Warenkorb
 

>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Vier Paare und ein Ring

Roman

(6)
Vom Paarungverhalten bildungsbürgerlicher Best Ager.

Ein Ehepaar fasst einen Plan: Warum nicht mit befreundeten Paaren an vier Sonntagen Richard Wagners »Ring des Nibelungen« besuchen? Doch die ungeahnte Dynamik, die diese gepflegten Opernabende freisetzen, hat wenig mit Kulturgenuss zu tun. Karin Nohr zeigt uns in ihrem raffiniert komponierten Roman, dass sich nicht nur auf der Bühne alles um Eifersucht, Verrat, Ehrgeiz und die Liebe dreht. »Sehr musikalisch und psychologisch fein beobachtet.« BR5 aktuell
Portrait
Karin Nohr, geboren in Hamburg, studierte Literaturwissenschaft und Psychologie. Nach jahrelanger Therapietätigkeit entschied sie sich, ihre Zeit ganz dem Schreiben zu widmen. Im Frühjahr 2012 erschien im Knaus Verlag ihr erster Roman „Herr Merse bricht auf“.Karin Nohr hat eine Tochter und lebt in Berlin und im Wendland.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 12.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74827-3
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2,7 cm
Gewicht 288 g
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

„Für Wagner Liebhaber und Latein Könner“

, Thalia-Buchhandlung Wien

Anhand des Rings der Nibelungen, an vier Sonntagen hintereinander, in der schönen Semperoper in Dresden aufgeführt, gibt die Autorin so manch überraschenden Einblick, nicht nur Richard Wagner betreffend, sondern auch das deutsche Bildungsbürgertum bekommt sein Fett ab. Der Übergang von ziemlich professoralen Gehabe zum normalen menschlichen Schicksal erleichtert die Lektüre recht ordentlich. Anhand des Rings der Nibelungen, an vier Sonntagen hintereinander, in der schönen Semperoper in Dresden aufgeführt, gibt die Autorin so manch überraschenden Einblick, nicht nur Richard Wagner betreffend, sondern auch das deutsche Bildungsbürgertum bekommt sein Fett ab. Der Übergang von ziemlich professoralen Gehabe zum normalen menschlichen Schicksal erleichtert die Lektüre recht ordentlich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Wir könnten uns ja mal wieder treffen...
von einer Kundin/einem Kunden am 21.04.2017

Es ist schön, alte (und neuere) Freunde und Bekannte mal wieder zu treffen - eigentlich. Vier Sonntage im Januar; viermal gemeinsamer Kulturgenuss: Wagners Ring der Nibelungen in der Semperoper. Kurzweilig erfährt man einiges über Rheingold, Walküre, Siegfried und Götterdämmerung - und fein Beobachtetes über unerwartete Beziehungen, ganz verschiedene Charaktere und... Es ist schön, alte (und neuere) Freunde und Bekannte mal wieder zu treffen - eigentlich. Vier Sonntage im Januar; viermal gemeinsamer Kulturgenuss: Wagners Ring der Nibelungen in der Semperoper. Kurzweilig erfährt man einiges über Rheingold, Walküre, Siegfried und Götterdämmerung - und fein Beobachtetes über unerwartete Beziehungen, ganz verschiedene Charaktere und das Seelenleben der befreundeten Zuschauerrunde. Unterhaltsam, überraschend und sehr hintergründig!!

Lust auf Wagner-Opern?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.03.2017

Nein? Macht nichts! Diesen originellen Roman über 4 Paare, die gemeinsam an 4 Sonntagen den "Ring" besuchen, werden Sie trotzdem lieben! Sehnsüchte, Hoffnungen und Wünsche werden geschürt und nach der Götterdämmerung bleibt kein Stein mehr auf dem anderen!

Ungewöhnlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Hammersbach am 08.05.2015

Vier Paare und ein Ring von Karin Nohr. Na gut, dachte ich. Mal schauen. Und wurde nicht enttäuscht. Es ist unterhaltsam zu lesen und wenn man drüber nachdenkt, kriegt man doch so einen kleinen Spiegel vors Gesicht gehalten. An der einen oder anderen Stelle erkennt man sich doch wieder... Vier Paare und ein Ring von Karin Nohr. Na gut, dachte ich. Mal schauen. Und wurde nicht enttäuscht. Es ist unterhaltsam zu lesen und wenn man drüber nachdenkt, kriegt man doch so einen kleinen Spiegel vors Gesicht gehalten. An der einen oder anderen Stelle erkennt man sich doch wieder und welche Dynamik manche Handlung annehmen kann.... wenn man es zulässt.