>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

111 Gründe, das Radfahren zu lieben

Vom Rausch der Geschwindigkeit, dem Geheimnis der Langsamkeit und dem Wissen, dass das Glück zwei Räder hat

(1)
Das Fahrrad scheint DAS Fortbewegungsmittel des neuen Jahrtausends zu sein. Den Eindruck erweckt jedenfalls seit einiger Zeit vielerorts das Straßenbild: junge Mädchen auf bonbonfarbenen Fixies, Familienväter mit Lastenrädern, Touristengruppen, die per Rad die Stadt erkunden, Fahrradkuriere auf ihren pfeilschnellen Bullitts, Rentner auf E-Bikes …
Und tatsächlich, in der Fahrradbranche folgt Umsatzrekord auf Umsatzrekord. In Deutschland werden pro Jahr inzwischen mehr Fahrräder als Autos verkauft. Die FAZ meldete 2012 sogar, dass im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg schon 40 Prozent aller Verkehrsteilnehmer Radfahrer seien.
Dazu kommt: Das Auto als Statussymbol könnte bald ausgedient haben. Immerhin ist das Fahrrad ungleich ressourcenschonender und gesünder als sein motorisierter Kollege. Gleichzeitig ist Fahrradfahren eine absolute Adrenalinsportart: Geschwindigkeit durch Muskelkraft, Freiheit, Flexibilität. So simpel seine Bauweise, so effektiv ist es, dieses schönste Fortbewegungsmittel der Welt.

Ob in der Berliner Innenstadt oder in der hintersten Ecke der russischen Provinz: Als Radfahrer erlebt man überall Erzählenswertes und trifft auf die unterschiedlichsten Menschen, die einen mitunter als wundersame Spezies wahrnehmen. In 111 GRÜNDE, DAS RADFAHREN ZU LIEBEN erzählt Christoph Brumme witzige und erstaunliche Anekdoten aus seinem Radfahrerdasein und beleuchtet zugleich alle Facetten des unmotorisierten zweirädrigen Phänomens: Er berichtet von dem Gefühl des Freiseins, das den Radfahrer nach langer Strecke befällt, stellt die härtesten Radrennen der Welt vor, lässt die Entwicklungsgeschichte des Fahrrads im Schnelldurchlauf Revue passieren und würdigt die Helden des Radsports. Einblicke in die Radfahrphilosophie runden die Theorie ab.
Ergänzend dazu wartet das Buch aber auch mit vielen praktischen Hilfestellungen auf: Brumme weiß, wie man seinen Drahtesel pflegen muss und wie der Hintern auch auf langen Fahrten geschmeidig bleibt. Also keine Ausflüchte mehr, rauf aufs Rad!
Portrait
Christoph Brumme wurde 1962 in Wernigerode geboren. Er absolvierte eine Lehre als Eisenbahner, arbeitete am Theater Eisleben als Regieassistent und Inspizient, studierte Philosophie und lebt seit 1985 als freiberuflicher Schriftsteller und Essayist in Berlin. Christoph Brumme fuhr sechs Mal mit dem Fahrrad von Berlin an die Wolga und zurück – insgesamt 40.000 Kilometer!
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.05.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86265-360-7
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,2 cm
Gewicht 270 g
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

111 Gründe, das Radfahren zu lieben

111 Gründe, das Radfahren zu lieben

von Christoph Brumme
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=
Die Philosophie des Radfahrens

Die Philosophie des Radfahrens

Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

20,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Etwas einseitig
von Michaela aus Köln am 16.02.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe mich auf ein Buch gefreut, dass jeden Radfahrer anspricht, egal ob Hobbyfahrer, Extremfahrer oder sonstige Radler, aber leider wurde ich enttäuscht. Es ist mehr Reiseberichterstattung eines Extremfahrers als ein Buch für jedermann. Der Autor stellt sich sehr in den Vordergrund, aber manchmal ist weniger einfach mehr. Ich... Ich habe mich auf ein Buch gefreut, dass jeden Radfahrer anspricht, egal ob Hobbyfahrer, Extremfahrer oder sonstige Radler, aber leider wurde ich enttäuscht. Es ist mehr Reiseberichterstattung eines Extremfahrers als ein Buch für jedermann. Der Autor stellt sich sehr in den Vordergrund, aber manchmal ist weniger einfach mehr. Ich fand es eher langweilig, weil immer wieder die gleichen Themen waren und der Autor sein Verhalten und seine Leistung hat dominieren lassen. Fans von Radfahrreiseberichten empfinden das sicher anders. Schade, der Titel hat viel mehr versprochen und es ist mir überhaupt nicht schwer gefallen, das Buch auf Seite zu legen!