Dead Man’s Hand

Kriminalroman

Schutzpolizistin Sara Hansen

Nina Weber

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,40
12,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 12,40

Accordion öffnen
  • Dead Man’s Hand

    Gmeiner-Verlag

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 12,40

    Gmeiner-Verlag

eBook

ab € 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Turnier. Unsummen sind im Spiel. Noch elf Spieler sitzen am Tisch. Bis einer von ihnen, Joe Dixon, tot vom Stuhl kippt …Sara Hansen, Schutzpolizistin, hat es mit Glück und Geschick an den letzten Tisch des Turniers, dem sogenannten Final Table, gebracht und steht nun vor einer Herkulesaufgabe: Sie muss ihre Gegner - fast alles namhafte Profis - nicht nur beim Pokern durchschauen, sondern auch den Täter entlarven. Dabei gerät Sara selbst in Lebensgefahr.

Nina Weber, 1976 in Hamburg geboren, hat Biochemie studiert, weil sie wissen wollte, wie das Leben funktioniert. Das Nachtleben hingegen lernte sie als Barkeeperin kennen. Fünf Jahre lang arbeitete sie in einem Technoclub auf der Großen Freiheit. Nach Aufenthalten in Bern, München, Berlin und Frankfurt am Main ist sie 2006 in ihre Heimat zurückgekehrt, wo sie als Wissenschaftsredakteurin bei »Spiegel Online« ihr Geld verdient.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 244
Altersempfehlung ab 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 05.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-1543-2
Reihe Kriminalromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner-Verlag
Maße (L/B/H) 20/12,1/2 cm
Gewicht 260 g
Auflage 2014

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Gut gepokert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 27.07.2014

Dead Man's Hand ist ein Pokerkrimi. Eine Polizeibeamtin nimmt an einem Pokerspiel teil. Als nur noch 10 Spieler im Rennen um den Gesamtgewinn sind, kippt plötzlich einer der Spieler tot vom Stuhl. Im Gegensatz zu den gerufenen Kollegen glaubt sie jedoch an einen Mord und bittet einen befreundeten Journalisten um Hilfe. Gemeinsam... Dead Man's Hand ist ein Pokerkrimi. Eine Polizeibeamtin nimmt an einem Pokerspiel teil. Als nur noch 10 Spieler im Rennen um den Gesamtgewinn sind, kippt plötzlich einer der Spieler tot vom Stuhl. Im Gegensatz zu den gerufenen Kollegen glaubt sie jedoch an einen Mord und bittet einen befreundeten Journalisten um Hilfe. Gemeinsam ermitteln sie nun rund um das Pokerspiel. Dieser Krimi hat schon etwas besonderes, was die Pokerfreunde freuen wird. Neben den Ermittlungen, die mir manchmal etwas zu oberflächig waren, spielt Poker im Buch die zentrale Rolle. Neben dem Spielgeschehen wird in ausführlicher Art auf Fachbegriff von Karten- und Spielkombinationen eingegangen, die für einen Nicht - Pokerspieler doch zu viel seien können. Der Schreibstil liest sich sehr gut. Die Personen werden mit ihren Charaktereigenschaften sehr vielschichtig und interessant dargestellt. Auch die Story rund um dien Tot des Pokerspielers ist gut geschrieben, spannend gehalten und ich tappte sehr lange völlig im Dunkeln, was den Mörder angeht. Mir hat das Buch gefallen.

Ein Krimi der besonderen Art
von Igelmanu66 aus Mülheim am 24.07.2014

„Sara schwieg einen Moment, während die Gedanken durch ihren Kopf rasten. Es erschien ihr höchst seltsam, dass ein Pokerprofi kurz vor dem Einzug an den Final Table an einem Infarkt starb. Sara hatte Dixon eine Weile beobachten können, er war ihr nicht wie ein kranker Mann vorgekommen. … Dass Dixon die Aufregung nicht verkraftet... „Sara schwieg einen Moment, während die Gedanken durch ihren Kopf rasten. Es erschien ihr höchst seltsam, dass ein Pokerprofi kurz vor dem Einzug an den Final Table an einem Infarkt starb. Sara hatte Dixon eine Weile beobachten können, er war ihr nicht wie ein kranker Mann vorgekommen. … Dass Dixon die Aufregung nicht verkraftet haben sollte, war schier absurd. Der Amerikaner hatte mehrmals am Finaltisch der World Series gesessen. Ein vergleichsweise kleines Turnier in Hamburg sollte sein Nervenkostüm kaum beeinflusst haben. Der Gedanke in Saras Kopf nahm immer klarere Form an: Jemand hatte Joel Dixon ermordet. Und der Täter befand sich hier auf der Etage, wahrscheinlich sogar am Pokertisch, an dem sie eben gesessen hatte.“ Wenn Sara nicht gerade ihrer Polizeiarbeit nachgeht, liebt sie das Pokerspiel. Bei einem Turnier in Hamburg erlebt sie, wie der an ihrem Tisch sitzende Joel Dixon plötzlich tot zu Boden sinkt. Dass die Pokerlegende bei einem solch kleinen Turnier vor Aufregung einen Herzinfarkt erleiden könnte, glaubt sie nicht - im Gegensatz zu dem Notarzt und ihren Kollegen. Sie verdächtigt einen der Mitspieler, ihn ermordet zu haben. Und während das Turnier weitergeht, versucht Sara nicht nur zu gewinnen, sondern außerdem den Täter zu ermitteln… Dies war mal ein ganz besonderer Krimi. Ich habe ja schon viele gelesen, aber noch nie einen Poker-Krimi. Daher reizte mich das Buch sehr und ich muss sagen: Es hat sich gelohnt! Sara ist ein sympathischer Charakter. Ein wenig hadert sie damit, dass sie „nur“ Schutzpolizistin geworden ist und keine Kriminalbeamtin. Auch ihre Familie traut ihr nicht allzu viel zu. Sie jedoch weiß genau, dass sie sich auf eins verlassen kann, nämlich ihren Instinkt. In der Folge erleben wir viele, viele Pokerrunden, in denen Sara das tut, was jeder Pokerspieler ohnehin tut. Sie beobachtet ihre Mitspieler ganz genau – allerdings stellt sie auch noch Fragen. Das ist wirklich spannend und interessant! Leider verstehe ich rein gar nichts vom Pokern, daher tat ich mich mit dem Nachvollziehen der Partien etwas schwer. Es befindet sich im Buch ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen und zudem sind häufig die betreffenden Spielkarten abgebildet. Auch gibt es im Text immer wieder Erklärungen. Alles zusammen hilft und jetzt habe ich ein wenig theoretisches Wissen gesammelt. Wer schon mal ein paar Karten auf der Hand hatte, hat vermutlich noch mehr Freude an den Partien. Das Buch liest sich flott weg, macht Spaß und lädt zum Mitraten ein. Logisch stimmt auch alles und zum Ende steigt die Spannung. Was will man mehr?


  • Artikelbild-0