„Teleologie ohne Endzweck“

Walter Benjamins Ent-stellung des Messianischen

Kommunikation & Kultur. Eine Schriftenreihe des Instituts für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin Band 3

Sami R. Khatib

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
51,90
51,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 51,90

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 39,99

Accordion öffnen
  • "Teleologie ohne Endzweck"

    PDF (Tectum )

    Sofort per Download lieferbar

    € 39,99

    PDF (Tectum )

Beschreibung

„Kapitalismus als Religion“ lautet der Titel eines zuletzt viel beachteten Fragments von Walter Benjamin. Im Rückgriff auf Marx, Nietzsche und Freud radikalisiert der Autor diese Diagnose der Moderne und fragt, inwiefern unter kapitalistisch-religiösen Bedingungen mit und über Benjamin hinaus von einer Aktualität des Messianischen gesprochen werden kann. Wenn das messianische Versprechen nicht mehr der Welt des Religiösen angehört, „zielt“ es auf den Abbruch des kapitalistischen „Kultus der Ware“.

Sami R. Khatib (Jg.1976) lehrt Kultur- und Medientheorie am Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 646
Erscheinungsdatum 11.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8288-3290-9
Verlag Tectum Wissenschaftsverlag
Maße (L/B/H) 21,3/15,3/4,5 cm
Gewicht 898 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Kommunikation & Kultur. Eine Schriftenreihe des Instituts für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin

Buchhändler-Empfehlungen

Überzeugend

Dr. Ralf ROTHER, Thalia-Buchhandlung Wien

Sami R. Khatib unterrichtet an Freien Universität in Berlin und hat die beeindruckende und umfangreiche Studie zum Messianischen bei Walter Benjamin vorgelegt. In dieser Studie diskutiert er nicht nur die politischen und theologischen, die Zeit-philosophischen und ästhetischen Problem bei Benjamin (mit Blick auf Scholem, Rosenzweig und vielen anderen!!), sondern berücksichtigt auch die von Derrida angestoßene Diskussion des Messianischen (und des Messianismus); eine Diskussion, die wiederum von Giorgio Agamben und Werner Hamacher aufgegriffen wurde.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0