Warenkorb
 

18% Rabatt auf Filme, Spiele & mehr**

Die Braut des Herzogs

Regency Roman

Julian Romsey, Herzog von Wellbrooks, hat es gründlich satt, Opfer der Nachstellungen heiratswütiger Mütter und hoffnungsvoller Debütantinnen zu sein. Darum beschließt er kurzerhand, dem Rat seiner Großmutter zu folgen und endlich zu heiraten. Mit der Brautsuche gibt er sich keine große Mühe und stimmt der von seiner Großmutter vorgeschlagenen Braut unbesehen zu – auch wenn es sich anhört, als sei sie eine Landpomeranze, wie sie im Buche steht. Allerdings schwebt ihm ohnehin nur eine Vernunftehe vor, da der attraktive Aristokrat nicht plant, mehr als milde Zuneigung für seine Zukünftige zu empfinden. Miss Olivia Redbridge fällt aus allen Wolken, als sie von dem Antrag des Herzogs erfährt, denn sie ist seit ihrer nicht gerade erfolgreich verlaufenen ersten Saison vor sechs Jahren nicht mehr in London gewesen. Statt sich um modische Kleider und Gesellschaftsklatsch zu kümmern, hat sie ihrem verwitweten Vater das Haus geführt und bei der Erziehung ihrer jüngeren Geschwister geholfen. Doch nun hat sich Lord Redbridge wieder verheiratet, und obwohl sie ihre Stiefmutter sehr mag, möchte Olivia jetzt gerne selbst heiraten und ihren eigenen Haushalt leiten. Darum schlägt sie Wellbrooks Antrag auch nicht gleich aus, sondern macht sich auf den Weg nach London, wo nicht nur ihr, sondern auch dem Herzog eine große Überraschung bevorsteht ...
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783955301033
Verlag Edel Elements
Verkaufsrang 396
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Londoner Heiratsmarkt“

Evelyn Astleithner, Thalia-Buchhandlung Linz Landstraße

Dies ist ein Buch, das ich normalerweise nicht kaufen würde, da ich eine ziemliche Abneigung gegen offensichtliche Liebesromane habe. Warum ich es dennoch gewählt habe, liegt zum einen an dem wunderschönen Kleid am Cover, welches mich an die Hochzeit meiner Schwester vor ein paar Tagen erinnert. Zum anderen liegt es an der interessanten Leseprobe, die mich wirklich neugierig gemacht hat. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Wie schon im Klappentext angekündigt, ist der Herzog von Wellbrooks es leid, als der begehrteste Junggeselle der Londoner Oberschicht ständig von jungen Damen angeschmachtet und von deren Eltern bedrängt zu werden. Als seine Großmutter ihm eine Vernunftehe mit einer unbekannten Lady vorschlägt, geht er darauf ohne viele Bedenken ein. Doch hätte er nicht mit der ebenso reizenden wie selbstsicheren Olivia Redbridge gerechnet, die der Hochzeit nicht einfach ohne weiteres zustimmt.

Sophia Farago beschreibt das Leben des Adels im England des beginnenden 19. Jahrhunderts sehr gekonnt. Die rauschenden Feste und Bälle kann man sich lebhaft vorstellen, die Kleider, die Farben, die Lichter. Die Figuren sind sehr gut charakterisiert, besonders die Protagonisten werden von allen Seiten beleuchtet, mit ihren Stärken und Schwächen. Diese machen für mich das Buch aus, weil sie so sympathisch sind. Die Geschichte entwickelt sich in interessante Richtungen und man kann sich wirklich hineinfühlen. Ein schöner Schmöker für entspannte Stunden.

Einen Punkt Abzug gibt es von mir, wegen der häufigen Tippfehler. Das störte mich im Lesefluss etwas, doch das ist mehr eine Kritik am Verlag, als an der Autorin oder der Geschichte selbst. Trotzdem empfehle ich das Buch sehr!
Dies ist ein Buch, das ich normalerweise nicht kaufen würde, da ich eine ziemliche Abneigung gegen offensichtliche Liebesromane habe. Warum ich es dennoch gewählt habe, liegt zum einen an dem wunderschönen Kleid am Cover, welches mich an die Hochzeit meiner Schwester vor ein paar Tagen erinnert. Zum anderen liegt es an der interessanten Leseprobe, die mich wirklich neugierig gemacht hat. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Wie schon im Klappentext angekündigt, ist der Herzog von Wellbrooks es leid, als der begehrteste Junggeselle der Londoner Oberschicht ständig von jungen Damen angeschmachtet und von deren Eltern bedrängt zu werden. Als seine Großmutter ihm eine Vernunftehe mit einer unbekannten Lady vorschlägt, geht er darauf ohne viele Bedenken ein. Doch hätte er nicht mit der ebenso reizenden wie selbstsicheren Olivia Redbridge gerechnet, die der Hochzeit nicht einfach ohne weiteres zustimmt.

Sophia Farago beschreibt das Leben des Adels im England des beginnenden 19. Jahrhunderts sehr gekonnt. Die rauschenden Feste und Bälle kann man sich lebhaft vorstellen, die Kleider, die Farben, die Lichter. Die Figuren sind sehr gut charakterisiert, besonders die Protagonisten werden von allen Seiten beleuchtet, mit ihren Stärken und Schwächen. Diese machen für mich das Buch aus, weil sie so sympathisch sind. Die Geschichte entwickelt sich in interessante Richtungen und man kann sich wirklich hineinfühlen. Ein schöner Schmöker für entspannte Stunden.

Einen Punkt Abzug gibt es von mir, wegen der häufigen Tippfehler. Das störte mich im Lesefluss etwas, doch das ist mehr eine Kritik am Verlag, als an der Autorin oder der Geschichte selbst. Trotzdem empfehle ich das Buch sehr!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
9
13
2
0
0

Handwerklich super aber Potenzial nicht ausgeschöpft
von Andrea aus Baden am 06.05.2019

Drei oder doch 4 Sterne, das ist die Frage. Leserinnen, die nicht viele Liebesgeschichten aus vergangenen Epochen lesen, werden mit diesem zauberhaften Roman viel Freude haben, der Rest wie ich wird etwas vermissen. Ich persönlich hätte die kriminalistische Wendung liebend gern gegen mehr geistreichen Schlagabtausch à la Der Widerspenstigen... Drei oder doch 4 Sterne, das ist die Frage. Leserinnen, die nicht viele Liebesgeschichten aus vergangenen Epochen lesen, werden mit diesem zauberhaften Roman viel Freude haben, der Rest wie ich wird etwas vermissen. Ich persönlich hätte die kriminalistische Wendung liebend gern gegen mehr geistreichen Schlagabtausch à la Der Widerspenstigen Zähmung o.ä. eingetauscht, Faragos Geschichte hat ja Potenzial. Die Ausgangssituation ist amüsant und auch originell, der Herzog von Wellbrooks beabsichtigt, eine Landpomeranze zu ehelichen, denkt er zumindest. Doch Olivia ist ganz anders, schnell von Auffassung, mitfühlend und für ihr Alter reif, mit Sinn für Humor und Liebe zur Natur. Aber warum legte die Autorin das Hauptaugenmerk eher auf die äußerliche Wandlung der Titelheldin statt auf ihre charakterlichen Vorzüge? Sie vergaß dies zwar nicht vollends, die Gewichtung wünschte ich mir anders. So veränderte ich die Storyline in meinem Kopf, ließ ich Olivia an einem Kutschenrennen teilnehmen und diese auch gewinnen, für Arme eintreten, ein Kind oder von mir aus einen Hund retten, den Herzog an die Wand argumentieren und NUR nebenbei neue Kleider und Frisur tragen. Schade.

solide Leistung
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Liebenwerda am 05.09.2018

Die Braut des Herzogs von Sophia Farago ist ein Buch, welches an Stolz und Vorurteil erinnert. Olivia ist eine selbständige Adlige, die hofft in London eine gute Partie zu machen. Das Buch lässt sich durch den Schreibstil leicht und flüssig lesen. Es sind nette Hintergrundinfirmationen eingebaut wurden, wie stimmig... Die Braut des Herzogs von Sophia Farago ist ein Buch, welches an Stolz und Vorurteil erinnert. Olivia ist eine selbständige Adlige, die hofft in London eine gute Partie zu machen. Das Buch lässt sich durch den Schreibstil leicht und flüssig lesen. Es sind nette Hintergrundinfirmationen eingebaut wurden, wie stimmig sind und in die Handlung passen. Wie die gesundheitlichen Bedenken gegen über den Walzer Tanz oder das Prominieren im Hyde Park. Von der Handlung her ist dieses Buch anders, da eine kleine Spionagestory als Nebenerzählstrang eingebaut wurde. Sowas habe ich bisher nicht gelesen. Alles im allem eine gute Leistung.

Orientiert sich an bekannten Mustern
von einer Kundin/einem Kunden aus Lehre am 15.08.2018

Inhalt: Julian Romsey, Herzog von Wellbrooks, hat es gründlich satt, Opfer der Nachstellungen heiratswütiger Mütter und hoffnungsvoller Debütantinnen zu sein. Darum beschließt er kurzerhand, dem Rat seiner Großmutter zu folgen und endlich zu heiraten. Mit der Brautsuche gibt er sich keine große Mühe und stimmt der von seiner Großmutter... Inhalt: Julian Romsey, Herzog von Wellbrooks, hat es gründlich satt, Opfer der Nachstellungen heiratswütiger Mütter und hoffnungsvoller Debütantinnen zu sein. Darum beschließt er kurzerhand, dem Rat seiner Großmutter zu folgen und endlich zu heiraten. Mit der Brautsuche gibt er sich keine große Mühe und stimmt der von seiner Großmutter vorgeschlagenen Braut unbesehen zu – auch wenn es sich anhört, als sei sie eine Landpomeranze, wie sie im Buche steht. Allerdings schwebt ihm ohnehin nur eine Vernunftehe vor, da der attraktive Aristokrat nicht plant, mehr als milde Zuneigung für seine Zukünftige zu empfinden. Miss Olivia Redbridge fällt aus allen Wolken, als sie von dem Antrag des Herzogs erfährt, denn sie ist seit ihrer nicht gerade erfolgreich verlaufenen ersten Saison vor sechs Jahren nicht mehr in London gewesen. Statt sich um modische Kleider und Gesellschaftsklatsch zu kümmern, hat sie ihrem verwitweten Vater das Haus geführt und bei der Erziehung ihrer jüngeren Geschwister geholfen. Doch nun hat sich Lord Redbridge wieder verheiratet, und obwohl sie ihre Stiefmutter sehr mag, möchte Olivia jetzt gerne selbst heiraten und ihren eigenen Haushalt leiten. Darum schlägt sie Wellbrooks Antrag auch nicht gleich aus, sondern macht sich auf den Weg nach London, wo nicht nur ihr, sondern auch dem Herzog eine große Überraschung bevorsteht ... Meinung: Ich habe das Buch sehr genossen. Es war wunderbar geschrieben, obwohl die Autorin sich an bekannten Mustern orientiert, was nicht verwerflich ist. Besonders Olivia hat mir als Charakter gefallen, das sie eine "moderne" Frau ist und ihren eigenen Willen hat.