In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Dachdecker wollte ich eh nicht werden

Das Leben aus der Rollstuhlperspektive

(2)
Ein persönliches Plädoyer für Toleranz und Freude am Leben
Menschen tätscheln ihm den Kopf oder starren ihn an – Raúl Aguayo-Krauthausen, der aufgrund seiner Glasknochen im Rollstuhl sitzt und kleinwüchsig ist, weiß, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, mit Behinderten unverkrampft umzugehen. Dabei ist jeder zehnte Deutsche behindert, da sollten wir uns doch eigentlich an den Umgang mit jenen gewöhnt haben, die nicht «normal» sind. Doch das Gegenteil ist der Fall. Raúl Aguayo-Krauthausen sieht seine Behinderung als eine Eigenschaft von vielen. Er beschreibt mit Witz und Sachkenntnis, wie sein Alltag wirklich ist und wie ein Miteinander von behinderten und noch-nicht-behinderten Menschen aussehen kann.
«Was soll denn an dieser Behinderung Besonderes sein? Raúl Krauthausen ist einfach ein sehr beeindruckender Mensch mit starken Gaben. Er hat viel zu sagen und sich über seinen Rollstuhl schon lange erhoben.»
(Roger Willemsen)
Rezension
Was soll denn an dieser Behinderung Besonderes sein? Raul Krauthausen ist einfach ein sehr beeindruckender Mensch mit starken Gaben. Er hat viel zu sagen und sich über seinen Rollstuhl schon lange erhoben.
Portrait
Raúl Aguayo-Krauthausen

Raúl Aguayo-Krauthausen, 1980 in Peru geboren, ist in Berlin aufgewachsen. Er hat «Osteogenesis imperfecta», sogenannte Glasknochen, und sitzt im Rollstuhl. Der 33-Jährige studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und Design Thinking. Anschließend war er Programmmanager beim RBB-Radiosender Fritz, entwickelte eine Kampagne für den «Alternativen Nobel Preis» und gründete 2004 den gemeinnützigen Verein Sozialhelden. 2005 erhielt der Verein für die Projektidee «Pfandtastisch helfen!» den 1. Preis beim Neon/smart-Ideenwettbewerb «Was fehlt in der Welt» und 2008 den Start-social-Preis der Bundesregierung. 2010 ging das aktuelle Projekt wheelmap.org online, eine interaktive Landkarte für rollstuhlgerechte Orte. 2013 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Raúl Aguayo-Krauthausen lebt in Berlin und gibt regemäßig Workshops und Vorträge auf Tagungen und Konferenzen.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.01.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783644506510
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 632 KB
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Dachdecker wollte ich eh nicht werden

Dachdecker wollte ich eh nicht werden

von Raúl Aguayo-Krauthausen
(2)
eBook
12,99
+
=
3096 Tage

3096 Tage

von Natascha Kampusch
(62)
eBook
8,99
+
=

für

21,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Mit Ironie eigene Erfahrung beschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Ahrensburg am 16.08.2016

Mir hat das Buch gefallen. Raúl beschreibt viele Alltagssituationen aus seiner eigenen Sicht des Menschen, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Und das mit viel Ironie und einem lächeln über sich selbst. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Mann.

Respekt!
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 01.02.2014
Bewertet: Paperback

Niemand kann sich vollständig freimachen von Unsicherheit und Unwissen,wenn er einem "Behinderten" gegenüber steht.Eine grosse Hilfe dabei ist dieses Buch.Raul schreibt,wie ihm der Schnabel gewachsen ist,erklärt sachlich,unaufgeregt und mit köstlichem Humor,was es heißt,so zu sein,wie er nun mal ist..Ich habe grossen Respekt vor einem intelligenten,witzigen Menschen...Denn er ist... Niemand kann sich vollständig freimachen von Unsicherheit und Unwissen,wenn er einem "Behinderten" gegenüber steht.Eine grosse Hilfe dabei ist dieses Buch.Raul schreibt,wie ihm der Schnabel gewachsen ist,erklärt sachlich,unaufgeregt und mit köstlichem Humor,was es heißt,so zu sein,wie er nun mal ist..Ich habe grossen Respekt vor einem intelligenten,witzigen Menschen...Denn er ist ein Mensch,der kämpft und durch seine Art gewinnt.