>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

The Goldfinch: A Novel (Pulitzer Prize for Fiction)

Winner of the Pulitzer Prize 2014 and nominated for the Women's Prize for Fiction 2014

(4)
Taken in by a wealthy family friend after surviving an accident that killed his mother, 13-year-old Theo Decker tries to adjust to life on Park Avenue, in a novel by the author of The Secret History. Reprint. Winner of the Pulitzer Prize.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 784
Erscheinungsdatum 07.04.2015
Sprache Englisch
ISBN 978-0-316-05544-4
Verlag Back Bay Books
Maße (L/B/H) 23,3/14,9/3,8 cm
Gewicht 814 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
17,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

The Goldfinch: A Novel (Pulitzer Prize for Fiction)

The Goldfinch: A Novel (Pulitzer Prize for Fiction)

von Donna Tartt
Buch (Taschenbuch)
17,99
+
=
The Secret History

The Secret History

von Donna Tartt
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Pulitzer Prize 2014“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz


Theo Decker ist 13 Jahre alt. Er lebt mit seiner, nunmehr alleinerziehenden Mutter, in New York. Ohne eine Nachricht zu hinterlassen, ist Theos Vater vor einigen Monaten, auf und davon. Auch wenn ihre finanzielle Lage nicht ausgesucht rosig ist, so ist ihr Leben seither doch deutlich entspannter. Im Moment steckt Theo allerdings in Schwierigkeiten. Von einem Schulfreund hat er sich zu einer richtig dummen Sache überreden lassen. Er würde es gern ungeschehen machen, allerdings erhält seine Mutter eine Vorladung der Schule. Da noch ausreichend Zeit bis zu ihrem Termin in der Schule ist, beschließen sie, sich die Zeit im Museum zu vertreiben. Es sind letzte,glückliche Augenblicke, die Theo mit seiner Mutter verbringt. Für einen kurzen Moment nur trennt sich Theo von ihr, als eine schwere Explosion das Gebäude erschüttert. Es ist eine Verkettung von unglücklichen Umständen.........
"...und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt........."
Der Distelfink von Donna Tartt. 1022 Seiten pures Lesevergnügen

Theo Decker ist 13 Jahre alt. Er lebt mit seiner, nunmehr alleinerziehenden Mutter, in New York. Ohne eine Nachricht zu hinterlassen, ist Theos Vater vor einigen Monaten, auf und davon. Auch wenn ihre finanzielle Lage nicht ausgesucht rosig ist, so ist ihr Leben seither doch deutlich entspannter. Im Moment steckt Theo allerdings in Schwierigkeiten. Von einem Schulfreund hat er sich zu einer richtig dummen Sache überreden lassen. Er würde es gern ungeschehen machen, allerdings erhält seine Mutter eine Vorladung der Schule. Da noch ausreichend Zeit bis zu ihrem Termin in der Schule ist, beschließen sie, sich die Zeit im Museum zu vertreiben. Es sind letzte,glückliche Augenblicke, die Theo mit seiner Mutter verbringt. Für einen kurzen Moment nur trennt sich Theo von ihr, als eine schwere Explosion das Gebäude erschüttert. Es ist eine Verkettung von unglücklichen Umständen.........
"...und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt........."
Der Distelfink von Donna Tartt. 1022 Seiten pures Lesevergnügen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Spannende, düstere Story - exzellent geschrieben
von Nicolas Denecke aus Hannover am 12.01.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sehr abwechslungsreiche Geschichte des Lebens von Theodore Decker. Wie kreativ, einfallsreich und düster - voller Überraschungen! Habe es fast in eins durchgelesen...

The Art Of Growing Up
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 27.09.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Donna Tartt legt mit ihrem 'goldfinch' einen wunderbaren Entwicklungsroman vor, der einen bis zum Ende in seinen Bann zieht. Die Geschichte um Theo Decker beginnt ungewöhnlich und setzt sich bis zum Ende auch so fort, ohne je zu weit hergeholt zu wirken. Die jungen Protagonisten kennen wir alle. Es... Donna Tartt legt mit ihrem 'goldfinch' einen wunderbaren Entwicklungsroman vor, der einen bis zum Ende in seinen Bann zieht. Die Geschichte um Theo Decker beginnt ungewöhnlich und setzt sich bis zum Ende auch so fort, ohne je zu weit hergeholt zu wirken. Die jungen Protagonisten kennen wir alle. Es sind unsere Nachbarn, deren Kinder, vielleicht finden wir sie sogar in unseren eigenen Familien. Gerade das macht diese Geschichte so berührend und deswegen begleitet man Theo gerne auf seinem Weg ins Erwachsenenalter. Ein Schicksal eröffnet sich einem, ohne pathetisch zu wirken, eng verbunden mit den schönen Künsten der Malerei und dem Zauber schöner Möbelstücke. Ein wunderschön verfasstes Werk, das ich nur jedem empfehlen kann, der wieder einmal ein richtig gutes Buch lesen möchte.

Magistral
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 05.01.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von Zeit zu Zeit erscheinen Bücher, die sich in einer außergewöhnlichen Liga befinden. Sie haben dieses ganz gewisse Etwas, kaum greifbar, aber man spürt es sofort. Dass eine Schriftstellerin zu so etwas fähig ist, und ich dás lesen darf, dafür bin ich ihr dann sehr dankbar. Donna Tartts „the... Von Zeit zu Zeit erscheinen Bücher, die sich in einer außergewöhnlichen Liga befinden. Sie haben dieses ganz gewisse Etwas, kaum greifbar, aber man spürt es sofort. Dass eine Schriftstellerin zu so etwas fähig ist, und ich dás lesen darf, dafür bin ich ihr dann sehr dankbar. Donna Tartts „the Goldfinch“ gehört für mich ganz bestimmt in dieser Liga. Es ist in 20 Jahren ihr 3. Buch (nach The Secret History und The Little Friend). Sie nimmt sich viel Zeit für ihre Bücher und man merkt, dass sie auch richtig ausführlich recherchiert. Das Ergebnis ist auch diesmal ein Feuerwerk für die Sinne. Die Geschichte ist interessant, kurzweilig und vielschichtig, von einer Künstlerin erzählt, die die gesamte Palette an Sprachmöglichkeiten benutzt. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Theodore Decker und ein weltberühmtes Gemälde. Der 13-jährige Theo verliert im New Yorker Metropolitan Museum of Art seine Mutter bei einer Explosion. Auf Drängen eines weiteren Opfers nimmt er aber eins der Topwerke der Ausstellung mit. Es ist ein kleines, aber feines Gemälde: Der Distelfink (The Goldfinch), ein Werk von Carel Fabritius aus dem Jahre1654. Warum er das nicht gleich nach seiner Rettung der Polizei oder den Rettungskräften übergibt, sondern zuerst mal behält, das ist ihm selber auch nicht so ganz klar. Lange Zeit fühlt er sich durch das Bild noch mit seiner Mutter verbunden. Das Schicksal nimmt ihren Lauf und bringt Theo von seiner ersten Nobel-Notunterkunft über Las Vegas wieder zurück nach New York. Alkohol- und Drogenkonsum, eine unbeantwortete Liebe; Theo versucht, sich als Kunsthändler durchs Leben zu schlagen. Dabei ist oft der Gedanke, er könne sich jederzeit das (gut versteckte) Bild anschauen, das Einzige, das ihn nicht ganz verzweifeln lässt. Aber wenn ihn Boris, alter Freund aus Las Vegas, besucht, hat der eine niederschmetternde Nachricht, die alles aus den Fugen bringt … Es gibt über dieses Buch so viel zu sagen, aber dabei kann man dem Buch nie gerecht werden. Wirklich, unbedingt lesen! (Die deutsche Übersetzung wird im Frühling unter dem Titel „der Distelfink“ im Goldmann Verlag erscheinen.)