>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Liebe pur

(2)
Nach einer ersten Verabredung bringt der Mann die Frau nach Hause. Dabei läuft den beiden ein herrenloser junger Hund über den Weg. Aber wer von beiden könnte gerade jetzt einen Hund gebrauchen? Der Mann darf »nur auf einen Kaffee« mit zu der Frau, und der Welpe soll wenigstens etwas zu fressen bekommen, bevor beide wieder gehen sollten. Doch der Mann übernachtet bei der Frau, und auch der Hund darf bleiben – und wird zum Seismographen der Beziehung.
Portrait
Yael Hedaya wurde 1964 in Jerusalem geboren. Sie studierte Philosophie und Anglistik in Jerusalem und Kreatives Schreiben in New York. Sie hat als Drehbuchautorin für die erfolgreiche israelische Fernsehserie ›Be Tipul‹ gearbeitet, die in Amerika als ›In Treatment‹ adaptiert wurde, und schreibt für verschiedene israelische Zeitschriften. Yael Hedaya wohnt in der Nähe von Tel Aviv. ›Alles bestens‹ ist ihr fünftes Buch bei Diogenes.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257603033
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1637 KB
Übersetzer Ruth Melcer
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Hättest du dir je vorstellen können, dass du ihn eines Tages hassen würdest?
von einer Kundin/einem Kunden am 27.03.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das ist der berührende Tiefpunkt dieser Liebesgeschichte. Es beginnt mit einem Flirt zwischen dem Mann und der Frau. Namen werden hier nicht vergeben, was die Geschichte im Gedanken des Lesers sehr übertragbar macht und somit eine bewegende Mischung aus Distanz und Nähe zu den Personen entsteht. Die Beiden finden am Straßenrand... Das ist der berührende Tiefpunkt dieser Liebesgeschichte. Es beginnt mit einem Flirt zwischen dem Mann und der Frau. Namen werden hier nicht vergeben, was die Geschichte im Gedanken des Lesers sehr übertragbar macht und somit eine bewegende Mischung aus Distanz und Nähe zu den Personen entsteht. Die Beiden finden am Straßenrand einen Hund, ihn zu ignorieren bringen sie nicht über sich, doch wem soll er gehören und wer sich um ihn kümmern und Verantwortung übernehmen? Außerdem bindet der Hund ja "irgendwie" aneinander, da er gemeinsam gefunden wurde. Mann und Frau kommen also zusammen und er zieht bei ihr mit ein, ebenso wie der Hund. Über das Tier wird in dem Buch der aktuelle Zustand der Beziehung gespiegelt. Und auch an dem Tag, an dem der in der Überschrift genannte Satz fällt. Der Nächste in diesem Buch lautet:"Und wann hast du angefangen mich zu hassen?" Der Moment, wo zwei Menschen erkennen, dass ihre Liebe gescheitert ist...aber lernen sie daraus?

Die Liebe und ein Hund
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 28.07.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Über dieses Buch kann ich nur schwärmen. Toll geschrieben, eindringlich, überraschend, anders und doch so bekannt. Eine Geschichte die ich so schnell nicht vergessen konnte. Auch für Leser/Innen geeignet die nichts mit Hunden anfangen können.