Meine Filiale

Stellung und Aufgaben des Internatserziehers

Umriß eines Berufsbildes, Ergebnisse und Diskussion einer regionalen Befragung

Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Band 2571

Brigitte Müller

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
56,53
56,53
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 7 - 9 Tagen Versandkostenfrei
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die Anfertigung der vorliegenden Untersuchung wurde angeregt. unterstUtzt und ~efardert durch die Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (FHS) und die Schulabteilung der Evangelischen Kirche im Rheinland '(LKA). Beiden Institutionen ging es darum herauszufinden. wie ein Schwer­ punkt "Internatserziehung" im Studi urn der Sozi a 1 padagogi k ver­ ankert werden kannte und welche speziellen Qualifikationen und Ausbildungsinhalte hierfUrzu formulieren waren. Der Rheinischen Landeskirche als Trager der evangelischen Internate lag es darUber hinaus daran, die Ergebnisse der Arbeit fUr die Verbesserung ihrer augenblicklichen Internatssituation zu verwerten. FUr die Hilfe. Anregung und Begleitung bei der vorliegenden Studie ist in besonderem MaBe den Herren Prof. Dr. W. Overdick, Rektor der FHS, Prof. G. Schmidt, Fachbereich II Sozialwesen der FHS, Kirchen­ rat Dr. Th. -Goetz, Schulabteilung des LKA, sowie den weiteren Mit­ gliedern des Begleitausschusses des Projekts zu danken, die mich wahrend der zwei Jahre in regelmaBigen Abstanden. zum Stand meiner Ausarbeitungen harten und berieten. Eine Reihe von Studenten der Sozialpadagogik an der FHS beschaftigte sich in Seminaren, Praktika und Arbeitsgemeinschaften mit dem Untersuchungsgegenstand und trug dadurch in hohem MaBe dazu bei, daB die Arbeit Gestalt gewann. Ihnen soll an dieser Stelle gedankt sein. Umfang und Qualitat der Befragung waren nicht zu denken gewesen ohne die bereitwillige Haltung und Mitarbeit der evangelischen Internate selbst, d.h. ihrer Schul- und Internatsleiter und vor allem ihrer Erzieher und SchUler. Sie zeigten ein groBes Interesse an der Aufhellung ihrer gegenwartigen Situation.

Brigitte Müller, Reiki-Meisterin seit 1983 und Heilpraktikerin, lehrt das traditionelle Usui-System des Reiki im In- und Ausland. Sie ist ermächtigt, diese Heilkunst in Reiki-Seminaren des 1. und 2. Grades weiterzugeben sowie Reiki-Meister auszubilden und einzuweihen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 118
Erscheinungsdatum 01.01.1976
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-02571-1
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 24,4/17/0,7 cm
Gewicht 229 g
Auflage 1976

Weitere Bände von Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • 1. Motivation und Fragestellung.- 2. Diskussion um Qualifikation und Ausbildung des Internatserziehers in der Literatur.- 3. Aufgaben und Ziele der Internatserziehung.- 3.1 Ziele evangelischer Erziehungsarbeit im Internat.- 3.2 Thesen zur Internatserziehung.- 3.3 Konsequenzen für die Qualifikation des Internatserziehers.- 4. Methodologische Vorbemerkungen.- 4.1 Ziel der Untersuchung.- 4.2 Art der Stichprobe und Untersuchungsverfahren.- 5. Sozialstruktur und biographische Aspekte der befragten Erzieher.- 5.1 Alter, Geschlecht, Familienstand.- 5.2 Soziale Herkunft.- 5.3 Schulbildung.- 5.4 Hobbys der Erzieher.- 5.5 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse.- 6. Ausbildungsniveau und Berufsanforderungen.- 6.1 Berufliche Ausbildung der Internatserzieher.- 6.2 Gründe für die Wahl des Berufs.- 6.3 Beurteilung der Ausbildung durch die Erzieher, Internatsleiter und Schulleiter.- 6.3.1 Stand der Ausbildung.- 6.3.2 Themen und Fächer, die für die Ausbildung des Internatserziehers besonders wichtig sind.- 6.3.3 Ausbildungsanforderungen an den Internatsleiter.- 6.4 Fortbildungsmöglichkeiten und Fortbildungswünsche.- 6.5 Einstellung und Daten zur beruflichen Situation.- 6.5.1 Aufstiegschancen, Tätigkeitsdauer.- 6.5.2 Zufriedenheit mit der Wahl des Berufs.- 6.5.3 Hauptschwierigkeiten des Berufs.- 6.6 Beurteilung der Zusammenarbeit mit Praktikanten.- 6.7 Sonderfunktionen im Internat.- 6.8 Erwartungen an den Internatserzieher aus der Sicht der Jugendlichen.- 6.8.1 Art der Stichprobe.- 6.8.2 Einstellung zu den Erziehern — Oberblick.- 6.8.2.1 Die Altersgruppe der 10–13jährigen und ihre Erwartungen an den Erzieher.- 6.8.2.2 Die Altersgruppe der 14–17jährigen und ihre Erwartungen an den Erzieher.- 6.8.2.3 Die Altersgruppe der Volljährigen und ihre Erwartungen an den Erzieher.- 6.8.3 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse.- 7. Arbeitsbedingungen im Internat.- 7.1 Beurteilung der Arbeitsbedingungen durch die Erzieher.- 7.2 Die Wohngruppe im Internat.- 7.2.1 Gruppenstrukturen.- 7.2.2. Erzieherische Funktion der Gruppe.- 7.3 Arbeitsmittel.- 7.4 Zur Wohnsituation der Erzieher.- 7.5 Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitssituation.- 8. Soziale Kontakte und Zusammenarbeit im Arbeitsbereich des Internatserziehers.- 8.1 Kontakte zu den Erziehungsberechtigten.- 8.2 Zusammenarbeit und KOntakte zwischen Schule und Internat.- 8.3 Zusammenarbeit und Kommunikation unter den Erziehern.- 8.3.1 Art und Funktion der Internatskonferenzen.- 8.3.2 Ablauf und Themen der Internatskonferenzen.- 8.3.3 Information und Kommunikation außerhalb der Konferenzen.- 8.4 Kontakte zur Klientengruppe.- 8.5 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse.- 9. Aufgaben, Tätigkeiten und pädagogische Zielvorstellungen in der Internatspraxis.- 9.1 Erzieherische Tätigkeiten und Hilfeleistungen, Wirklichkeit und Wunsch.- 9.2 Verwaltungsaufgaben des Erziehers und bürokratisches Denken.- 9.3 Erziehungskonzept und Erziehungsziele.- 9.3.1 Zielvorstellungen der Erzieher.- 9.3.2 Zielvorstellungen der Schulleiter.- 9.3.3 Ober die Notwendigkeit einer Erziehungsplanung.- 10. Ausblick.- Anmerkungen.