Wie man lernt, Berliner zu sein

Die deutsche Hauptstadt als konjunktiver Erfahrungsraum

Interdisziplinäre Stadtforschung Band 18

Brenda Strohmaier

eBook
eBook
30,90
30,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 35,00

Accordion öffnen
  • Wie man lernt, Berliner zu sein

    Campus

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 35,00

    Campus

eBook (PDF)

€ 30,90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die klassischen Stadtforschungsdisziplinen haben die Frage, wie man Berliner wird, bislang nur am Rande gestreift. Brenda Strohmaier schließt diese Forschungslücke. Sie befragte sieben Gruppen unterschiedlicher Berliner zu den Besonderheiten der Hauptstadt - darunter wohlhabende Senioren, Plattenbaubewohner und junge Homosexuelle. Dabei zeigte sich, dass die Neuberliner die Besonderheiten der Stadt lernen müssen. Außer der schieren Größe der Stadt erweisen sich vor allem die Umgangsformen der Ortsansässigen als Herausforderung. Denn wer in Berlin ankommen will, muss zu allererst die Vorteile des Konzepts »Berliner Schnauze« verstehen.

Brenda Strohmaier, Dr. des., ist Redakteurin im Stilressort der Welt am Sonntag.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 365 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783593425238
Verlag Campus Verlag
Dateigröße 3458 KB

Weitere Bände von Interdisziplinäre Stadtforschung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Inhalt
    Vorwort11
    1. Einleitung: Fragestellung, Forschungsstand, Vorgehen13
    1.1 Sei Berlin?13
    1.2. Forschungslücke Berlin: Die Stadt vor Häusern übersehen 17
    1.3. Forschungslücke Binnenmigrant: Leben nach dem Ankommen22
    1.4. Von der Theorie zur Praxis und zurück25
    2. Eigenlogik, Imaginär, Mythos: Das Wissen um den konjunktiven Erfahrungsraum Stadt28
    2.1. A Fuzzy Problem: Eine Realität und viele Wirklichkeiten30
    2.2. Die städtische Eigenlogik33
    2.2.1. Typisch Stadt: Berlin als Sinnprovinz33
    2.2.2. Typisch Städter: Wie Berlin zum Habitus wird 36
    2.2.3. Doxa: Das Problem des unsichtbaren Ortssinns39
    2.2.4. Die Stadt als konjunktiver Erfahrungsraum42
    2.3. Das Imaginär einer Stadt44
    2.3.1. Von der Imagination zum imaginären Raum44
    2.3.2. Bestandsaufnahme: Die Stadt im Kopf53
    2.3.3. Urbanes Imaginär: Die Stadt als Möglichkeitsraum57
    2.4. Der Mythos einer Stadt62
    2.5. Die begrifflichen Schlüssel zur Stadt65 3. Qualitative Studie: Ankommen in Berlin67
    3.1. Die dokumentarische Methode69
    3.1.1. Gruppendiskussion als Dokument69
    3.1.2. Sampling72
    3.1.3. Verfahren77
    3.1.4. Transkription78
    3.1.5. Auswertung79
    3.2. Berliner Möglichkeiten und Unmöglichkeiten82
    3.2.1. "Allet": Taxifahrer im Berlinrausch84
    3.2.2. Billige Freiheit: Das aufregende Berlin ausländischer Studentinnen90
    3.2.3. Berlin als Traumstadt - und Albtraum: Der Freizeittreff98
    3.2.4. Auf der Suche nach der Berlin-Community: Die Gruppe Romeo106
    3.2.5. Auf der Suche nach Respekt: Friseurlehrlinge in Kreuzberg114
    3.2.6. Mix zwischen Grün und Grau: Die Gruppe Plattenbau129
    3.2.7. Senioren: Die Stadt als Herausforderung139
    3.2.8. Sieben Gruppen, ein Berlin?151
    3.3. Berlin lernen und lehren153
    3.3.1. Erdkunde für Berliner: Die Größe bewältigen154
    3.3.2. Fahrstunden: Mit dem ÖPNV zum Führerschein179
    3.3.3. Sozialkunde: Verrohen als sinnvolle Möglichkeit186
    3.3.4. Berlinisch: Kein Pflichtfach210
    3.3.5. Religion: Die Strategien der Patrioten216
    3.3.6. Leibeskunde: Berlin trainieren, Berlin inkorporieren230
    3.3.7. Geschichte und Politik: Ankommen im Wandel235
    3.4. Fazit: Gruppendiskussionen als Umschlagplatz für Mythen250
    3.4.1. Ankommenshilfe: Die Funktion der Berliner Mythen250
    3.4.2. Reden vom Volk: Typisch Berlin - typisch Stadt254
    4. Berlin verstehen: Wie Berlin Berlin wurde259
    4.1. Am Anfang war die Möglichkeit260
    4.2. Lage, Lage, Lage - Eine Verortung262
    4.2.1. Die Stadt am Rande mittendrin262
    4.2.2. Die Stadt aus Sumpf und Sand270
    4.3. Als der Berliner Berliner wurde278
    4.3.1. Der Berliner lernt berlinern278
    4.3.2. Der Berliner wird witzig283
    4.4. Berlin wird zum Wandelwunder296
    4.4.1. Die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten296
    4.4.2. Das Gefühl im Gewühl304
    4.4.3. Der Berliner geht auf Distanz - robust und mit Humor306
    4.4.4. Die Integrationsmaschine Berlin309
    4.4.5. Der Jungbrunnen an der Spree314
    4.5. Berlin als Tradition: Von der Möglichkeit zur Wirklichkeit316
    5. Zusammenfassung: Vom urbanen Imaginär zu Urban Learning322
    Literatur341