Warenkorb
 

>> Großes Jubiläum, großartige Angebote. Feiern Sie mit und sparen Sie dabei.

Die göttliche Komödie

Weitere Formate

Dantes Göttliche Komödie gehört zu den bedeutendsten Werken der europäischen Literatur. Doch die Lektüre des fast 700 Jahre alten Textes birgt für den heutigen Leser manche Schwierigkeit. Kenntnisse, die Dante bei seinen Zeitgenossen noch voraussetzen konnte, sind längst nicht mehr verfügbar. Hier bietet diese zweibändige Ausgabe des großen Klassikers die nötigen Verständnishilfen.
Die Übersetzung von Walter Naumann bemüht sich um eine möglichst sinngetreue Wiedergabe des Textes in Prosa. Die Erläuterungen von Ferdinand Barth zeichnen die Grundlinien der Ereignisse nach und erklären philosophische, theologische und gesellschaftliche Personen und Hintergründe. Anders als bei anderen Dante-Ausgaben ist der Kommentar als fortlaufender Text angelegt, was die Lesbarkeit deutlich erhöht.

Rezension
»Die Prosaübersetzung des vergleichenden Literaturwissenschaftlers Walter Naumann möchte anregen, einen großen Klassiker der europäischen Literatur neu zu lesen. Sie bietet dem Literaturliebhaber einen ebenso präzisen wie lesbaren Text, der die Lektüre zu einem Vergnügen macht.« morgen – Kulturzeitschrift aus Niederösterreich
Portrait
Prof. Ferdinand Barth lehrte bis zu seiner Emeritierung 1997 an der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt Systematische Theologie und Religionspädagogik. Er studierte evangelische Theologie und Literaturwissenschaft in Tübingen, Heidelberg und Darmstadt. Zahlreiche Veröffentlichungen zu theologischen, religions- und kulturpädagogischen sowie literaturwissenschaftlichen Themen.

Prof. Walter Naumann lehrte von 1963 bis zu seiner Emeritierung 1979 Vergleichende Literaturwissenschaft an der Technischen Hochschule Darmstadt. Nach Studien in Marburg, München und Dijon promovierte er 1935 bei Ernst Robert Curtius in Bonn über Mallarmé. Danach Lektor in Frankreich. Ende 1938 zwang ihn die nationalsozialistische Herrschaft zur Emigration in die USA. Nach schwierigen Anfangsjahren Ordinarius für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Ohio State University. 1956 Habilitation über Grillparzer in Marburg. 1963 Rückkehr nach Deutschland.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1181
Erscheinungsdatum August 2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-650-40077-2
Verlag Lambert Schneider Verlag
Maße (L/B/H) 22,3/14,1/10,1 cm
Gewicht 1640 g
Auflage 3. Sonderausg.
Übersetzer Walter Naumann
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
41,10
41,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
4
2
0
0

Laßt jede Hoffnung hinter euch, ihr, die ihr eintretet.
von einer Kundin/einem Kunden am 28.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Klassiker der Weltliteratur schlechthin. Dank der soliden und gut verständlichen Übersetzung von Walter Naumann, ist die Ausgabe vom Lambert Schneider Verlag ideal geeignet, für all jene die von schwer lesbaren Versionen abgeschreckt wurden. Durch die wunderbaren Illustrationen des berühmten französischen Künstlers Gustave ... Ein Klassiker der Weltliteratur schlechthin. Dank der soliden und gut verständlichen Übersetzung von Walter Naumann, ist die Ausgabe vom Lambert Schneider Verlag ideal geeignet, für all jene die von schwer lesbaren Versionen abgeschreckt wurden. Durch die wunderbaren Illustrationen des berühmten französischen Künstlers Gustave Doré, verschmelzen die Holzstiche und der Text zu einem Kunstwerk. Eine der schönsten Ausgaben von Dante Alighieri´s göttlicher Komödie.

Fehlende Terzine im 13. Gesang des Purgatorio (Verse 88-90) in der neuen Manesse-Ausgabe endlich abgedruckt
von einer Kundin/einem Kunden am 01.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Für diejenigen Besitzer der Ausgabe der "Manesse Bibliothek der Weltliteratur", welche die fehlende Terzine im 13. Gesang des Purgatorio (Verse 88-90) auf Seite 561 schon immer vermisst haben, sei sie hier angegeben (es spricht der Jenseitswanderer Dante): (vorangehender Vers 87) das eures Sehnens einzge Sorge ist, (Vers 88)... Für diejenigen Besitzer der Ausgabe der "Manesse Bibliothek der Weltliteratur", welche die fehlende Terzine im 13. Gesang des Purgatorio (Verse 88-90) auf Seite 561 schon immer vermisst haben, sei sie hier angegeben (es spricht der Jenseitswanderer Dante): (vorangehender Vers 87) das eures Sehnens einzge Sorge ist, (Vers 88) Wenn alsbald die Gnade zergehen läßt (Vers 89) eures Gewissens trübe Schäume, daß klar (Vers 90) der Strom des Geistes hindurch mag fließen, (nachfolgender Vers 91) Sagt mir, es wird mir lieb sein und willkommen, [...] Die Übersetzung von Ida und Walther von Wartburg wird vom Verlag (zu Recht) als Referenzausgabe bezeichnet. In ihrer vergleichenden Analyse der Übersetzungen von Ida und Walther von Wartburg, Benno Geiger, Christa Renate Köhler und Hans Werner Sokop ("Deutsche Übersetzungen der Divina Commedia Dante Alighieris 1960-1983", Walter de Gruyter 1994) kommt die Autorin Esther Ferrier zu folgendem Schluss (Kap. VII. Schlusswort, S. 667): "Wie wir in Kapitel III ausgeführt haben, stehen die vier Übertragungen in einer betimmten Übersetzungstradition. Eine Arbeit mit philologischer Ausrichtung stellt die Übersetzung von Ida und Walther von Wartburg dar. Wie schon Philalethes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stellen sie den Grundsatz der Genauigkeit in den Vordergrund. Sie teilen die Auffassung von Philalethes, Vossler und Gmelin, daß der Endreim die sorgfältige und genaue Wiedergabe des Gedanklichen beeinträchtige. Ida und Walther von Wartburgs Übertragung bringt keine grundsätzlichen sprachschöpferischen Neuerungen, sie ist eine Übersetzung in die deutsche Gegenwartssprache, welche sehr sorgfältig ausgearbeitet ist. [...] Viele haben Dante übersetzt. Wenige haben Übersetzungen von bleibendem Wert geschaffen. Von Bedeutung für das 20. Jahrhundert sind von den untersuchten Arbeiten ohne Zweifel die Übersetzungen von Ida und Walther von Wartburg und Benno Geiger." (Wobei hier anzumerken ist, dass Esther Ferrier die erste Ausgabe von Hans Werner Sokops Übersetzung von 1983 untersucht hatte; die von Sokop revidierte Übersetzung wurde 2014 in der Akademischen Druck- und Verlagsanstalt veröffentlicht.)

Muss man gelesen haben
von einer Kundin/einem Kunden am 17.03.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Einfach ein Klassiker, den man gelesen haben sollte. Schreibstil ein bisschen zäh, dafür ist die Handlung umso spannender, Thema und Moral bleiben nach wie vor aktuell.