>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der Gottbettler

Roman

(4)
Er überzieht die Welt mit Krieg, um ihr den Frieden zu bringen
Während die kräuterkundige Terca jeden Tag erneut einen Grund braucht, sich nicht umzubringen, sucht der Krieger Rudynar Pole das Vergessen im Alkohol. Doch der junge Magier Pirmen benötigt sie beide. Denn nur mit ihrer Hilfe kann er die schreckliche Horde des Gottbettlers aufhalten, die eine Stadt nach der anderen erobert und kurz davor ist, die ganze Welt zu beherrschen. Pirmen weiß, dass diese Aufgabe eigentlich unmöglich zu erfüllen ist. Aber nur wenn er Erfolg hat, kann er vielleicht auch seine eigenen Dämonen überwinden.
Düster, hart und sehr realistisch.
Rezension
"Gut, dass es keine Geruchsbücher gibt (oder sie zumindest nie in Mode gekommen sind), denn Thurners Welt würde stinken wie die Kanalisation eines Zoos."
Portrait
Michael Marcus Thurner, geboren 1963, veröffentlichte erste Romane im Rahmen der PERRY RHODAN-Fan-Edition, bevor er im Jahr 2002 als Stammautor in die ATLAN-Serie einstieg. Seit Anfang 2005 schreibt Thurner als festes Mitglied im PERRY RHODAN-Team. Der Autor lebt und arbeitet in Wien.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 21.10.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641109554
Verlag Blanvalet
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Gottbettler

Der Gottbettler

von Michael Marcus Thurner
eBook
10,99
+
=
Das Lied des Blutes

Das Lied des Blutes

von Anthony Ryan
(84)
eBook
9,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Rauhe Welt, unsympathische Protas - zäh!
von Kat B. aus Thun am 18.07.2016
Bewertet: Taschenbuch

Inhalt Der Gottbettler, ein gefürchteter Kriegsherr und selbsternannter Gott, überzieht die Welt mit Krieg, denn nur so - so denkt er - kann er ihr den Frieden bringen. Dutzende Dörfer und Städte rennt er mit seiner riesigen Armee voller Menschen und anderer Wesen nieder, macht vor nichts und niemandem Halt... Inhalt Der Gottbettler, ein gefürchteter Kriegsherr und selbsternannter Gott, überzieht die Welt mit Krieg, denn nur so - so denkt er - kann er ihr den Frieden bringen. Dutzende Dörfer und Städte rennt er mit seiner riesigen Armee voller Menschen und anderer Wesen nieder, macht vor nichts und niemandem Halt und kennt keine Gnade. Der Magicae-Lehrling Pirmen wird ausgesandt, um Rettung zu holen, dies in Form eines Lehrers für den geheimnisvollen Stummen Jungen. Dass er besagte Rettung ausgerechnet im versoffenen ehemaligen Krieger Rudynar Pole und der selbstmordgefährdeten kräuterkundigen Terca findet, hätte er nie gerechnet. Und so zweifelt Pirmen, denn es ist doch schlicht unmöglich, den Gottbettler aufzuhalten... Meine Meinung Ich hatte mich sehr auf ein düsteres, aber unterhaltsames High Fantasy-Epos gefreut. Recht schnell habe ich aber feststellen müssen, dass sich "Der Gottbettler" recht mühsam lesen lässt. Denn irgendwie passiert nie wirklich etwas, es dauert gefühlte Ewigkeiten, bis sich die Protagonisten endlich über den Weg laufen und Besserung ist auch dann nicht in Sicht. So fand ich den Roman um den Gottbettler doch sehr zäh. Was mich stark gestört hat, ist die Fäkalsprache, die hier sehr oft gebraucht wird. So wird auf fast jeder zweiten Seite gefurzt, gepisst, gekackt, gefi**t, gehurt und so weiter. Dies soll wohl dem Zwecke dienen, die Welt rauh und furchtbar erscheinen zu lassen, doch das geht definitiv auch anders! Im Ernst, es interessiert mich echt nicht, ob die Werte Stute des Magierlehrling furzt und dann scheisst, nur damit sich besagter Lehrling die Kacke dann ins Gesicht reiben kann, weil er halt grad kurz vor dem Erfrieren steht. (Ja, ist so geschehen!) Man könnte das wesentlich anders und besser darstellen. Ein weiterer Minuspunkt für mich war das Unlogische: der fürchterliche Gottbettler überzieht die Welt mit Krieg - und irgendwie bereitet sich kein Dorf darauf vor. Finde ich jetzt nicht gerade glaubhaft. Auch die Charaktere waren meiner Meinung nach nicht sehr gut gelungen. Sie alle sind flach geblieben und sehr unsympathisch, da jeder nur sich selber im Sinn hat. Eigentlich sollten die Protas einander helfen, stattdessen hassen sie einander und das gemeinsame Ziel ist irgendwie nebensächlich. Die Welt, in der die Geschichte spielt, hat mir an und für sich gut gefallen. Ich hätte gerne ein wenig mehr darüber erfahren, auch über die Wesen, die darin wohnen. Die wurden zwar teilweise erwähnt aber nur mangelhaft beschrieben. Ein Glossar hätte hier Wunder gewirkt! Fazit Ein vielversprechender High Fantasy-Roman, bei dem aber viel Potential verschenkt wurde. Leider konnte mich "Der Gottbettler" nicht überzeugen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein der besseren Bücher von Thurner. Sehr gute Story allerdings bricht die Spannungskurve an einigen Stellen in sich zusammen.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Dunkel, düster und recht gewaltsam. Wer urbane dark fantasy mag, dann ist dieses Buch nur zu empfehlen! Tolle Welt mit klarer Klassenstruktur und solider Story.