Warenkorb

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

Roman

Hochkaräter Band 41

Die Freunde Byron und James sind elf Jahre alt, als sich alles für immer verändert. Niemand sieht das Mädchen mit dem roten Fahrrad. Nur Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten, und er braucht James an seiner Seite. Können zwei Sekunden existieren, die es vorher nicht gab? Und wird ihre perfekte Welt jemals wieder in den Takt kommen?
Rachel Joyce zieht uns ins Herz der Zeit: eine tief berührende Geschichte über Zerbrechlichkeit und Wahrheit, Freundschaft und Liebe und zwei lebenslange Sekunden. Von der Autorin des Weltbestsellers "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry".
Zitat
»Lesen! Weils ans Herz geht.«

Karoline Laarmann, Westdeutscher Rundfunk, 1 LIVE, 21.11.2013

»Vierhundert und ein paar mehr Seiten habe ich in sechs Stunden gelesen. Lesen müssen, denn aufhören wollte ich auf keinen Fall.«

Christine Westermann, WDR Fernsehen (Frau TV), 21.11.2013

»Mit einem beeindruckenden (sprachlichen) Gespür für die leisen Zwischentöne menschlichen Miteinanders schreibt Rachel Joyce einen Roman über die Macht von Vergangenheit und Zeit.«

Literaturen.de, 15.12.2013

»›Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte‹ ist ein subtiler und manchmal auch verstörender Roman. […] radikal in seiner Betrachtung menschlichen Scheiterns.«

Brigitte Woman, 1/2014

»sensibles Drama«

Joy, 1.12.2013

»Diesen wunderbaren Roman durchzieht eine lautlose Spannung und bittersüße Melancholie. Er brennt sich in die Herzen der Leser ein.«

Peter M. Hetzel, SAT.1 Frühstücksfernsehen, 18.2.2014

»Das Buch ist eine wunderbare Lektüre, anrührend, dabei auch humorvoll und am Ende mit einer gehörigen Portion Hoffnung gekrönt.«

Margarete von Schwarzkopf, Norddeutscher Rundfunk, NDR 1, 3.12.2013

»Die britische Schriftstellerin Rachel Joyce beweist erneut, dass sie es meisterhaft versteht, großartige Charaktere zu entwickeln.«

Maxi, 1/2014
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 23.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-19537-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,2/12,6/3,4 cm
Gewicht 371 g
Originaltitel Perfect
Auflage 4
Übersetzer Maria Andreas
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Hochkaräter

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
4
4
0
2
0

Berrühende Geschichte, schlecht verpackt
von einer Kundin/einem Kunden am 04.10.2019

Ich bin hin- und hergerissen, was ich am Ende von der Geschichte halten soll. Die ersten 300 Seiten haben sich sehr in die Länge gezogen und ich war mehrmals kurz davor, dass Buch endgültig aufzugeben. Erst die letzten 100 Seiten konnten mich wirklich mitnehmen. Mir fiel es unglaublich schwer in die Geschichte hineinzufinden, es... Ich bin hin- und hergerissen, was ich am Ende von der Geschichte halten soll. Die ersten 300 Seiten haben sich sehr in die Länge gezogen und ich war mehrmals kurz davor, dass Buch endgültig aufzugeben. Erst die letzten 100 Seiten konnten mich wirklich mitnehmen. Mir fiel es unglaublich schwer in die Geschichte hineinzufinden, es wird nur schwer eine Spannung aufgebaut. Erst zum Schluss war ich überwältigt vom Schreibstil und der Geschichte. Meiner Meinung nach hätte die Geschichte zu Beginn noch etwas überdacht werden müssen, oder etwas kürzer gehalten werden. Letztendlich lässt einen das Buch mit vielen Gedanken zurück.

2 Sekunden
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 30.01.2018

Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich gemacht und aufgewühlt. Die unsägliche Situation, in der Byrons Familie lebte, die unglaublich unverschämte Frau aus der Digby Road und dazwischen ein Mann, der einem nur Leid tun kann. Geschickt werden beide Erzählstränge zusammengeführt, bis sie sich schließlich nahtlos vereinten. Der Sch... Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich gemacht und aufgewühlt. Die unsägliche Situation, in der Byrons Familie lebte, die unglaublich unverschämte Frau aus der Digby Road und dazwischen ein Mann, der einem nur Leid tun kann. Geschickt werden beide Erzählstränge zusammengeführt, bis sie sich schließlich nahtlos vereinten. Der Schreibstil von Rachel Joyce ist schwunghaft und kurzweilig. Ein tolles Buch!

Zwei Sekunden die alles verändern, zwei Sekunden die ein Leben komplett auf den Kopf stellen.
von Belinda Wiesbauer aus Steyr am 22.04.2015

Zwei Sekunden die alles verändern, zwei Sekunden die ein Leben komplett auf den Kopf stellen. Byron und seine Schwester werden von deren Mutter Diana mit dem Jaguar zur Schule gefahren. Ausnahmsweise nimmt sie einen anderen Weg und da passiert das Schreckliche, sie fährt ein Mädchen auf einem roten Fahrrad an. Allerdings bemer... Zwei Sekunden die alles verändern, zwei Sekunden die ein Leben komplett auf den Kopf stellen. Byron und seine Schwester werden von deren Mutter Diana mit dem Jaguar zur Schule gefahren. Ausnahmsweise nimmt sie einen anderen Weg und da passiert das Schreckliche, sie fährt ein Mädchen auf einem roten Fahrrad an. Allerdings bemerkt Diana dies gar nicht, nur Byron weiß um das Geschehene. Verzweifelt versucht er damit zurecht zu kommen und seiner Mutter die Wahrheit klar zu machen. Parallel dazu erzählt Rachel Joyce von Jim, der etliche Jahre in einer psychiatrischen Anstalt verbringt und danach versucht ein halbwegs geordnetes Leben zu führen, mit Arbeit und trotz seiner Zwangsneurosen die sein Leben bestimmen. Wie diese beiden Schicksale verbunden sind, erschließt sich dem Leser nach und nach in einem, zwar durchwegs ruhigem Schreibstil, aber nicht minder fesselnden Geschichte über Freundschaft, Liebe, Hoffnung und Zeit.