Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Opfer

Kriminalroman

(21)
Die verschlafene Idylle eines Küstenstädtchens im Norden Englands wird von einem grausamen Ritualmord erschüttert. Am Tatort wird die blutüberströmte Corrine Woodrow aufgegriffen und bald darauf zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch war die junge Außenseiterin tatsächlich die Hohepriesterin eines Satanskults, wie es in der Boulevardpresse hieß? Zwanzig Jahre später rollt ein junger Privatdetektiv die Ermittlung wieder auf, denn neue Beweise belegen, dass sich alles auch ganz anders abgespielt haben könnte …
Rezension
»Ein fesselnder Krimi über die Ängste des Erwachsenwerdens
und das wahrhaft Böse.«
The Sunday Telegraph
Portrait

Cathi Unsworth begann mit neunzehn Jahren für das legendäre Musikmagazin Sounds zu schreiben. Sie studierte am London College of Fashion und arbeitete als Kritikerin und Redakteurin u.a. für Melody Maker, Bizarre und The Guardian. Opfer ist ihr vierter Roman. Cathi Unsworth lebt in London.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783518731796
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 1432 KB
Übersetzer Hannes Meyer
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
6
13
1
0
1

Langweiliger Krimi
von Claudia Schütz am 19.05.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Krimi ist auf zwei Zeitebenen angesiedelt. Einmal erhält man aus den Jahren 1983/84 Rückblicke in die Entstehung der eigentlichen Tat und im Jahre 2003 ist man mit Sean Ward unterwegs, der in diesem Fall erneut recherchiert. Sean Ward war Polizist und wurde während des Dienstes von einem jugendlichen Täter... Der Krimi ist auf zwei Zeitebenen angesiedelt. Einmal erhält man aus den Jahren 1983/84 Rückblicke in die Entstehung der eigentlichen Tat und im Jahre 2003 ist man mit Sean Ward unterwegs, der in diesem Fall erneut recherchiert. Sean Ward war Polizist und wurde während des Dienstes von einem jugendlichen Täter schwer verletzt. Ward muss aus dem Polizeidienst ausscheiden und in den Vorruhestand gehen. Doch was macht ein Ex-Polizist, sobald ihm langweilg wird? Genau, er wird wie so viele vor ihm Privatdetektiv. Sean bekommt den Hinweis einem alten Fall nachzugehen, wo inzwischen neue Beweise aufgetaucht sind, die mit den aktuellen Verfahren der DNA und Co. ein ganz anderes Licht auf den Cold Case werfen könnte. Für die damalige Tat wurde Corrine Woodrow zu lebenslanger Haft verurteilt, doch heute, über 20 Jahre später, könnte ihre eigentliche Unschuld bewiesen werden. Die Protagonisten hat die Autorin alle sehr oberflächlich und lieblos gezeichnet. Ich könnte keine einzige Personen benennen, die mir richtig gut gefallen hat. Als größtes Problem empfand ich aber, das extrem viele Namen und Leute in diesem Plot eine Rolle spielen, mal mehr, mal weniger, aber irgendwann hatte ich total den Faden verloren. Leider fehlte es mir auch nach gut 200 Seiten immer noch an Spannung. Die Story konnte für mich keinen Sog enstehen lassen, wo ich unbedingt dran bleiben muss, um zu wissen, wie alles enstand und endete. Die Zweifel an der Unschuld von Corrine hätte man noch tiefergehender herausarbeiten könnten. Die vielen Zeit- und Situationssprünge kamen mir unstrukturiert vor und dadurch entstanden einige Längen, die mich das Buch haben öfter zur Seite legen lassen. Fazit: Trotz des eigentlich interessanten Grundthemas des Plots konnte mich das Buch nicht begeistern. Kann man lesen, muss man aber nicht, man hat nichts versäumt.

Ruhiger, unblutiger Krimi auf zwei Zeitebenen
von Stefanie B. aus Bonn am 01.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Opfer“ ist in vier Teile gegliedert, welche in insgesamt 40 Kapitel unterteilt sind. Jeder Teil und jedes Kapitel trägt einen Titel und ist nicht einfach nur durchnummeriert. Die Handlung verläuft auf zwei verschiedenen Zeitebenen. Zum einen begleitet man den Privatermittler Sean Ward im Jahr 2003 auf der Suche nach... „Opfer“ ist in vier Teile gegliedert, welche in insgesamt 40 Kapitel unterteilt sind. Jeder Teil und jedes Kapitel trägt einen Titel und ist nicht einfach nur durchnummeriert. Die Handlung verläuft auf zwei verschiedenen Zeitebenen. Zum einen begleitet man den Privatermittler Sean Ward im Jahr 2003 auf der Suche nach der Wahrheit - er versucht herauszufinden, was damals wirklich passiert ist. Zum anderen spielt die Handlung im „damals“, im Jahr 1983/1984. Man erlebt die Geschehnisse zu dieser Zeit hautnah mit und lernt Corinne sowie ihr Leben und Umfeld in Ernemouth kennen. Und das ist meistens alles andere als schön - was dort geschieht, lässt einen mitunter traurig, aufgewühlt und wütend zurück. Die Zeitebene wechselt von Kapitel zu Kapitel, was ich beim Lesen als sehr spannend empfunden habe. Die Kapitel enden oft mit einer neuen Enthüllung, einem neuen Puzzleteil im Fall Corinne. Dies bringt einen dazu immer weiterzulesen, weil man ja wissen möchte wie es weitergeht. Allgemein ist der Erzählstil allerdings recht ruhig, was meiner Meinung nach der Spannung jedoch keinen Abbruch tut. Die Handlung im Jahr 1983/1984 ähnelt eher einer Milieustudie von einer kleinen Stadt im England der 80er Jahr. Und trotz des Ritualmordes, um den sich alles dreht, ist der Krimi sehr unblutig geschrieben. Auf Grund von sehr vielen verschiedenen beteiligten Personen und den zwei Zeitebenen, muss man beim Lesen jedoch auch sehr aufpassen, da einem sonst Zusammenhänge entgehen können oder man nicht mehr genau weiß, wie und wo eine Person von 2003 in der Vergangenheit eine Rolle gespielt hat. Ich persönlich finde auch den deutschen Titel gut gewählt, obwohl ich es normalerweise nicht mag, wenn der englische Titel („Weirdo“) nicht übernommen wird. „Opfer“ trifft es in diesem Fall aber sehr gut – in diesem Buch gibt es nicht nur ein Opfer. Ganz im Gegenteil, mit jeder gelesenen Seite offenbart sich ein neues Opfer und irgendwie ist fast jeder, der im Buch auftaucht auch auf die eine oder andere Weise ein Opfer. Fazit Ein guter Kriminalroman, der einen mit der Handlung auf zwei Zeitebenen (damals und heute) in seinen Bann zieht, aber teilweise auch sehr bedrückend ist und einen traurig und wütend macht – 4 Sterne.

Spannung bis in die letzte Seite
von marcello am 28.04.2016
Bewertet: Paperback

„Opfer“ handelt von einem Mord, der 1984 begangen wurde und fast 20 Jahre später wieder neu aufgerollt wird. Eine Staatsanwältin hat am Tatort eine DNA-Spur gefunden, die die Täterin, die damals verhaftet wurde, entlasten könnte. Diese Täterin war die damals 15-jährige Corrine Woodrow, die von der Presse als Hohenpriesterin... „Opfer“ handelt von einem Mord, der 1984 begangen wurde und fast 20 Jahre später wieder neu aufgerollt wird. Eine Staatsanwältin hat am Tatort eine DNA-Spur gefunden, die die Täterin, die damals verhaftet wurde, entlasten könnte. Diese Täterin war die damals 15-jährige Corrine Woodrow, die von der Presse als Hohenpriesterin eines Santankultus bezeichnet wurde. 2003 nun beauftragt die Staatsanwältin Mathes den jungen Privatdetektiv Sean Ward. Der ehemalige Polizist musste seinen Job wegen einer schwerwiegenden Schussverletzung aufgeben und hat sich deswegen als Privatdetektiv selbstständig gemacht. In dieser Tätigkeit hat er es jedoch eher mit kleineren Delikten zu tun, weswegen er den Jobauftrag von Seiten der Staatsanwältin gerne annimmt. Schnell stellt sich heraus, dass in dem kleinen Ort niemand reden will und schnell realisiert Ward, dass er in große Gefahr geraten ist. Die Leseprobe hatte es mir vor allem angetan, weil dort die Kapitel abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit spielen. Dies sah ich als interessante Methode sich der Thematik von zwei Seiten her zu nähern. Rückblickend kann ich nun sagen, dass dieser Erzählstil wirklich die Besonderheit dieses Kriminalromans ausgemacht hat. Zunächst war ich nur etwas enttäuscht, weil die Geschichte in der Gegenwart, wie Sean Ward in dem kleinen Ort ankommt, um dort der Spur der Staatsanwältin nachzugehen, nicht so recht in Gang kommen wollte. In der Vergangenheit war das kein Problem, weil man alle Charaktere vorgestellt bekam, von denen jeder einzelne noch eine wichtige Rolle im weiteren Geschehen spielen sollte. Sean Ward war für mich dagegen nicht wirklich zu packen. Insgesamt ist er die ganze Handlung eher blass geblieben, aber das sind die meisten Charaktere. Neben den verschiedenen Perspektiven, war nämlich auch ein Erzählstil gewählt, der die Gedanken und Handlungen der einzelnen Figuren so knapp wie möglich wieder gab. Dieser Aspekt war natürlich auch der Grund, warum die Handlung bis zur letzten Seite hochspannend blieb, andererseits blieb da das Gefühlsleben der Figuren ziemlich auf der Strecke. Dies war auch nicht bei jedem Charakter möglich, aber gerade bei Sean Ward, der doch die größte Rolle in „Opfer“ spielt, war das schade. Spätestens aber als Ward dann richtig in die Recherche einstieg, war ich komplett gefesselt. Die einzelnen Aspekte der Handlung waren sehr interessant, so ging es um Prostitution, Machenschaften, schwarze Magie, die Pubertät und Kinderpornographie. Also eine ganze Bandbreite an Themen, deren Gesamtheit einen schaudern ließ, denn alleine der Gedanke, dass dies auch in meiner Stadt vorgehen könnte, ist richtig erschreckend und so bleibt ein etwas beklemmendes Gefühl zurück. Der Handlungsverlauf an sich war nachvollziehbar und lebte davon, dass man auf der letzten Seite mit dem letzten Satz noch eine entscheidende Information erhielt. Mir haben sich auch keine Widersprüche ergeben, was sicherlich einige Arbeit war, denn es gibt so viele Erzählstränge, dass man locker mal hätte durcheinander kommen können. Der einzige Handlungsaspekt, dem ich skeptisch gegenüber stehe, ist der der schwarzen Magie. War dieser nur vorhanden, um den Jugendlichen eine Möglichkeit zu bieten sich mit ihren Problemen in der Pubertät an einen anderen Glauben richten zu können oder sollte der jetzt als Aspekt wahrgenommen werden, der den Verlauf der Handlung wirklich enorm beeinflusst hat. Zwischendurch tendierte ich eher zum ersten, am Ende eher zum letzteren und das sehe ich dann eher als negativen Aspekt. Was auch etwas verwirrend war, waren die Kapitelüberschriften. Manchmal haben diese sich mir erschlossen, überwiegend aber nicht. Dadurch ergab sich mir die Frage, ob das eventuell Songtitel der Punkmusik waren, da diese Musikrichtung ja auch eine große Rolle spielte. Da hätte mich dann noch eventuell eine Erklärung der Autorin gewünscht. Ist dies aber nicht der Fall, muss ich sagen, dass man wohl zur logischen Erklärung noch phantasievoller an die Sache herangehen muss. Insgesamt ist „Opfer“ ein richtig guter Kriminalroman. Der Spannungsbogen setzt zwar nicht unbedingt schon am Anfang ein, dafür zieht er sich wirklich bis ins letzte Wort. Die Handlung ist interessant und vor allem vielschichtig. Die Charaktere sind dagegen eher eindimensional dargestellt, aber da es auch so viele gab, kann man da noch am ehesten drüber wegsehen. Ich gebe „Opfer“ gute vier Punkte und kann nur sagen, dass man mit diesem Kriminalroman sicher nicht daneben greift!