Wie wir uns täglich die Zukunft versauen

Raus aus der Kurzfristfalle

Pero Micic

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Menschen handeln unvernünftig: Couch oder Bewegung? Kredit oder Sparprogramm? Luxuswagen oder Klimaschutz? Zahlreiche Studien belegen, dass wir fast immer die kurzfristig angenehmste Option wählen - auch wenn wir wissen, dass andere Alternativen langfristig sinnvoller wären. Das bringt jeden Einzelnen und die ganze Menschheit in größte Schwierigkeiten.
Der Zukunftsmanager Dr. Pero Micic erklärt anhand von Erkenntnissen aus Psychologie, Verhaltensökonomie und Neurowissenschaft anschaulich und aufschlussreich, wie wir die Kurzfrist-Falle im Kopf überwinden können.

Pero Micic studierte Wirtschaftswissenschaft und Future Studies in Deutschland und den USA und promovierte in Großbritannien. Heute ist er einer der weltweit führenden Experten für Zukunftsmanagement.
Pero Micic ist Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln zum Thema Zukunft.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783843706858
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 1719 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
3
1
0
0

Nervenaufreibender als jeder Thriller...
von einer Kundin/einem Kunden am 16.08.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

ist das Szenario, das Pero Mićić von unserer Zukunft zeichnet. Ein Bild, dass mir den Schlaf raubt; dank des Kurzzeitdenkens jedoch nicht lange. Der "homo praesens" will nicht warten. Sehenden Auges entscheidet er sich unter mehreren Alternativen fast immer für die, die ihm im Augenblick Befriedigung verschafft, auc... ist das Szenario, das Pero Mićić von unserer Zukunft zeichnet. Ein Bild, dass mir den Schlaf raubt; dank des Kurzzeitdenkens jedoch nicht lange. Der "homo praesens" will nicht warten. Sehenden Auges entscheidet er sich unter mehreren Alternativen fast immer für die, die ihm im Augenblick Befriedigung verschafft, auch wenn eine andere auf lange Sicht nachhaltiger ist. Unser derzeitiges, kurzfristiges Wohl und Vergnügen ist uns wichtiger als eine gute Zunkuft. Aber nicht nur das Individuum trifft unkluge Entscheidungen und verbaut sich damit seine Zukunft. Gewählten Vertreter und Manager großer Unternehmen treffen Absprachen, die Auswirkungen auf Millionen von Menschen haben. Probleme werden gegebenenfalls erkannt und dennoch hingenommen. Die Lösung auf einen Zeitpunkt vertagt, der nicht greifbar ist: die Zukunft. Als Beispiele jünster Vergangenheit werden die Renten- und Pflegeversicherung sowie die Atombombe genannt. Die Zukunft ist nicht real. Wir haben sie nicht erlebt und können sie uns daher auch nicht vorstellen. Wir messen sie an der Vergangenheit und da es bisher gut gegangen ist, wird das auch künftig so sein. Wird das Problem schließlich akut, ist es oft schon zu spät. Ein kurzfristiger Ausweg wird gesucht, der ein Loch schließt, um an anderer Stelle ein viel größeres zu verursachen. Statt unseren Verstand zu nutzen, verlassen wir uns lieber auf unsere Emotionen. An schlechte Nachrichten haben wir uns zwischenzeitlich gewöhnt, sodass wir uns zurückziehen und abwarten in der Vorstellung, dass es schon nicht so schlimm wird. Aber auch wenn wir zukunftsdumm geboren wurden, wie es der Autor ausdrückt, sind wir dennoch lernfähig. Diesen Umstand nutzt Pero Mićić, um zu erläutern, wie wir mit der Kurzfrist-Denke umgehen können und Konzepte für eine bessere Zukunft zu erarbeiten. Das Buch setzt nicht auf neue Erkenntnisse. Den Verdacht, dass es nicht ewig so weiter gehen kann, hatte ich schon längst. Und auch andere Autoren haben bereits Ähnliches publiziert. Es bietet auch kein Patentrezept, wie wir unsere Zukunft optimieren können und wird bestimmt auch nicht dazu führen wird, die Zukunft, die vor uns liegt, völlig neu zu gestalten. Es offeriert aber Lösungsansätze und bietet Anlass, das (eigene) Handeln zu überdenken, etwas genauer und über den Tellerrand hinaus zu schauen.

Endlich langfristig geplant leben!
von Tina Bauer aus Essingen am 11.04.2014
Bewertet: gebundene Ausgabe

Eine beeindruckende Sammlung vom Vergehen der Menschheit an der Menschheit. Doch ist auch eine Lösung parat? Ich hoffe doch! Wir roden unsere Wälder, fischen unsere Ozeane leer und unsere Renten sind so unsicher, das wir lieber jeden Cent selbst sparen für die guten Zeiten die da noch kommen mögen? Wir sind tatsächlich... Eine beeindruckende Sammlung vom Vergehen der Menschheit an der Menschheit. Doch ist auch eine Lösung parat? Ich hoffe doch! Wir roden unsere Wälder, fischen unsere Ozeane leer und unsere Renten sind so unsicher, das wir lieber jeden Cent selbst sparen für die guten Zeiten die da noch kommen mögen? Wir sind tatsächlich eine Welt der Kurzlebigkeit geworden, selten hängen wir den Gedanken an die Vergangenheit und dennoch könnten wir es besser machen als damals, aber warum tun wir das nicht? Für alle, die endlich aus der Kurzfristfalle herauswollen, Tipps und Tricks für die Langlebigkeit und vor allem zu einem Future Me werden wollen, das ideale Werk!

Wie wir uns täglich die Zukunft versauen
von einer Kundin/einem Kunden am 04.03.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist ein unterhaltsamer Wachrüttler. Nicht, dass man nicht alles im Grunde schon wissen würde, aber manchmal macht es eben doch Sinn, es noch einmal schwarz auf weiss vor sich zu sehen, um noch einmal vernünftig zu reflektieren. Und da liegt auch ein Problem dieses Buches: Es ist so sehr, sehr vernünftig, dass... Nun,... Dieses Buch ist ein unterhaltsamer Wachrüttler. Nicht, dass man nicht alles im Grunde schon wissen würde, aber manchmal macht es eben doch Sinn, es noch einmal schwarz auf weiss vor sich zu sehen, um noch einmal vernünftig zu reflektieren. Und da liegt auch ein Problem dieses Buches: Es ist so sehr, sehr vernünftig, dass... Nun, jeder weiss ja, wie man sich eigentlich zu verhalten hat und jeder strebt an es besser zu machen und ist empört über alle, die es offensichtlich nicht tun. Doch es fehlt ein bisschen der Blick in die Praxis: So sind Menschen einfach nicht. Es ist gut, wenn man Besserung schwört. Aber man muss auch realistisch genug bleiben, um den Mensch als Mensch zu akzeptieren. Und dieser hat leider ein paar gravierende Eigenschaften, die durchaus fehlerhaft sind. Menschen wollen leben und dazu gehört Spass. Menschen sind sozial, aber auch egoistisch. Und wenn wir nun noch die Interessen der grossen Konzerne betrachten... Das Buch ist eben ein Wach-Rüttler, eine Motivation, es besser zu machen. Dafür ist es bestens geeignet und auch beim Lesen angenehm unterhaltsam und regt zum Nachdenken durchaus genügend an. Aber für eine wirkliche Veränderung, ist es nicht zu Ende gedacht.


  • Artikelbild-0