Warenkorb
 

Schöne Neue Welt

Ein Roman der Zukunft

Fischer Klassik Plus

Rezension
Uda Strätling hat sein Zukunftswerk neu übersetzt – und zwar genau so, wie der Visionär ihn damals im Original geschrieben hat.
Portrait
Aldous Huxley

Aldous Huxley (1894 – 1963) war ein englischer Schriftsteller und Journalist, ein scharfzüngiger Zeitkritiker und begeisterter Reisender. Nach dem Welterfolg seines zum Sprichwort gewordenen Romans ›Schöne Neue Welt‹ zog er 1937 nach Kalifornien, wo er u.a. das Drehbuch für eine Hollywood-Verfilmung von Jane Austens Roman ›Stolz und Vorurteil‹ schrieb. Neben zahlreichen Romanen, Essays, Kurzgeschichten und Reisetagebüchern verfasste er auch ein Kinderbuch: ›Die Krähen von Pearblossom und die Geschichte, wie dieses und jenes und überhaupt etwas sehr Komisches geschah‹


Uda Strätling

Uda Strätling lebt in Hamburg und hat u. a. Emily Dickinson, Henry David Thoreau, Sam Shepard, John Edgar Wideman, Aldous Huxley und Marilynne Robinson übersetzt.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.09.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783104027739
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1053 KB
Übersetzer Uda Strätling
Verkaufsrang 471
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine fiktive Zukunft“

Kathrin Honauer, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

"schöne neue Welt" zählt für mich zu den Büchern die jeder lesen sollte.

Bereits 1932 erschien diese Roman der das Leben in einer fiktiven Zukunft 2540 aufzeichnet.
Ein diktatorischen Kastensystem in dem die Menschen durch das Einnehmen der Droge "Soma" dazu gebracht werden das bestehende System nicht zu hinterfragen.

Pflichtlektüre
"schöne neue Welt" zählt für mich zu den Büchern die jeder lesen sollte.

Bereits 1932 erschien diese Roman der das Leben in einer fiktiven Zukunft 2540 aufzeichnet.
Ein diktatorischen Kastensystem in dem die Menschen durch das Einnehmen der Droge "Soma" dazu gebracht werden das bestehende System nicht zu hinterfragen.

Pflichtlektüre

„Schöne neue Welt?“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Wir schreiben das Jahr 632 nach Ford. Krieg, Krankheit und Elend sind in dieser Gesellschaft verschwunden. Die breite Masse erfreut sich an Soma, eine staatlich und gesellschaftlich akzeptierte Droge und am genormten Glück keine tiefen Gefühle zu hegen. Keine Frau und kein Mann muss sich mehr Gedanken über Kinder kriegen machen, sie werden, zum Glück, am Fließband produziert. Zu Anfang des Romans führt ein Direktor eine Gruppe von Studenten durch so eine Fabrik. Lenina, eine Fabrikmitarbeiterin, beschließt auf anraten ihrer Freundin mit Sigmund in ein Reservat für die letzten wild lebenden Menschen zu reisen. Denn sie hat sich bereits viel zu oft mit ein und denselben Mann getroffen und Promiskuität ist das bevorzugte sexuelle Verhalten.
Zeitgenössische dystopische Literatur orientiert sich immer wieder an klassischer Si-Fi von Autoren wie H. G. Wells, George Orwell oder eben Aldous Huxley. Als Fan dieses Genre bleibt einem ja gar nichts anderes übrig als so ein Werk zu lesen. Daher war es auch Zeit Aldous Huxleys Werk genauer unter die Lupe zu nehmen. „Schöne neue Welt ist wohl sein bekanntestes Buch, wobei seine anderen Bücher sich nicht unter dem Steffel verstecken müssen. Das erschreckende an diesem Buch ist allerdings das Erscheinungsjahr 1932 und der Umstand, so utopisch das Werk vor 80 Jahren war, das wir uns in Grundzügen, bereits zu so einer "schlechten" Gesellschaftsform hin entwickeln und es sehr wohl gesellschaftskritisch gelesen werden kann.
Wir schreiben das Jahr 632 nach Ford. Krieg, Krankheit und Elend sind in dieser Gesellschaft verschwunden. Die breite Masse erfreut sich an Soma, eine staatlich und gesellschaftlich akzeptierte Droge und am genormten Glück keine tiefen Gefühle zu hegen. Keine Frau und kein Mann muss sich mehr Gedanken über Kinder kriegen machen, sie werden, zum Glück, am Fließband produziert. Zu Anfang des Romans führt ein Direktor eine Gruppe von Studenten durch so eine Fabrik. Lenina, eine Fabrikmitarbeiterin, beschließt auf anraten ihrer Freundin mit Sigmund in ein Reservat für die letzten wild lebenden Menschen zu reisen. Denn sie hat sich bereits viel zu oft mit ein und denselben Mann getroffen und Promiskuität ist das bevorzugte sexuelle Verhalten.
Zeitgenössische dystopische Literatur orientiert sich immer wieder an klassischer Si-Fi von Autoren wie H. G. Wells, George Orwell oder eben Aldous Huxley. Als Fan dieses Genre bleibt einem ja gar nichts anderes übrig als so ein Werk zu lesen. Daher war es auch Zeit Aldous Huxleys Werk genauer unter die Lupe zu nehmen. „Schöne neue Welt ist wohl sein bekanntestes Buch, wobei seine anderen Bücher sich nicht unter dem Steffel verstecken müssen. Das erschreckende an diesem Buch ist allerdings das Erscheinungsjahr 1932 und der Umstand, so utopisch das Werk vor 80 Jahren war, das wir uns in Grundzügen, bereits zu so einer "schlechten" Gesellschaftsform hin entwickeln und es sehr wohl gesellschaftskritisch gelesen werden kann.

„Zukunftsversion der schlimmsten Vorstellung“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"Schöne neue Welt", - was für ein Titel für diesen Roman den uns Aldous Huxley hier vorlegt.
Menschen werden geformt, genormt und den jeweiligen Erfordernissen angepaßt.
Individualität und Vielfalt sind nicht erwünscht, gibt es auch nicht mehr. An diese Stelle sind Gleichheit und Pflegeleichtigkeit getreten.
Der Mensch wird nur mehr mit Blickrichtung auf seine Verwendbarkeit/Verwertbarkeit produziert.
Gefühle sind unnötig und wurden gänzlich gelöscht, fast.......
Es ist eine grauenhafte Zukunftsvision von der A.Huxley hier erzählt.
Ein großartiger Roman.
"Schöne neue Welt", - was für ein Titel für diesen Roman den uns Aldous Huxley hier vorlegt.
Menschen werden geformt, genormt und den jeweiligen Erfordernissen angepaßt.
Individualität und Vielfalt sind nicht erwünscht, gibt es auch nicht mehr. An diese Stelle sind Gleichheit und Pflegeleichtigkeit getreten.
Der Mensch wird nur mehr mit Blickrichtung auf seine Verwendbarkeit/Verwertbarkeit produziert.
Gefühle sind unnötig und wurden gänzlich gelöscht, fast.......
Es ist eine grauenhafte Zukunftsvision von der A.Huxley hier erzählt.
Ein großartiger Roman.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
19
7
0
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 27.03.2019
Bewertet: anderes Format

Sehr lesenswert! Unweigerlich gleicht man bei der Lektüre ab welche Visionen Huxleys sich bewahrheitet haben. Manches wirkt abwegig, anderes erschreckend realistisch...

von einer Kundin/einem Kunden am 14.02.2019
Bewertet: anderes Format

Ein Klassiker! Erschreckend, wie gut Aldous Huxley vorausgesehen hat, wie unser Leben heute aussieht und mit welchen Problemen die Menschheit konfrontiert ist.

Aktueller Kult
von einer Kundin/einem Kunden am 25.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Gezüchtete Menschen - ohne eigenen Willen. Konditioniert auf vorgegebene Aufgaben - mit der Droge Soma bei Laune gehalten... Diesen Klassiker habe ich nach langem wieder einmal gelesen und finde es schon sehr gruselig, wenn ich daran denke, dass diese Dystopie bereits 1932 erschienen ist... Ein Buch, dass jeder gelesen und zu... Gezüchtete Menschen - ohne eigenen Willen. Konditioniert auf vorgegebene Aufgaben - mit der Droge Soma bei Laune gehalten... Diesen Klassiker habe ich nach langem wieder einmal gelesen und finde es schon sehr gruselig, wenn ich daran denke, dass diese Dystopie bereits 1932 erschienen ist... Ein Buch, dass jeder gelesen und zu Hause haben sollte!