3096 Tage - Die wahre Geschichte der Natascha Kampusch

Antonia Campbell-Hughes, Thure Lindhardt, Amelia Pidgeon, Trine Dyrholm, Vlasto Peyitch

(4)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 5 - 7 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

DVD

€ 11,99

Accordion öffnen
  • 3096 Tage - Die wahre Geschichte der Natascha Kampusch

    1 DVD

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 11,99

    1 DVD

Blu-ray

€ 9,99

Accordion öffnen
  • 3096 Tage - Die wahre Geschichte der Natascha Kampusch

    1 Blu-ray

    Versandfertig in 5 - 7 Tagen

    € 9,99

    1 Blu-ray

Beschreibung

Wien, 2. März 1998. Die 10-jährige Natascha Kampusch ist auf dem Weg zur Schule, als sie von dem arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil in einem Lieferwagen gezerrt wird. Unter seinem Haus hat er bereits ein geheimes Verlies ausgehoben. Diese karge, winzige Gefängniszelle soll nun für die nächsten achteinhalb Jahre zu Nataschas neuen Zuhause werden. Doch das Mädchen zerbricht nicht in der Gefangenschaft, sie wird stärker. Mit jedem Tag. Mit jedem Atemzug. 2006 gelingt ihr schließlich die Flucht und Wolfgang Priklopil nimmt sich das Leben.

Das Bild (2,35:1; 1080i) der Blu-ray zeigt nur wenige Schwächen. Die Schärfe ist sehr gut und präsentiert kleinste Details. Der Kontrast ist weitgehend ausgewogen, nur gelegentlich werden Details in dunklen Flächen verschluckt. Der Schwarzwert ist satt. Die Farben wurden bearbeitet und bieten fast durchweg eine desaturierte Farbpalette, die zumeist kühl und blass daherkommt und dem Film seinen kalten und düsteren Look gibt. Ein Problem ist aber die Kompression, die in homogenen Flächen vereinzelt durch Unruhen und Blockbildung auf sich aufmerksam macht.

Die Extras bestehen aus einem Blick hinter die Kulissen (ca. 6 min), sieben Interviews (ca. 27 min), einem Premierenclip (ca. 4 min), Einblicke in „3096“ – Teil 1 (ca. 6 min), Einblicke in „3096“ – Teil 2 (ca. 7 min) sowie zwei Trailern (es ist der gleiche, aber wahlweise in Deutsch oder Englisch).

Die Extras liegen zum Teil in Englisch mit optionalen Untertiteln vor.

Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo

Es gibt optionale deutsche Untertitel.

Der Film wurde ursprünglich in Englisch gedreht, weshalb dies die Originalfassung darstellt. Die deutschen Fassungen sind nur Synchronisationen. Die DTS-HD MA-Versionen sind, obwohl der Film ein stilles, unspektakuläres Kammerspiel ist, erstaunlich raumaktiv. Neben der Musik kommen immer wieder Nebengeräusche und Soundeffekte zum Einsatz, die eine subtile, aber atmosphärische Stimmung aufkommen lassen. Ansonsten bestimmen Dialoge und damit die Front das Geschehen.

3096 TAGE (BRD, 2013) ist die filmische Adaption der wahren Gesichte der Entführung von Natascha Kampusch, die als Zehnjährige verschleppt und mehr als acht Jahre (1998-2006) in einem kleinen Verlies festgehalten wurde.

Natürlich taucht die Frage auf: Kann man das, darf man das zeigen? Ist das \"unterhaltsam\" genug für einen Film? Will man das sehen, muss man das? Das sollte einfach jeder für sich selbst entscheiden.

Wolfgang Priklopil, ein emotional instabiler, spießiger, gestörter Soziopath, entführt ein Mädchen, um sich eine Frau heranzuzüchten. Ein kleines Kind, minderjährig, schwach, dem er überlegen wäre. Den Plan hat er lange Zeit vorbereitet, ein verstecktes, unterirdisches Gefängnis gebaut und getarnt. Er hat sich jemanden ausgesucht und dann durchgezogen. Doch Überraschung. Physisch mag Priklopil kräftiger sein, doch psychisch nein, denn Natascha entpuppte sich langfristig als die Stärkere.

Aus ihr wird eine Teenagerin, ein junge Frau, die allein, im Dunkeln, lebt, viel liest, Radio hört, Fernsehen schaut, sich so gut es geht selbst weiterbildet. Doch die physischen und psychischen Qualen, Misshandlungen, Vergewaltigungen und Hunger nehmen kein Ende. Sie darf anfangs gar nicht, später nur selten nach oben, doch das Haus ist festungsartig abgesichert. Erst im Laufe der Zeit darf sie auch mal in den Garten. Fragen werfen nur ein gemeinsamer Ski-Urlaub auf. War sie zu verstört, dass Chancen zur Flucht nicht genutzt werden können oder gibt es andere Gründe? Sie selbst beschrieb es als \"Ein inneres Gefängnis, das es mir unmöglich gemacht hat, mich zu befreien.\"

»Ich will kein Opfer sein«, betonte Kampusch nach ihrer Flucht. Die Medien und das Publikum sind verwirrt, enttäuscht, angesichts der Verweigerung üblicher Spielregeln. Das bringt ihr viel Hass, Ablehnung und Misstrauen bezüglich ihrer Story ein. Und natürlich kursieren auch diverse Verschwörungstheorien, die mehr oder minder plausibel auf Ungereimtheiten aufmerksam machen wollen, dabei aber oft nur abstoßend und niederträchtig sind.

Der Film basiert auf einem Drehbuchfragment von Bernd Eichinger, zu Ende geführt von Ruth Toma, inszeniert von Sherry Horman und fotografiert von ihrem Lebensgefährten Michael Ballhaus. Leider ist das Gesamtergebnis wenig überzeugend. Der Film bleibt kühl und distanziert, der Schrecken, die nötige Empathie will nicht wirklich aufkommen, alles wirkt zu gestellt. Vielleicht kann der wahre Schrecken nicht wirklich abgebildet werden?

Das Kammerspiel zeigt sich aber auch ein bisschen gehemmt, mutlos und blutleer. Man zeigt nicht alles, lässt Vieles aus, bleibt vage, macht Andeutungen. Einiges weicht vom realen Geschehen ab, aber viele andere Stationen werden pflichtgemäß abgehakt. Was dabei herauskam, ist letztendlich ein zu banales, einfältiges und irgendwie auch langweiliges (Beinahe-) Zwei-Personen-Stück auf biederem TV-Niveau: Das Mädchen und der Entführer.

Etwas verwirrend ist ebenfalls das Casting: Eine 31-jährige (Antonia Campbell-Hughes, aus ALBERT NOBBS und STORAGE 24) spielt eine 14- bis 18-Jährige, was zusätzlich der Glaubwürdigkeit schadet. Abgerundet wird die mangelnde Authentizität durch dem Umstand, dass die Produzenten auf den internationalen Markt geschielt haben und deshalb in Englisch mit europäischer Besetzung gedreht haben. Die deutsche Synchro bietet also eine glatte Hochdeutschfassung einer Tragödie aus Österreich, missfällt durch die fehlende Lippensynchronität und in der englischen OF wirkt zudem sprachlich alles recht unnatürlich und aufgesetzt.

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 05.09.2013
Regisseur Sherry Hormann
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4011976327288
Genre Drama
Studio Constantin Film AG
Spieldauer 110 Minuten
Bildformat HD, Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1, Deutsch: DD 2.0, Englisch: DD 2.0
Produktionsjahr 2013

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Stark!
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2020

Von dieser Geschichte hat sicher jeder zumindest schon mal gehört. Zu wissen, dass der Plot wahr ist- für mich Wahnsinn. Ich bin wahnsinnig berührt von dieser Story, von Natascha als Person, davon, dass sie trotz jahrelanger Gefangenschaft stark geblieben ist und nie ganz den Mut und die Hoffnung verloren hat. Wie sie sich gefüh... Von dieser Geschichte hat sicher jeder zumindest schon mal gehört. Zu wissen, dass der Plot wahr ist- für mich Wahnsinn. Ich bin wahnsinnig berührt von dieser Story, von Natascha als Person, davon, dass sie trotz jahrelanger Gefangenschaft stark geblieben ist und nie ganz den Mut und die Hoffnung verloren hat. Wie sie sich gefühlt haben muss, ist unvorstellbar. Schauspielerisch ist dieser Film meiner Meinung nach grandios! Alles in allem für mich ein rundum gelungener Film, der mich nachdenklich zurück lässt.

Sehr guter Film !
von einer Kundin/einem Kunden aus Leonberg am 16.10.2013
Bewertet: Medium: DVD

ein dramatischer, trauriger und zugleich ein sehr spannender Film. Der Film "3096 Tage" ist ein so gefühlmässiger Film. Ich würde ihn mir immer wieder kaufen.

Unvorstellbar...
von einer Kundin/einem Kunden am 10.09.2013
Bewertet: Medium: DVD

Man kann über diesen Film sagen was man will: wenn man sich vor Augen hält, was Natascha Kampusch 8 Jahre ihres Lebens aushalten musste, ist dies ein Film über ein starkes junges Mädchen, welches den Mut am Leben niemals verloren hat. Wenn sie dies mit einem Buch oder einem Film verarbeiten kann, dann sollte sie das auch tun. ... Man kann über diesen Film sagen was man will: wenn man sich vor Augen hält, was Natascha Kampusch 8 Jahre ihres Lebens aushalten musste, ist dies ein Film über ein starkes junges Mädchen, welches den Mut am Leben niemals verloren hat. Wenn sie dies mit einem Buch oder einem Film verarbeiten kann, dann sollte sie das auch tun. Ein wirklich brutaler Film, der mir oft den Hals geschnürt hat und mich an keiner Stelle kalt gelassen hat. Eine Schauspielerische Topleistung!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5