Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

28 Tage lang

(80)
Was für ein Mensch willst du sein?
Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage.
28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.
28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um eine Legende zu werden.schließt sich dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 TAGE lang.
28 TAGE, in denen Mira sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört: Amos, der noch möglichst viele Nazis mit in den Tod nehmen will, oder Daniel, der sich um die Waisen in den Bunkern kümmert.
28 TAGE, in denen sie sich immer wieder der Frage stellen muss: Was für ein Mensch willst du sein?
Rezension
Safier erzählt eine große, packende Geschichte von tragischer Wucht, die ihre Leser nicht verfehlen wird.
Portrait
David Safier

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane, darunter "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Happy Family" und "Muh" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier unter anderem mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 414 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.03.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783644312418
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 763 KB
Verkaufsrang 10.281
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine sehr bewegende Geschichte!“

Sylvia Bachmayer, Thalia-Buchhandlung Gerasdorf

David Safier ist bekannt für seine leichten und unterhaltenden Romane, aber diese Geschichte ist ganz und gar anders.

Mira, eine 16-jährige Jüdin, lebt während des 2. Weltkrieges mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in einem Warschauer Ghetto. Um ihre Familie zu ernähren, beginnt sie zu schmuggeln. Bei einem Beutezug trifft sie auf einen mysteriösen Jungen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Danach ist alles anders, der halbwegs normale Frieden ist zu Ende. Offiziell sollen nur einige Ghettobewohner umgesiedelt werden, aber in Wahrheit sollen alle deportiert werden. Als Mira ihren unbekannten Retter wieder trifft, soll sie sich entscheiden, entweder nichts tun und sich abtransportieren lassen oder kämpfen. Nach einem weiteren Schicksalsschlag in ihrem Leben wird sie Mitglied des Widerstands, um gegen die SS zu kämpfen. Dieser Kampf verändert einiges und er dauert länger als anfangs gedacht, nämlich 28. Tage lang.

Safier hat, trotz des ergreifenden Themas, nichts beschönigt oder ausgelassen.
Ein Stück Geschichte bildhaft in einem gefühlvollen und spannenden Roman verpackt.
Unbedingt lesen!
David Safier ist bekannt für seine leichten und unterhaltenden Romane, aber diese Geschichte ist ganz und gar anders.

Mira, eine 16-jährige Jüdin, lebt während des 2. Weltkrieges mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in einem Warschauer Ghetto. Um ihre Familie zu ernähren, beginnt sie zu schmuggeln. Bei einem Beutezug trifft sie auf einen mysteriösen Jungen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Danach ist alles anders, der halbwegs normale Frieden ist zu Ende. Offiziell sollen nur einige Ghettobewohner umgesiedelt werden, aber in Wahrheit sollen alle deportiert werden. Als Mira ihren unbekannten Retter wieder trifft, soll sie sich entscheiden, entweder nichts tun und sich abtransportieren lassen oder kämpfen. Nach einem weiteren Schicksalsschlag in ihrem Leben wird sie Mitglied des Widerstands, um gegen die SS zu kämpfen. Dieser Kampf verändert einiges und er dauert länger als anfangs gedacht, nämlich 28. Tage lang.

Safier hat, trotz des ergreifenden Themas, nichts beschönigt oder ausgelassen.
Ein Stück Geschichte bildhaft in einem gefühlvollen und spannenden Roman verpackt.
Unbedingt lesen!

„Das Grauen in bildhafter Sprache“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Mira lebt im Warschauer Ghetto und damit ihre kleine Familie nicht verhungert, schmuggelt sie regelmäßig Lebensmittel rein. Eine Aufgabe, die für die junge Jüdin sehr gefährlich ist, denn würde sie beim Schmuggeln erwischt, würde ein schneller Tod noch das gnädigere sein, was ihr sonst blühen würde. Als sie erfährt, dass die ganze Bevölkerung innerhalb des Ghettos umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. Und länger als erhofft kann er der SS trotzen…

David Safier hat ein ganz bestimmtes Metier innerhalb der Schreibkunst inne: Er versteht es sehr gut, humoristische Literatur, gespickt mit allerlei Fantasie, zu kreieren. Viele Stunden der Heiterkeit verdanke ich seinem Können. Sein Talent liegt eindeutig darin, dass er über einen unglaublichen Wortwitz, der oft von Sarkasmus trieft, und eine sehr bildhafte Erzählweise verfügt. Letzteres macht auch sein neuestes Werk zu einer, wie soll ich sagen, ganz emotional bewegten und bildhaften Geschichte, die mir unter die Haut ging. Mira ist vielleicht eine erfundene Protagonistin, allerdings sind nicht alle Charaktere in „28 Tage lang“ erfunden. Am liebsten möchte man vor diesem Grauen, das in einer so plastischen Sprache erzählt wird, die Augen verschließen. Am liebsten möchte man meinen, dass waren keine Menschen, die anderen Menschen so viel Gewalt angetan haben. Schlussendlich wird sich dieser Roman in eine Reihe von Büchern eingliedern, die gegen das Vergessen und gegen den Rassismus ankämpfen werden. Die Jugendbuchausgabe unterscheidet sich von der Erwachsenenausgabe nur durch den Umschlag. Ansonsten ist der Inhalt identisch.
Mira lebt im Warschauer Ghetto und damit ihre kleine Familie nicht verhungert, schmuggelt sie regelmäßig Lebensmittel rein. Eine Aufgabe, die für die junge Jüdin sehr gefährlich ist, denn würde sie beim Schmuggeln erwischt, würde ein schneller Tod noch das gnädigere sein, was ihr sonst blühen würde. Als sie erfährt, dass die ganze Bevölkerung innerhalb des Ghettos umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. Und länger als erhofft kann er der SS trotzen…

David Safier hat ein ganz bestimmtes Metier innerhalb der Schreibkunst inne: Er versteht es sehr gut, humoristische Literatur, gespickt mit allerlei Fantasie, zu kreieren. Viele Stunden der Heiterkeit verdanke ich seinem Können. Sein Talent liegt eindeutig darin, dass er über einen unglaublichen Wortwitz, der oft von Sarkasmus trieft, und eine sehr bildhafte Erzählweise verfügt. Letzteres macht auch sein neuestes Werk zu einer, wie soll ich sagen, ganz emotional bewegten und bildhaften Geschichte, die mir unter die Haut ging. Mira ist vielleicht eine erfundene Protagonistin, allerdings sind nicht alle Charaktere in „28 Tage lang“ erfunden. Am liebsten möchte man vor diesem Grauen, das in einer so plastischen Sprache erzählt wird, die Augen verschließen. Am liebsten möchte man meinen, dass waren keine Menschen, die anderen Menschen so viel Gewalt angetan haben. Schlussendlich wird sich dieser Roman in eine Reihe von Büchern eingliedern, die gegen das Vergessen und gegen den Rassismus ankämpfen werden. Die Jugendbuchausgabe unterscheidet sich von der Erwachsenenausgabe nur durch den Umschlag. Ansonsten ist der Inhalt identisch.

„Safier, einmal ganz anders!!!“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

ein tragisches, geschichtliches Thema wird hier fesselnd, gekonnt und spannend erzählt. Der Autor läßt die Vergangenheit von seiner Protogonistin Mira mit Spannung und Charisma über die Judenverfolgung in Warschau erzählen. Sehr gelungen, empfehlenswert! ein tragisches, geschichtliches Thema wird hier fesselnd, gekonnt und spannend erzählt. Der Autor läßt die Vergangenheit von seiner Protogonistin Mira mit Spannung und Charisma über die Judenverfolgung in Warschau erzählen. Sehr gelungen, empfehlenswert!

„Ein guter Versuch“

Barbara Sitter, Thalia-Buchhandlung Wien

In "28 Tage lang" steht der Widerstand bzw. der Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 im Mittelpunkt. Die Geschichte wird aus der Sicht der 16-jährigen Mira erzählt, die zuerst nur Lebensmittel für ihre Familie aus dem freien Teil der Stadt ins Ghetto schmuggelt. Nach Beginn der massenhaften Deportationen im Sommer 1942 schließt sie sich dem bewaffnetem Widerstand an.

Mir gefällt die Idee sehr gut, das Geschehen der damaligen Zeit unmittelbar zu erzählen, mit einer Hauptfigur, mit der sich jugendliche Leser identifizieren können. Die Handlung ist einfach und linear aufgebaut, die Personen ebenso.
Was mir nicht gefallen hat, war die sehr vereinfachte Sprache, die dadurch sehr gekünstelt und bemüht wirkt. Offensichtlich hat der Autor versucht, auch für junge Leser leicht verständlich zu schreiben, und dabei vergessen, dass Kinder und Jugendliche schon gar nicht, keine blöden Erwachsenen sind. Ich hab Jugendbücher für zwölfjährige mit mehr literarischem Anspruch gelesen. Die kurzen, simplen Sätze lassen keine Atmosphäre aufkommen und auch Emotionen gehen dadurch verloren.

Insgesamt gibts also Punkte für die gute Idee, und Abzüge für die Umsetzung. Wer sich an der Sprache nicht stört, dem sei dieses Buch empfohlen und wer nicht, weiß, ob er sich an der Sprache stört, dem sei die Buchhandlung und eine gemütliche Leseecke empfohlen, um es herauszufinden.
In "28 Tage lang" steht der Widerstand bzw. der Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 im Mittelpunkt. Die Geschichte wird aus der Sicht der 16-jährigen Mira erzählt, die zuerst nur Lebensmittel für ihre Familie aus dem freien Teil der Stadt ins Ghetto schmuggelt. Nach Beginn der massenhaften Deportationen im Sommer 1942 schließt sie sich dem bewaffnetem Widerstand an.

Mir gefällt die Idee sehr gut, das Geschehen der damaligen Zeit unmittelbar zu erzählen, mit einer Hauptfigur, mit der sich jugendliche Leser identifizieren können. Die Handlung ist einfach und linear aufgebaut, die Personen ebenso.
Was mir nicht gefallen hat, war die sehr vereinfachte Sprache, die dadurch sehr gekünstelt und bemüht wirkt. Offensichtlich hat der Autor versucht, auch für junge Leser leicht verständlich zu schreiben, und dabei vergessen, dass Kinder und Jugendliche schon gar nicht, keine blöden Erwachsenen sind. Ich hab Jugendbücher für zwölfjährige mit mehr literarischem Anspruch gelesen. Die kurzen, simplen Sätze lassen keine Atmosphäre aufkommen und auch Emotionen gehen dadurch verloren.

Insgesamt gibts also Punkte für die gute Idee, und Abzüge für die Umsetzung. Wer sich an der Sprache nicht stört, dem sei dieses Buch empfohlen und wer nicht, weiß, ob er sich an der Sprache stört, dem sei die Buchhandlung und eine gemütliche Leseecke empfohlen, um es herauszufinden.

„Ernster Safier“

Maria Laner, Thalia-Buchhandlung St.Johann

1942/1943 im Warschauer Juden Ghetto.

Mira lebt mit ihrer zwölfjährigen Schwester und ihrer Mutter im Warschauer Ghetto. Es ist ein harter Überlebenskampf, denn Mira riskiert jeden Tag ihr Leben indem sie Essen schmuggelt, damit ihre Familie nicht verhungert.
Zuerst will sie es nicht glauben, doch als immer mehr Juden in Konzentrationslager gebracht, oder an Ort und Stelle umgebracht werden, schließt Mira sich dem Widerstand an.

„28 Tage lang“ ist ein realitätsbezogener Roman und immer wieder stellt Mira sich die Frage: "Was für ein Mensch willst du sein?"
Ein unglaublich berührender aber auch ernster „Neuer Safier“

Sehr,sehr Lesenswert!
1942/1943 im Warschauer Juden Ghetto.

Mira lebt mit ihrer zwölfjährigen Schwester und ihrer Mutter im Warschauer Ghetto. Es ist ein harter Überlebenskampf, denn Mira riskiert jeden Tag ihr Leben indem sie Essen schmuggelt, damit ihre Familie nicht verhungert.
Zuerst will sie es nicht glauben, doch als immer mehr Juden in Konzentrationslager gebracht, oder an Ort und Stelle umgebracht werden, schließt Mira sich dem Widerstand an.

„28 Tage lang“ ist ein realitätsbezogener Roman und immer wieder stellt Mira sich die Frage: "Was für ein Mensch willst du sein?"
Ein unglaublich berührender aber auch ernster „Neuer Safier“

Sehr,sehr Lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
56
20
2
2
0

28 Tage lang
von einer Kundin/einem Kunden am 17.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

28 Tage lang hat mich von der ersten Seite begeistert. David Safier, ansonsten eher bekannt für seine skurillen Romane wie z.B. ?Mieses Karma? schlägt in diesem Jugendbuch ganz andere Töne an. Und ihm gelingt der Genrewechsel erstaunlich gut. Ich habe mit Mira mitgefiebert, als sie sich dem Widerstand gegen... 28 Tage lang hat mich von der ersten Seite begeistert. David Safier, ansonsten eher bekannt für seine skurillen Romane wie z.B. ?Mieses Karma? schlägt in diesem Jugendbuch ganz andere Töne an. Und ihm gelingt der Genrewechsel erstaunlich gut. Ich habe mit Mira mitgefiebert, als sie sich dem Widerstand gegen die SS anschließt und hatte mehrfach Gänsehaut, wenn sie sich in brenzlige Situationen begab. Ein wichtiges und starkes Buch!

von einer Kundin/einem Kunden am 29.05.2017
Bewertet: anderes Format

Hier zeigt der Autor Safier, dass er mehr kann als "Klamauk" schreiben - und das kann er tatsächlich sehr gut.

von Sandra Kiehlhöfer aus Bernburg am 18.03.2017
Bewertet: anderes Format

David Safier gelingt eine sehr realistische Darstellung vom Warschauer Ghetto. Man fragt sich danach wirklich, was man für ein Mensch sein will. Ein sehr mitreißender Roman!