>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Alle meine Wünsche

Roman

(80)
Vom Glück, das man nicht kaufen kann

Jocelyne führt einen Kurzwarenladen im nordfranzösischen Arras. Die Kinder sind aus dem Haus, und Jocelynes ganze Leidenschaft gilt ihrem Internet-Blog übers Sticken und Nähen. Sie liebt ihr kleines Leben, liebt sogar ihren ungehobelten Mann – bis durch einen Lottogewinn alles aus den Fugen gerät.
Portrait
Grégoire Delacourt wurde 1960 im nordfranzösischen Valenciennes geboren. Er arbeitete als Werbetexter und erntete schon mit seinem literarischen Debüt L'Ecrivain de la famille in Frankreich begeisterte Kritiken sowie renommierte Literaturpreise. Sein zweiter Roman Alle meine Wünsche war ein gefeierter Bestseller und erschien weltweit in zahlreichen Ländern. Grégoire Delacourt lebt mit seiner Familie in Paris.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 10.03.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-41036-7
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/1,5 cm
Gewicht 134 g
Originaltitel La liste de mes envies
Übersetzer Claudia Steinitz
Buch (Klappenbroschur)
9,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Alle meine Wünsche

Alle meine Wünsche

von Grégoire Delacourt
(80)
Buch (Klappenbroschur)
9,30
+
=
Im ersten Augenblick

Im ersten Augenblick

von Grégoire Delacourt
(3)
Buch (Klappenbroschur)
9,30
+
=

für

18,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Hoch lebe die Mittelmäßigkeit!“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Die Heldin in dieser Geschichte lebt die Mittelmäßigkeit. Sie ist weder schön noch charmant. Etwas übergewichtig, mittelalt (47 Jahre jung), hat 2 Erwachsene Kinder und einen Ehemann der nicht ihr Märchenprinz ist. Es könnte jetzt eine traurige Geschichte werden, ist es aber nicht. Die Melancholie schwingt zwar in jedem Satz ein wenig mit, aber dennoch ist Jocelyne eine durch und durch zufriedene Frau. Bis eben jene Mittelmäßigkeit ein jähes Ende findet.

Grégoire Delacourt hat mit „Alle meine Wünsche“ einen wirklich sehr lesenswerten und charmanten, kleinen aber feinen Roman, über eine wirklich wunderbare Protagonistin geschrieben. Auch wenn es in diesen Roman über Mittelmäßig geht ist er selber aber davon nicht betroffen. Selbst die naiv wirkende Sprache ist gut gesetzt. Viele Sätze klingen belanglos, bekommen aber durch die ständigen Wiederholungen eine ungeahnte Tiefe. Ich bin ganz erstaunt, wie viel Feingefühl und Verve der Autor an den Tag legt und aus der Sicht einer ganz wunderbaren Frau schreibt. Ein beinahe zu kurzer Roman (=deswegen auch nur 4 von 5 Sternen), der mir mehr als einmal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.
Die Heldin in dieser Geschichte lebt die Mittelmäßigkeit. Sie ist weder schön noch charmant. Etwas übergewichtig, mittelalt (47 Jahre jung), hat 2 Erwachsene Kinder und einen Ehemann der nicht ihr Märchenprinz ist. Es könnte jetzt eine traurige Geschichte werden, ist es aber nicht. Die Melancholie schwingt zwar in jedem Satz ein wenig mit, aber dennoch ist Jocelyne eine durch und durch zufriedene Frau. Bis eben jene Mittelmäßigkeit ein jähes Ende findet.

Grégoire Delacourt hat mit „Alle meine Wünsche“ einen wirklich sehr lesenswerten und charmanten, kleinen aber feinen Roman, über eine wirklich wunderbare Protagonistin geschrieben. Auch wenn es in diesen Roman über Mittelmäßig geht ist er selber aber davon nicht betroffen. Selbst die naiv wirkende Sprache ist gut gesetzt. Viele Sätze klingen belanglos, bekommen aber durch die ständigen Wiederholungen eine ungeahnte Tiefe. Ich bin ganz erstaunt, wie viel Feingefühl und Verve der Autor an den Tag legt und aus der Sicht einer ganz wunderbaren Frau schreibt. Ein beinahe zu kurzer Roman (=deswegen auch nur 4 von 5 Sternen), der mir mehr als einmal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.

„wundervolle, kleine, feine Geschichte“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Jocelyne ist seit 21 Jahren mit Jo verheiratet. Der Kontakt zu ihren erwachsenen Kindern ist eher selten. Jocelyne verkauft Kurzwaren.Spitze, Knöpfe, Garne...Das Geschäft geht nicht mehr gut. Obwohl Jocelyne ihren Mann noch liebt, hat die Qualität ihrer Ehe Ähnlichkeit mit dem des Kurzwarenladens. Ihr Leben gerät durch einen Lottogewinn komplett aus den Fugen und Jocelyne fällt tief.
"Alle meine Wünsche" von Grégoire Delacourt ist eine wundervolle, kleine Kostbarkeit.
Jocelyne ist seit 21 Jahren mit Jo verheiratet. Der Kontakt zu ihren erwachsenen Kindern ist eher selten. Jocelyne verkauft Kurzwaren.Spitze, Knöpfe, Garne...Das Geschäft geht nicht mehr gut. Obwohl Jocelyne ihren Mann noch liebt, hat die Qualität ihrer Ehe Ähnlichkeit mit dem des Kurzwarenladens. Ihr Leben gerät durch einen Lottogewinn komplett aus den Fugen und Jocelyne fällt tief.
"Alle meine Wünsche" von Grégoire Delacourt ist eine wundervolle, kleine Kostbarkeit.

„Arm & reich, reich & arm“

Pia Lemberger, Thalia-Buchhandlung Wien

Jocelyne, der Eigentümerin eines kleinen Handarbeitgeschäfts im Norden Frankreichs, passiert das, wovon Millionen Menschen tagtäglich träumen: sie gewinnt in der Lotterie und wird zur Milionärin.

Doch angetrieben von ihren Ängsten verheimlicht die Mittvierzigerin ihrer Familie und ihren Freunden den Gewinn.

Grégoire Delacourts Roman ist allerdings kein französisches Pendant zu den "Lottomillionären". Keine Komödie verbirgt sich hinter "Alle meine Wünsche" sondern ein sehr intimer und rührender Einblick in das Gefühlsleben einer Frau, die zuviel hinterfrägt statt wirklich zu fragen.
Jocelyne, der Eigentümerin eines kleinen Handarbeitgeschäfts im Norden Frankreichs, passiert das, wovon Millionen Menschen tagtäglich träumen: sie gewinnt in der Lotterie und wird zur Milionärin.

Doch angetrieben von ihren Ängsten verheimlicht die Mittvierzigerin ihrer Familie und ihren Freunden den Gewinn.

Grégoire Delacourts Roman ist allerdings kein französisches Pendant zu den "Lottomillionären". Keine Komödie verbirgt sich hinter "Alle meine Wünsche" sondern ein sehr intimer und rührender Einblick in das Gefühlsleben einer Frau, die zuviel hinterfrägt statt wirklich zu fragen.

„Zufriedenheit ist (nicht) alles“

Ursula Schrott, Thalia-Buchhandlung Vöcklabruck

Mehr wegen ihrer Freundinnen, als aus eigenem Antrieb füllt Jocelyne eines Tages ein Los aus. Sie führt ein zufriedenes Leben im französischen Arras, besitzt ein Kurzwarengeschäft und betreibt einen sehr erfolgreichen Internet-Blog übers Handarbeiten. Wahrscheinlich liebt sie auch ihren Mann, obwohl das Beziehungsleben der beiden vom Alltag beherrscht wird. Jocelyne macht den Hauptreffer der Lotterie und nachdem sie so gar nicht weiß, was sie mit dem vielen Geld anfangen soll, versteckt sie den Geldscheck einstweilen in einem Schuh. Doch es dauert nicht lange, bis trotz ihrer Vorsicht und Besonnenheit ihr bisheriges Leben unerwartet durcheinandergewirbelt wird... ein nettee Geschichte über unvorhergesehene Veränderungen in einem vielleicht zu zufriedenen Leben.
Mehr wegen ihrer Freundinnen, als aus eigenem Antrieb füllt Jocelyne eines Tages ein Los aus. Sie führt ein zufriedenes Leben im französischen Arras, besitzt ein Kurzwarengeschäft und betreibt einen sehr erfolgreichen Internet-Blog übers Handarbeiten. Wahrscheinlich liebt sie auch ihren Mann, obwohl das Beziehungsleben der beiden vom Alltag beherrscht wird. Jocelyne macht den Hauptreffer der Lotterie und nachdem sie so gar nicht weiß, was sie mit dem vielen Geld anfangen soll, versteckt sie den Geldscheck einstweilen in einem Schuh. Doch es dauert nicht lange, bis trotz ihrer Vorsicht und Besonnenheit ihr bisheriges Leben unerwartet durcheinandergewirbelt wird... ein nettee Geschichte über unvorhergesehene Veränderungen in einem vielleicht zu zufriedenen Leben.

„Alle meine Wünsche“

Tanja S., Thalia-Buchhandlung St.Pölten

Ein Buch zum Verschlingen ...

Diese Geschichte bringt einen zum Umdenken: Ist Geld alles?

In diesem Buch geht es um eine Mitte 40 jährige Frau,die ihr Leben versucht glücklich zu Leben.
Sie gewinnt unerwartet im Lotto und damit stellt sich ihr Leben auf den Kopf.
Sie fragt sich: Wieso ich? Warum jetzt? Was soll ich tun?

Sie erzählte vorab niemandem etwas, bis die Dinge ihren Lauf nehmen...

In "Alle meine Wünsche" werden Situationen, Gefühle, intensiv und voller Emotion beschrieben.

Ein Buch das man nicht so schnell wieder aus der Hand legen wird !
Ein Buch zum Verschlingen ...

Diese Geschichte bringt einen zum Umdenken: Ist Geld alles?

In diesem Buch geht es um eine Mitte 40 jährige Frau,die ihr Leben versucht glücklich zu Leben.
Sie gewinnt unerwartet im Lotto und damit stellt sich ihr Leben auf den Kopf.
Sie fragt sich: Wieso ich? Warum jetzt? Was soll ich tun?

Sie erzählte vorab niemandem etwas, bis die Dinge ihren Lauf nehmen...

In "Alle meine Wünsche" werden Situationen, Gefühle, intensiv und voller Emotion beschrieben.

Ein Buch das man nicht so schnell wieder aus der Hand legen wird !

„Petitesse! Petitesse!“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Zum Glück gibt es sie jedes Jahr. Kleinode der Unterhaltungsliteratur, welche nach Beendigung das Lächeln auf die Lippen zaubern. "Alle meine Wünsche" zählt dazu. Auch ich habe mich schon öfters dabei ertappt, über das "was wäre wenn" eines Solosechsers phantasiert zu haben. Im Buch geschieht genau das. Dass "Geld eh nicht alles" ist, den Kalauer kennen wir. Aber wie das in diesem schmalen Bändchen nahe gebracht wird, ist allerbestes Obers! Kaufen - Lesen - Schenken, so einfach geht das. Zum Glück gibt es sie jedes Jahr. Kleinode der Unterhaltungsliteratur, welche nach Beendigung das Lächeln auf die Lippen zaubern. "Alle meine Wünsche" zählt dazu. Auch ich habe mich schon öfters dabei ertappt, über das "was wäre wenn" eines Solosechsers phantasiert zu haben. Im Buch geschieht genau das. Dass "Geld eh nicht alles" ist, den Kalauer kennen wir. Aber wie das in diesem schmalen Bändchen nahe gebracht wird, ist allerbestes Obers! Kaufen - Lesen - Schenken, so einfach geht das.

„Klein und sehr fein“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Die nur 126 Seiten sind einfach nur schön zu lesen. In einer einfachen Sprache geschrieben, mit so viel Herz, Gefühl und Wärme. Sehr empfehlenswert! Die nur 126 Seiten sind einfach nur schön zu lesen. In einer einfachen Sprache geschrieben, mit so viel Herz, Gefühl und Wärme. Sehr empfehlenswert!

„Geld macht nicht glücklich!“

Ursula Schwarz, Thalia-Buchhandlung max-center

Jocelyne´s Leben ist eigentlich perfekt. Sie liebt ihre Arbeit,ihren Handarbeitsblog und sogar ihren Mann. Doch dann gewinnt sie 18 Millionen Euro. Sie verschweigt ihren Gewinn, denn sie hat Angst vor den Veränderungen, die sein könnten. Jocelyn zeigt uns, dass Geld vielleicht beruhigt, aber noch lange nicht glücklich macht.

Ein wunderschönes Buch, kann es nur wärmstens empfehlen.
Jocelyne´s Leben ist eigentlich perfekt. Sie liebt ihre Arbeit,ihren Handarbeitsblog und sogar ihren Mann. Doch dann gewinnt sie 18 Millionen Euro. Sie verschweigt ihren Gewinn, denn sie hat Angst vor den Veränderungen, die sein könnten. Jocelyn zeigt uns, dass Geld vielleicht beruhigt, aber noch lange nicht glücklich macht.

Ein wunderschönes Buch, kann es nur wärmstens empfehlen.

„Der Diamant auf der Kette“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Tiefgründig, eine sehr schöne Geschichte, mit sehr viel Stil. Was Geld aus einem macht bzw. nicht macht. Eine wunderschöne kleine Geschichte. Ja, es ist wirklich ein literarisches Juwel. Ein Genuss!!! Tiefgründig, eine sehr schöne Geschichte, mit sehr viel Stil. Was Geld aus einem macht bzw. nicht macht. Eine wunderschöne kleine Geschichte. Ja, es ist wirklich ein literarisches Juwel. Ein Genuss!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
50
25
4
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2017
Bewertet: anderes Format

Einen Millionen-Gewinn,der sozusagen das eigene Leben auf den Kopf stellt - soll man den nutzen?Jocelyne versteckt den Scheck und was dann geschieht macht doch sehr nachdenklich...

Eines der schönsten Geschenke
von einer Kundin/einem Kunden am 14.07.2017

Statt einem Blumenstrauß...lieber dieses kleine Buch! Die Botschaft dieser Geschichte, ...es ist nicht alles Gold was glänzt, und Geld macht reich, aber nicht glücklich!

Ein kleiner melancholischer Roman darüber das Geld alleine nicht glücklich macht.
von einer Kundin/einem Kunden am 28.07.2017

Jocelynes hat einen kleinen Kurzwarenladen im Süden Frankreichs. Der Laden läuft nicht so richtig, auch in ihrer Ehe herrscht eher Flaute, trotzdem ist sie zufrieden mit ihrem Leben. Sie lässt sich von ihren zwei Nachbarinnen überreden einmal Lotto zu spielen, und gewinnt den Jackpot. Sie ist total überfordert mit... Jocelynes hat einen kleinen Kurzwarenladen im Süden Frankreichs. Der Laden läuft nicht so richtig, auch in ihrer Ehe herrscht eher Flaute, trotzdem ist sie zufrieden mit ihrem Leben. Sie lässt sich von ihren zwei Nachbarinnen überreden einmal Lotto zu spielen, und gewinnt den Jackpot. Sie ist total überfordert mit der Situation, erzählt niemandem davon und entscheidet sich erst im letzten Moment dafür, dass Geld überhaupt abzuholen. Sie hat Angst das Ihr Mann sie verlassen könnte und sich ihr Leben komplett verändern könnte. Darum versteckt sie den Scheck in einem Absatz eines ihrer Schuhe. Und dann tritt genau das ein wovor sie sich gefürchtet hat, ihr Mann findet den Scheck. Der Roman ist sehr bedächtig erzählt und bringt die Gedanken und Ängsten von Jocelynes sehr gut zum Ausdruck. Mir persönlich war er zu melancholisch und zu traurig erzählt, deswegen nur 3 Musen in der Bewertung.