>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Das Hohe Haus

Ein Jahr im Parlament

(13)
Ein Jahr lang sitzt Roger Willemsen im Deutschen Bundestag – nicht als Abgeordneter, sondern als ganz normaler Zuhörer auf der Besuchertribüne im Berliner Reichstag. Es ist ein Versuch, wie er noch nicht unternommen wurde: Das gesamte Jahr 2013 verfolgt er in jeder einzelnen Sitzungswoche, kein Thema ist ihm zu abgelegen, keine Stunde zu spät. Er spricht nicht mit Politikern oder Journalisten, sondern macht sich sein Bild aus eigener Anschauung und 50000 Seiten Parlamentsprotokoll. Als leidenschaftlicher Zeitgenosse und 'mündiger Bürger' mit offenem Blick erlebt er nicht nur die großen Debatten, sondern auch Situationen, die nicht von Kameras erfasst wurden und jedem Klischee widersprechen: effektive Arbeit, geheime Tränen und echte Dramen. Der Bundestag, das Herz unserer Demokratie, funktioniert – aber anders als gedacht.

'Man denkt, alle Welt schaut auf dieses Haus. Und dann findet man so viel Unbeobachtetes.' Roger Willemsen
Portrait
Roger Willemsen, geboren 1955 in Bonn, gestorben 2016 in Wentorf bei Hamburg, arbeitete zunächst als Dozent, Übersetzer und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold, den Rinke- und den Julius-Campe-Preis, den Prix Pantheon-Sonderpreis, den Deutschen Hörbuchpreis und die Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft. Willemsen war Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und stand mit zahlreichen Soloprogrammen auf der Bühne. Zuletzt erschienen im S. Fischer Verlag seine Bestseller ›Der Knacks‹, ›Die Enden der Welt‹, ›Momentum‹ und ›Das Hohe Haus‹. Über sein umfangreiches Werk gibt Auskunft der Band ›Der leidenschaftliche Zeitgenosse‹, herausgegeben von Insa Wilke.Literaturpreise:Rinke-Preis 2009
Julius-Campe-Preis 2011
Prix Pantheon-Sonderpreis 2012
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 06.03.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-092109-3
Verlag S. Fischer
Maße (L/B/H) 21,1/13,3/3,2 cm
Gewicht 510 g
Auflage 8
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Hohe Haus

Das Hohe Haus

von Roger Willemsen
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Es war einmal oder nicht

Es war einmal oder nicht

von Roger Willemsen
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=

für

41,20

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
4
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2018
Bewertet: anderes Format

Der Politik den Spiegel vorgehalten. Sehr unterhaltsam!

von einer Kundin/einem Kunden am 10.04.2018
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch liest sich fast wie Beobachtungen aus einer Grundschulklasse. Man könnte schockiert sein, was Willemsen über unsere Politiker berichtet... wäre es nur nicht so witzig.

Sehr lesenswert!!! Viele Abgeordnete sind noch immer im Amt, leider ....
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 22.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Auch wenn bereits von 2013 ist dieses Buch immer noch hochaktuell. Leider muß ich immer wieder an diese Lektüre denken, währendessen ich über einige Politikernamen in der Presse stolpere. Es ist allerdings immer wieder traurig,erfahren zu müssen, das selbstverliebtes, egomanes Verhalten in der Politik am weitesten führt, nicht etwa... Auch wenn bereits von 2013 ist dieses Buch immer noch hochaktuell. Leider muß ich immer wieder an diese Lektüre denken, währendessen ich über einige Politikernamen in der Presse stolpere. Es ist allerdings immer wieder traurig,erfahren zu müssen, das selbstverliebtes, egomanes Verhalten in der Politik am weitesten führt, nicht etwa gute Arbeit.