>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Mein Nachbar Urs

Geschichten aus der Kleinstadt

(11)
Alex Capus lebt in Olten in der Schweiz, der liebenswertesten Kleinstadt des Universums. Das Leben dort ist übersichtlich und friedfertig – wären da nicht die Nachbarn. Capus hat fünf Nachbarn, die alle Urs heißen. Eigentlich sind es sogar sechs, aber einer will nicht, dass man über ihn schreibt. An milden Sommerabenden trifft Capus sich mit ihnen und lässt sich die Welt erklären. Manchmal hat Capus genug von seinen fünf Ursen. Dann kann es passieren, dass er einen Nachmittag mit Prinz Charles verbringt. Voller Humor und Feingefühl, gutmütig und gnadenlos zugleich, hält Alex Capus einer ganz gewöhnlichen Kleinstadt den Spiegel vor. Seine bezaubernden Geschichten sind getragen von einer fröhlichen Melancholie und einer unerschöpflichen Menschenkenntnis.
Portrait
Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute inOlten. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Reportagen.Bei Hansererschienen Léon und Louise(Roman, 2011), Fast ein bisschenFrühling (Roman, 2012), Skidoo (Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens, 2012), Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer (Roman, 2013), Mein Nachbar Urs (Geschichten aus der Kleinstadt, 2014), Seiltänzer (Hanser Box, 2015), Reisen im Licht der Sterne(Roman, 2015) und Das Leben ist gut (Roman, 2016).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 24.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783446245365
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Verkaufsrang 8.024
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Herr Capus blickt über den Zaun“

Christa Felser, Thalia-Buchhandlung Wien

Viel herum kommt der Leser mit den Büchern von Alex Capus. Diesmal führen die Expeditionen "nur" in die Gärten der Nachbarn in Olten, der schweizerischen Heimatgemeinde des Autors. In wunderbaren, ironischen, aber nie wirklich bösartigen Erzählminiaturen, die Capus zuvor auch für den Stadtanzeiger verfasste. Alltagsgeschichten, kurios, gewohnt feinsinnig und reich an Skurrilitäten. Viel herum kommt der Leser mit den Büchern von Alex Capus. Diesmal führen die Expeditionen "nur" in die Gärten der Nachbarn in Olten, der schweizerischen Heimatgemeinde des Autors. In wunderbaren, ironischen, aber nie wirklich bösartigen Erzählminiaturen, die Capus zuvor auch für den Stadtanzeiger verfasste. Alltagsgeschichten, kurios, gewohnt feinsinnig und reich an Skurrilitäten.

„Beste Unterhaltung“

Ursula Kutzer, Thalia-Buchhandlung Wien

Ich mag die Bücher von Alex Capus gerne. Darum war ich auch auf sein neues Werk gespannt. Nun, wenn Sie mal wieder herzlich lachen wollen, greifen Sie unbedingt zu Mein Nachbar Urs. Alex Capus entwirft einen Mikrokosmos, in dem er mit seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heißen, über Gott und die Welt parliert. Über das Stehenbleiben bei roten Ampeln, über die Wichtigkeit von Vitamin D oder wieviele Kinder es braucht, um das Schweizer Rentensystem aufrecht zu erhalten. Ausschnitt gefällig? "Hör auf zu quatschen, es ist ganz einfach", sagte Urs. "Wenn Kinder in Sicht sind, musst du bei Rot stehen bleiben, sonst kriegst du Ärger mit den Müttern. Wenn keine in Sicht sind, machst du, was du willst-es sei denn, die Mütter sind in Sicht. Die machen dir sonst die Hölle heiß." Wenn Sie also einmal unter einem kleinen Stimmungstief leiden, greifen Sie zu Mein Nachbar Urs. Das Buch vertreibt garantiert jede Vestimmung. Einziger Nachteil: mit nur 126 Seiten fällt es doch recht schmal aus. Ich mag die Bücher von Alex Capus gerne. Darum war ich auch auf sein neues Werk gespannt. Nun, wenn Sie mal wieder herzlich lachen wollen, greifen Sie unbedingt zu Mein Nachbar Urs. Alex Capus entwirft einen Mikrokosmos, in dem er mit seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heißen, über Gott und die Welt parliert. Über das Stehenbleiben bei roten Ampeln, über die Wichtigkeit von Vitamin D oder wieviele Kinder es braucht, um das Schweizer Rentensystem aufrecht zu erhalten. Ausschnitt gefällig? "Hör auf zu quatschen, es ist ganz einfach", sagte Urs. "Wenn Kinder in Sicht sind, musst du bei Rot stehen bleiben, sonst kriegst du Ärger mit den Müttern. Wenn keine in Sicht sind, machst du, was du willst-es sei denn, die Mütter sind in Sicht. Die machen dir sonst die Hölle heiß." Wenn Sie also einmal unter einem kleinen Stimmungstief leiden, greifen Sie zu Mein Nachbar Urs. Das Buch vertreibt garantiert jede Vestimmung. Einziger Nachteil: mit nur 126 Seiten fällt es doch recht schmal aus.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
3
1
0
0

Amusant
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 15.06.2018

Capus beschreibt den ganz normalen Alltag in feiner liebevoller Sprache.

Der Nachbar Urs – in mehrfacher Ausführung
von peedee am 28.11.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alex Capus wohnt mit seiner Familie in der Kleinstadt Olten (Schweiz), und das auch sehr gerne. Er erzählt von seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heissen. Eigentlich sind es sogar sechs, aber jener Sechste möchte nicht, dass über ihn geschrieben wird. Die Nachbarn treffen sich am Gartenzaun und reden... Alex Capus wohnt mit seiner Familie in der Kleinstadt Olten (Schweiz), und das auch sehr gerne. Er erzählt von seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heissen. Eigentlich sind es sogar sechs, aber jener Sechste möchte nicht, dass über ihn geschrieben wird. Die Nachbarn treffen sich am Gartenzaun und reden über Gott und die Welt. Das Buch ist eine Sammlung von Kolumnen. Erster Eindruck: Ein auffälliges, grasgrünes Cover mit einem defekten Gartenzaun vor einem Busch. Erst auf den zweiten Blick fallen mir die gelben Augen zwischen den Staketen auf. Ein Zeichen, dass der Nachbar ennet des Zauns eben alles sieht? Oder doch nur eine harmlose Katze? Dies ist mein erstes Buch von Alex Capus. Natürlich ist mir als Schweizerin sein Name ein Begriff, aber bisher hatte ich eben noch kein Buch von ihm gelesen. Als ich ihn kürzlich an einer Buchmesse bei einer Gesprächsrunde gehört hatte, haben mir sein Humor und seine Art, Dinge zu beschreiben oder zu hinterfragen, sehr gefallen. Also musste sofort eines seiner Bücher her. Da das Buch eine Sammlung von Kolumnen ist, lässt sich dies auch sehr gut in kleinen Häppchen lesen, da die Geschichten in sich abgeschlossen sind. In diesen Kolumnen geht es z.B. um - die Frage, wieso die bessergestellten Leute jeweils im Westen einer Stadt wohnen, egal ob London, Paris oder eben auch Olten (was man nicht alles beim Lesen lernen kann…); - die Erlebnisse des einen oder anderen Urs (einer wollte z.B. seine Freundin mit der Bahn besuchen, schlief ein und kam – statt 30 Minuten später in Basel – Stunden später in Hamburg-Altona an!); - einen anderen Nachbarn, der sich einbürgern lassen will und deshalb Staatskunde büffeln muss (ich musste schön lachen, als Auszüge vom Lernstoff zitiert wurden); - oder auch, wie es zu einer Begegnung sowie einem Ausflug mit Prinz Charles kam. Mir haben der Schreibstil und der Humor gut gefallen. Für den Einstieg war die Kolumnensammlung schön, ich freue mich nun aber auf einen seiner Romane.

Katzen, Kinder, Velopneus – das ganz normale Nachbarschaftsleben
von Sandra Matteotti aus Zürich am 26.11.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In zwölf Kurzgeschichten erzählt Alex Capus aus seinem Leben in Olten, genauer aus seiner Nachbarschaft, hauptsächlich im Zusammenhang mit seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heissen. Es gibt noch weitere Menschen mit anderen Namen, von denen die Geschichten handeln, einer davon ist Herbert – allerdings könnte er auch Norbert... In zwölf Kurzgeschichten erzählt Alex Capus aus seinem Leben in Olten, genauer aus seiner Nachbarschaft, hauptsächlich im Zusammenhang mit seinen fünf Nachbarn, die alle Urs heissen. Es gibt noch weitere Menschen mit anderen Namen, von denen die Geschichten handeln, einer davon ist Herbert – allerdings könnte er auch Norbert oder Robert heissen und er wohnt auch nicht in der Nachbarschaft. Doch das ist die Ausnahme. Hier geht es um Urse und Alexs Leben mit ihnen. Die fünf Urse sind unterschiedlichen Charakters und auch mit unterschiedlichen Berufen und Leben ausgestattet, aber sie haben auch einiges gemeinsam. Sie finden zum Beispiel Alexs Auftreten nicht so, wie es sein sollte: „Noch nie hat man dich auf einem ordentlichen Velo gesehen. Diese zwanghafte Nachlässigkeit – irgendwie kindisch finde ich das.“ „Wenn’s nur das Velo wäre“, fügte der dritte Urs hinzu.. Bei dir ist aber, wenn man genau hinguckt, alles immer ein bisschen vage und ungefähr. Irgendwie lasch. Nichts für ungut.“ „Ein bisschen lauwarm“, sagte der zweite Urs und nickte. Als einziger Nicht-Urs kann Alex das nicht stehen lassen: „Ich verstehe, dass euch mein Lottervelo ein Dorn im Auge ist“, sagte ich. „Aber nehmt bitte zur Kenntnis, dass ich mich genauso ärgern könnte […] Ich tu’s nicht, aber ich könnte mich ärgern. […]“ Wer denkt, das sei es nun gewesen mit der guten Nachbarschaft, dem sei gesagt: Weit gefehlt. Es wird weiter auf dem Kiesplatz mit Bänken und Grill an der Elsastrasse zusammengesessen, gegrillt, Bier getrunken und über Gott und die Welt geredet – wie man es als gute Nachbarn eben tut. Mein Nachbar Urs ist sicher kein grosser literarischer Wurf und steht, in der Kategorie gedacht, weit hinter Alex Capus’ Romanen zurück, aber: Es ist ein unterhaltsames, zutiefst menschliches, witziges und aus dem Leben gegriffenes Buch, das einen Einblick in Alex Capus’ Leben in seiner Heimat Olten gibt – oder es zumindest gekonnt so aussehen lässt. Man fühlt sich als Leser mittendrin, lacht mit, wundert sich, fragt sich, ist dabei. Wer Alex Capus schon live erlebt hat, erkennt ihn wieder und liest den Alex so, wie er ihn geben würde. Ich dachte in einer schlaflosen Nacht, ich könnte mal eine Geschichte lesen (dazu eignen sich Kurzgeschichten wunderbar), um dann wieder weiterzuschlafen. Da hatte ich die Rechnung ohne den Wirt (in diesem Fall Alex Capus) gemacht: Ich habe das ganze Buch in einem Zug durchgelesen. Also: Aufgepasst! Fazit: Ein unterhaltsames, kurzweiliges, witziges Buch rund um Alex Capus’ Leben mit seinen fünf Nachbarn namens Urs. Sehr empfehlenswert.