Warenkorb
 

>> Jetzt Spiele, Filme & mehr für lange Herbstabende sichern**

Die Geschichte von Zeb

Roman

MaddAddam Trilogie Band 3

Weitere Formate

Taschenbuch
Hörbuch (MP3-CD)
Die wasserlose Flut, eine Pandemie ungeheuren Ausmaßes, ist über die Erde hinweggegangen und hat die Menschheit ausgelöscht. Bis auf einige wenige Überlebende, die im Lehmhaus eines verwahrlosten Parks zusammenfinden und den Gefahren einer entvölkerten, anarchischen Welt trotzen. Unter ihnen Toby, die ehemalige Gottesgärtnerin, und Zeb, ein großherziger Draufgänger, der zum Anführer der kleinen Truppe wird. Während der Flut hat Toby, in einem Spa verschanzt, auf ihn gewartet; beharrlich an seine Rückkehr geglaubt, nun treffen sie, am Ende der Welt, wieder zusammen.
Ein Endzeitszenario, so gewaltig und bedingungslos, wie es nur Margaret Atwood entwerfen kann. Eine Welt, die außer Kontrolle geraten ist, die sich selbst bezwungen und auf null zurückgesetzt hat. Wie in »Das Jahr der Flut« stellt Atwood einmal mehr ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Möge die Welt auch zugrunde gehen, von Margaret Atwood lassen wir uns bereitwillig an den Abgrund führen. Kein Untergang, dem diese Autorin nicht mit Humor und erzählerischer Verve beikommen würde.
Portrait
Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis, dem Pen-Pinter-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Margaret Atwood lebt in Toronto.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.03.2014
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783827077004
Verlag Berlin Verlag
Originaltitel MaddAddam
Dateigröße 1923 KB
Übersetzer Monika Schmalz
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 27.08.2019
Bewertet: anderes Format

Auch die weniger bekannten Romane von Margaret Atwood sind beachtens- und lesenswert! Sie lässt den Leser eintauchen in teils düstere Welten und regt immer zum Nachdenken an!

toller Abschluss der Trilogie
von einer Kundin/einem Kunden aus Langenhennersdorf am 25.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dystopien sind sehr oft faszinierend. Dies entspringt der universellen existenziellen Not, die darin häufig geschildert wird. "1984" von Orwell ist ein solcher Klassiker. Margret Atwood ist mit ihren Dystopien mindestens auf Augenhöhe, in der Modernität ihrer Erzählweise und in der gekonnten Weise der Verflechtung bereits vorhan... Dystopien sind sehr oft faszinierend. Dies entspringt der universellen existenziellen Not, die darin häufig geschildert wird. "1984" von Orwell ist ein solcher Klassiker. Margret Atwood ist mit ihren Dystopien mindestens auf Augenhöhe, in der Modernität ihrer Erzählweise und in der gekonnten Weise der Verflechtung bereits vorhandener technischer/technologischer Möglichkeiten und durch das konsequente Wegreißen dieser dünnen Decke der Zivilisation geht sie mit ihren Romanen schon weit über diese Klassiker des Genres hinaus. Die Geschichte von Zeb schließt eine Trilogie ab, in welcher die Menschheit durch die von ihr selbst geöffnete Büchse der Pandora faktisch ausgelöscht wurde. Wie bei dem biblischen Geschehen mit der großen Flut bleibt die Chance auf einen Neuanfang. Die wenigen verbliebenen Menschen sind dabei konfrontiert mit Wesen, die sie , die Menschen selbst erschufen und die in ihren Lebens- und Überlebensstrategien mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar weiter entwickelt sind. Zwischenmenschliche Beziehungen haben Atwood in ihren Werken immer interessiert. Dem ist sie stets intensiv nachgegangen. War es in "Strömung" die Selbstfindung einer Frau, die sich dazu in die Einsamkeit zurückzieht und damit zugleich auch den Weg zu ihrem Vater zu finden versucht, indem sie alle Brücken abbricht, um sie sodann vorsichtig wieder aufzubauen oder der weitere aktuelle dystopische Roman "Der Report der Magd", in dem eine brutale sektiererisch alttestamentarisch patriarchalisch geführte Gesellschaft es nicht schafft menschliche Regungen und Gefühle und daraus erwachsende zwischenmenschliche Beziehungen zu unterdrücken. In "Die Geschichte des Zeb" geht diese Interaktion über die entstehenden zwischenmenschlichen Beziehungen hinaus. Sind Homunkulus und Golem noch vom Menschen geschaffene Kreaturen, die eine zerstörerische Kraft haben, sind die Retortenwesen bei Atwood solche mit einem enormen Entwicklungspotential, wobei ihnen die dunkle Seite des Wesens entfernt scheint. Eine neue harmonische Welt scheint möglich, so dass dies Trilogie zu einem versöhnlichen Ende findet. Sprachlich meisterhaft erzählt ist dies ein Lese- und Denkgenuss für den ich eine ganz große Empfehlung gebe.

von einer Kundin/einem Kunden am 23.12.2017
Bewertet: anderes Format

Ein weiteres Meisterwerk von Margaret Atwood !