Medical School und andern Hochschulen. Die US-Amerikanerin mit Schweizer Wurzeln ist berühmt für ihre Forschungsarbeiten zum Thema Stressreduktion für Familien. Sie hat den Begriff des ambiguous loss (uneindeutiger, unklarer Verlust) geprägt und hat zwei Bücher zu diesem Thema geschrieben.

Dr. med. Irene Bopp-Kistler ist Geriaterin und leitende Ärztin an der Memory-Klinik, Waidspital Zürich. Die Klinik stellt nebst den Demenzkranken die Angehörigen in den Mittelpunkt des therapeutischen Settings. Irene Bopp-Kistler ist Mitglied in zahlreichen Gremien, die sich mit Demenz beschäftigen, unter anderem war sie an der Ausarbeitung der nationalen Demenzstrategie der Schweiz beteiligt.

Marianne Pletscher ist Dokumentarfilmerin und Buchautorin, spezialisiert auf soziale Themen, insbesondere aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Im Zentrum ihrer Arbeiten steht immer der Mensch und sie versucht, auch in schwierigen Situationen Hoffnung zu vermitteln. Zum Thema Demenz hat sie zwei Dokumentarfilme und ein Schulungsvideo gedreht, alle in Zusammenarbeit mit Irene Bopp-Kistler.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Herausgeber Irene Bopp-Kistler, Marianne Pletscher
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 22.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-907625-74-3
Verlag Rüffer & Rub
Maße (L/B/H) 21,3/14,1/2,5 cm
Gewicht 395 g
Originaltitel Loving Someone Who Has Dementia: How to Find Hope While Coping with Strss and Grief
Auflage 1
Übersetzer Theda Krohm-Linke

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wunderbares Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 17.03.2021

Dieses Buch beschreibt die sehr schwierige Lebenssituation der pflegenden Angehörigen mit Demenzkranken wie Sie wirklich ist. Ich habe mich zu 100 Prozent wiedergefunden und endlich verstanden gefühlt. Danke für dieses wunderbare Buch, bitte unbedingt lesen

Da und doch so fern: sehr treffender Titel
von einer Kundin/einem Kunden aus zürich am 15.10.2016

Ein sehr gutes Buch für Angehörige, die ein an Demenz erkranktes Familienmitglied haben. Das Buch schärft das Verständnis der Erkrankten, gibt Tips und Trost für die Angehörige. Gefühle, welche im Umgang mit Dementen entstehen, werde benannt und bekommen den Platz, welcher Ihnen im Alltag fehlt. Für Angehörige, das beste Buch we... Ein sehr gutes Buch für Angehörige, die ein an Demenz erkranktes Familienmitglied haben. Das Buch schärft das Verständnis der Erkrankten, gibt Tips und Trost für die Angehörige. Gefühle, welche im Umgang mit Dementen entstehen, werde benannt und bekommen den Platz, welcher Ihnen im Alltag fehlt. Für Angehörige, das beste Buch welches ich gelesen habe.


  • Artikelbild-0
  • Träume dürfen nicht aufgegeben werden
    Irene Bopp-Kistler, Marianne Pletscher (Hg.)

    Vorwort – Pauline Boss
    Einleitung

    1 Der uneindeutige Verlust bei Demenz: Die Koexistenz von Abwesenheit und Anwesenheit
    2 Die Folgen von Verlust und Trauer
    3 Stress, Bewältigung und Resilienz
    4 Der Mythos vom Abschließen
    5 Die Wahlfamilie
    6 Familienrituale, Feiern und Zusammenkünfte
    7 Sieben Richtlinien für die Reise
    8 'Köstliche' Uneindeutigkeit
    9 Die 'genügend gute' Beziehung

    Schlussfolgerung
    Über die Zusammenarbeit mit professionellen Fachkräften

    Anhang
    Weiterführende Informationen auf Empfehlung der Herausgeberinnen
    Dank
    Die Stiftung Sonnweid
    Anmerkungen
    Biografien