Das Leben ist schmutzig

Ariadne Krimi Band 1194

Anne Goldmann

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,40

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 7,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Auf Leben und Tod

Man kann eine Geschichte an jedem beliebigen Punkt beginnen. Diese hier beginnt irgendwann im Sommer. Oder auch ein paar Jahre vorher. Zu einer anderen Jahreszeit. Es schneit also vielleicht gerade, oder man schläft zum ersten Mal bei weit offenem Fenster und tiefer als sonst.

Das alte Gründerzeithaus steht in einer namenlosen Vorstadt. Es bildet Kulisse und Rahmen für einen Spannungsroman, dessen souveräne, eigenwillige Erzählweise mit unwiderstehlichem Sog ins Leben der Hausbewohner hineinzieht.
Das Kaleidoskop dieses Lebens beginnt bei Markus, dem Sohn der Hausbesorgerin. Und das erste (wenn auch nicht letzte) Opfer ist ein Frauenhaarfarn, den Markus auf dem Gewissen hat: definitiv tot.
Markus' Mutter Julia Wawerka hat sehr jung geheiratet. Ihren Mann, den Säufer und Schläger, wirft sie nach vielen Jahren des Erduldens hinaus. Sorgt allein für Markus, hält das ganze Haus in Schuss und geht Büros putzen. Doch als im ersten Stock die heitere ­Daniela einzieht, geht für Julia die Sonne auf...
Nach und nach lernen wir die Mieter ­kennen, spüren ihre Vorbehalte und Ängste, ahnen verborgene Vorgeschichten. Plötzlich wird Daniela auf offener Straße niedergeschlagen. Stand sie zufällig im Weg, als ein Bankräuber zu fliehen versuchte, oder steckt mehr dahinter? Stumme Anrufe lassen befürchten, dass ein Stalker die junge Frau im Visier hat. Und dann findet der zerbrechliche Hausfrieden jäh ein gewaltsames Ende: Mord!

Anne Goldmann, geboren 1961, wuchs in einer Großfamilie auf dem Land auf. Sie jobbte als Kellnerin, Küchenhilfe und Zimmermädchen, um sich die Ausbildung zur Sozialarbeiterin zu finanzieren. Einige Jahre arbeitete sie in einer Justizanstalt, derzeit betreut sie Straffällige nach der Haft. Anne Goldmann begann früh zu schreiben, gewann zwei Literaturwettbewerbe, veröffentlichte ein paar Texte, verwarf dann alles und entdeckte erst vor wenigen Jahren das Schreiben wieder neu. Für ihr Romandebüt DAS LEBEN IST SCHMUTZIG (2011 bei Ariadne) erhielt sie hymnische Kritiken. TRIANGEL ist ihr zweiter (im weitesten Sinn) Kriminalroman.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 286 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.05.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783867549424
Verlag Argument
Dateigröße 542 KB

Weitere Bände von Ariadne Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein - mehr oder minder - ehrenwertes Haus
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 03.10.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Vorstadt. Die Gegend hat ihre besten Zeiten längst hinter sich. Ein ganz gewöhnliches Gründerzeithaus beherbergt eine Schar grundverschiedener Mieter. "... mit niemandem besonders vertraulich oder vertraut. Man begegnete einander hin und wieder am Gang, grüßte, wechselte ein paar Worte, nichts von Belang, und ging seiner Wege." ... Vorstadt. Die Gegend hat ihre besten Zeiten längst hinter sich. Ein ganz gewöhnliches Gründerzeithaus beherbergt eine Schar grundverschiedener Mieter. "... mit niemandem besonders vertraulich oder vertraut. Man begegnete einander hin und wieder am Gang, grüßte, wechselte ein paar Worte, nichts von Belang, und ging seiner Wege." Was sie gemein haben? Eine Leiche im Keller. Im Wortsinn. Die junge Lehrerin aus dem Ersten. Man hat ihr das Genick gebrochen. Das Tatverdächtigen-Ensemble wie folgt. Die Hausbesorgerin, die Caritas in Person, sie kümmert sich um alles und jeden, nur um ihr eigenes Glück nicht. Ihr pubertärer Sohn, maulfaul und patzig, beobachtet, während er stundenlang die Blumen gießt, die fesche Nachbarin gegenüber. Der Briefträger wiederum mag ihn, im Speziellen, minderjährige Buben im Allgemeinen. Der grantige Alte aus dem Parterre keift und schimpft allerweil, nur der dicke Wastl, sein Pflegehund, lässt sein Herz erweichen. Die Esoterische, lebensmüde wie ihre Grünpflanzen, meint den Mörder zu kennen und beschuldigt den seltsamen Neuen. Detaillierte Milieustudie, außer- und ungewöhnlicher Roman, kurzum: Was für ein Vergnügen!


  • Artikelbild-0