Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Kaiserin Elisabeths intimste Freundin

Gudula Walterskirchen, Beatrix Meyer

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Die hochintelligente und bildschöne Hofdame Gräfin Marie Festetics, die engste Freundin Kaiserin Elisabeths, führte über Jahrzehnte hinweg ein ausführliches Tagebuch. Diese sensationelle Quelle wird nun erstmals veröffentlicht. Auf mehr als 2000 Seiten beschrieb Festetics ungeschminkt das Leben am Kaiserhof und seine Intrigen, vor allem gegen die von ihr so verehrte Kaiserin. Die Hofdame analysiert "Sisis" Charakter und berichtet über ihre Gefühle, ihre Beziehung zu Kaiser Franz Joseph und zu Graf Gyula Andrássy, in den sie selbst verliebt war; sie urteilt messerscharf über die kaiserliche Verwandtschaft und die bedeutenden Politiker ihrer Zeit. Ein faszinierendes Diarium!

Gudula Walterskirchen, Jahrgang 1967, studierte Geschichte und Kunstgeschichte in Graz und Wien. Die Historikerin und freie Journalistin war politische Redakteurin der "Presse", schreibt Sachbücher, zudem Satire und Belletristik. Seit vielen Jahren zählt die österreichische Adelsgeschichte zur ihren Spezial gebieten, u.a. "Adel in Österreich heute" (2007).

Beatrix Meyer, geboren 1973, studierte Germanistik und Geschichte in Pécs (Ungarn) und Erlangen. Die gebürtige Ungarin arbeitete jahrelang als Fremdsprachenlehrerin für Deutsch. Nach ihrem Umzug nach Deutschland vertiefte sie sich in die Familiengeschichte der Gräfin Festetics. In enger Kooperation mit ungarischen Museumskuratoren deckt sie nun das bisher unerforschte Schicksal der Hofdame und ihrer Familie auf.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.09.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783701744879
Verlag Residenz
Dateigröße 3179 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
1
1

Mühsam und voller selbstmitleid
von einer Kundin/einem Kunden aus Eichgraben am 17.12.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mit grosser Erwartung hab ich mir das Buch bestellt und darauf gewartet um festzustellen das dieses Buch der alles an selbstmitleid vereint, was mich sich nur vorstellen kann. Am Anfang wird lange über die Familie der Gräfin berichtet und schon da fängt das Interesse an zu schwinden... Ständig finden Sprünge durch die Jahresz... Mit grosser Erwartung hab ich mir das Buch bestellt und darauf gewartet um festzustellen das dieses Buch der alles an selbstmitleid vereint, was mich sich nur vorstellen kann. Am Anfang wird lange über die Familie der Gräfin berichtet und schon da fängt das Interesse an zu schwinden... Ständig finden Sprünge durch die Jahreszahlen und Monate statt und dies zieht sich durch alle Kapitel. Somit ist das Lesen der Einträge mühsam weil sie keinen zusammenhang ergäben! Des Weiteren versinkt die Gräfin bei jedem Eintrag in selbstmitleid was ein weiterlesen schon fast nervig macht. Sie berichtet über Hass Abneigung und intriegen am Hofe gegenüber der Kaiserin, ist jedoch selbst diejenige die in ihren tagebuch am meisten davon verbreitet. Allein schon die Kinder der Kaiserin werden von ihr gehasst und sie beizeichnet Marie Valerie als unfreundliches "trottel Kind", ja trottelkind! Teilweise scheinen mir ihre Einträge als wunschvorstellung weil aus welchen erdenklichen Grund soll der Kaiser nur weil sie krank und beim dinner nicht teilnehmen konnte, das dinner absagen? Oder wer kann es glauben das die Kaiserin beim spazieren gehen sie küsste und sagte sie liebe sie? Ich glaube es entspricht einiges nicht dem Wahrheitsgehalt und mit den massiven zeitsprüngen sowie das ständige versinken in Mitleid der anscheinend psychisch kranken Gräfin macht das Buch echt widerlich zum lesen! Ich kann das Buch absolut nicht weiterempfehlen. Schade denn ich hab mich sehr darauf gefreut.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2018
Bewertet: anderes Format

Die Vertraute Kaiserin Elisabeths beschreibt in ihrem Tagebuch anschaulich die Zeit am Wiener Hof und ihre Arbeit als Hofdame. Spannende Unterhaltung mit historischem Hintergrund.

von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2017
Bewertet: anderes Format

Die Hofdame und einzige Vertraute der legendären Kaiserin Elisabeth analysiert loyal und auch kritisch, wer die Kaiserin wirklich war, wie sie zum Kaiser und zum Hof stand. Super!


  • Artikelbild-0