Warenkorb
 

>> Hochspannung zum Sparpreis sichern - Indie-Thriller um 50% reduziert*

Der Verdacht

Kommissär Bärlach

Kommissär Bärlach liegt im Krankenhaus. Todkrank liest er in der Zeitschrift >Life< einen Artikel über den berüchtigten Nazi-Arzt Nehle, der im KZ Stutthof ohne Narkose operierte. Einem Freund von Bärlach kommt der Mann auf dem Foto unheimlich bekannt vor.
Portrait
Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel. Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen >Der Richter und sein Henker<, >Der Verdacht<, >Die Panne< und >Das Versprechen<, weltberühmt mit den Komödien >Der Besuch der alten Dame< und >Die Physiker<. Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den >Stoffen<, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.05.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257601312
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1930 KB
Verkaufsrang 908
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
1

Schlapp...
von Lukas Glaser aus Sandl am 23.09.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es passiert rein garnichts! Das meiste ist schwer zu lesen. Es ist nicht fesselnd. Das erste Buch dass ich verbrennen werde!

Sehr lesenswert
von Eberhard Landes am 01.11.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der 1953 verfasste Roman handelt von dem schwerkranken Schweizer Kriminalkommissar Bärlach ( s.a. den ein Jahr zuvor entstandenen Roman „Der Richter und sein Henker“), der aufgrund eines Fotos aus dem Jahr 1945, das einen Arzt während einer Operation zeigt, einen schwerwiegenden Verdacht schöpft. Nämlich den, dass der Leiter ein... Der 1953 verfasste Roman handelt von dem schwerkranken Schweizer Kriminalkommissar Bärlach ( s.a. den ein Jahr zuvor entstandenen Roman „Der Richter und sein Henker“), der aufgrund eines Fotos aus dem Jahr 1945, das einen Arzt während einer Operation zeigt, einen schwerwiegenden Verdacht schöpft. Nämlich den, dass der Leiter eines teuren Züricher Privatsanatoriums, Chefarzt Dr. Fritz Emmenberger, identisch ist mit einem SS-Folterknecht, der im Lager Stutthof bei Danzig unter dem falschen Namen Nehle operierte, ohne dabei die vorhandenen Narkosemittel einzusetzen. Der Kommissar begibt sich freiwillig in die Hände dieses Ungeheuers, um den Verbrecher doch noch zu überführen. Der Verdacht bestätigt sich. Beinahe hätte Bärlach das gleiche Schicksal erleiden müssen, wie die KZ-Insassen in Stutthof, wäre nicht in Person des Juden Gulliver (dem einzigen Überlebenden der grausamen Praktiken Emmenbergers) rechtzeitig sein Retter erschienen. Zu dieser abenteuerlichen Geschichte, die absurd anmutet, ohne es wirklich zu sein, lautet meine Bewertung: sehr lesenswert.

Unterhaltsam
von Michael L. aus Hürth am 27.05.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieser Bärlach ist phantastisch. Es ist das zweite Buch nach -Der Richter und sein Henker-, das ich mit der Hauptrolle des Herrn Bärlach gelesen habe. Ich stimme zu, dass man konzentriert lesen muss und die Sätze lang sind. Aber dennoch ist die Geschichte gelungen und lesenswert. Der Schluß ist abgehackt und am liebsten will man... Dieser Bärlach ist phantastisch. Es ist das zweite Buch nach -Der Richter und sein Henker-, das ich mit der Hauptrolle des Herrn Bärlach gelesen habe. Ich stimme zu, dass man konzentriert lesen muss und die Sätze lang sind. Aber dennoch ist die Geschichte gelungen und lesenswert. Der Schluß ist abgehackt und am liebsten will man weiter lesen, aber da ist nichts mehr. Fazit: Empfehlenswert