Meine Filiale

Frau Jenny Treibel. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Reclam XL – Text und Kontext

Reclam XL - Text und Kontext Band 19161

Theodor Fontane

(2)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
5,20
5,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 2,90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen
  • Frau Jenny Treibel

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 3,95

    Anaconda Verlag
  • Frau Jenny Treibel

    Gröls Verlag

    Versandfertig in 5 - 7 Tagen

    € 17,40

    Gröls Verlag
  • Frau Jenny Treibel

    Hofenberg

    Versandfertig in 5 - 7 Tagen

    € 24,99

    Hofenberg
  • Frau Jenny Treibel

    Tredition

    Versandfertig in 5 - 7 Tagen

    € 25,60

    Tredition

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 9,59

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 10,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Klassenlektüre und Textarbeit einfach gemacht: Die Reihe »Reclam XL – Text und Kontext« erfüllt alle Anforderungen an Schullektüre und Bedürfnisse des Deutschunterrichts:
* Das Format ist größer als die gelben Klassiker der Universal-Bibliothek, mit ausreichend Platz für Notizen am Seitenrand.
* Schwierige Wörter werden am Fuß jeder Seite erklärt, ausführlichere Wort- und Sacherläuterungen stehen im Anhang.
* Zusatz-Materialien im Anhang erleichtern das Verständnis des Werkes und liefern Impulse für Diskussionen im Unterricht: zu Quellen und Stoff, Biographie des Autors, Epoche und Rezeptionsgeschichte.

In seinem satirisch-humorvollen Gesellschaftsroman ›Frau Jenny Treibel‹, der 1892 veröffentlicht wurde, entlarvt Fontane die Hauptfiguren in ihren egoistischen Intrigen deutlich genug als sentimental, dünkelhaft oder bieder-pragmatisch. Dennoch kann man schmunzelnd Sympathie gegenüber den Gestalten entwickeln, die zu so erfrischenden Schlüssen kommen wie: »Geld ist Unsinn, Wissenschaft ist Unsinn, alles ist Unsinn. Professor auch«. Wer es bestreite, sei ein Ochse.

Die Bände von Reclam XL sind im Textteil seiten- und zeilenidentisch mit den gelben Ausgaben der Universal-Bibliothek. UB- und XL-Ausgaben sind also nicht nur im Unterricht nebeneinander verwendbar – es passen auch weiterhin alle Lektüreschlüssel, Erläuterungsbände und Interpretationen dazu.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Wolfgang Pütz
Seitenzahl 249
Erscheinungsdatum 23.07.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-019161-3
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 16,7/11,6/1,7 cm
Gewicht 186 g
Unterrichtsfächer Deutsch

Weitere Bände von Reclam XL - Text und Kontext

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Standesdünkel in eleganter, ironischer Form präsentiert.
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 04.09.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Frau Jenny Treibel ist aus kleinen Verhältnissen emporgestiegen und zwar nicht auf die leichte Art und Weise. Also trachtet sie danach, ihren Sohn richtig gut, d.h." aufstrebend" zu verheiraten. Gefühle spielen dabei gar keine Rolle! Fontane erzählt diese Geschichte hochelegant und sehr ironisch!

Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberkrämer am 10.01.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Frau Jenny Treibel gehört einfach zur Allgemeinbildung. Ist nicht jedermanns Geschmack, aber kann nicht schaden es zu lesen. Fontanes Schreibstil ist einzigartig.


  • Artikelbild-0
  • Frau Jenny Treibel

    Anhang

    1. Zur Textgestalt
    2. Anmerkungen
    3. Leben und Zeit
    4. Gesellschaftskritik
    5. Figurationen der bürgerlichen Anpassung: Jenny Treibel und Corinna Schmidt
    6. Merkmale der erzählerischen Gestaltung
    7. Subtexte im Vergleich (1): Shakespeares Drama Romeo und Julia
    8. Subtexte im Vergleich (2): Schillers Gedicht »Das Lied vonder Glocke«
    9. Frau Jenny Treibel im Spiegel der zeitgenössischen Kritik
    10. Literaturhinweise