Warenkorb
 

>> Hochspannung zum Sparpreis sichern - Indie-Thriller um 50% reduziert*

Darina, die Süße

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Ein kleines Dorf im Grenzland der Bukowina: Dort lebt Darina, scheinbar stumm und nicht ganz bei Verstand, allein im Bauernhaus ihrer Eltern. Einzig Zwytschok, dessen Herkunft niemand kennt, kümmert sich liebevoll um die Außenseiterin. Doch wie alle anderen im Dorf weiß auch er nicht, welche dramatische Geschichte sich in Darinas Vergangenheit verbirgt - eine Geschichte, die tief in die Kriegs- und Nachkriegswirren Osteuropas führt.
Mit unverfälschter Hingabe führt Maria Matios, eine der prominentesten Autorinnen der Ukraine, in die faszinierende Welt der Bukowina. Darina, die Süße, ihr erstes Buch in deutscher Übersetzung, zeigt die archaische Gewalt von Matios' Sprache, die in der Gegenwartsliteratur ihresgleichen sucht. Der Bestsellerautor Andrej Kurkow gibt in seinem Nachwort Geleit zu Maria Matios' außergewöhnlichem Werk.
Portrait
Maria Matios, geboren 1959 in Rostoky in der Bukowina, lebt und arbeitet in Kiew. Sie zählt zu den bedeutendsten Gegenwartsautorinnen der Ukraine. Ihre Werke wurden in viele slawische Sprachen, aber auch ins Japanische und Chinesische übersetzt. Der Roman Darina, die Süße wurde mit dem wichtigsten ukrainischen Literaturpreis, dem Schewtschenko-Preis, sowie als Buch des Jahres 2007 in der Ukraine ausgezeichnet. Bei den Parlamentswahlen 2012 kandidierte Maria Matios für die Partei UDAR (Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen) von Vitalij Klitschko. Im Rahmen ihrer politischen Tätigkeit macht sie auf fehlende demokratische Strukturen und Rechtsunsicherheit aufmerksam. Wegen ihres Einsatzes für Demokratie und Meinungsfreiheit sieht sich Maria Matios immer wieder staatlicher Willkür ausgesetzt.
Zitat
"... ein herausragendes Werk, das Bestand haben wird." Literaturna Ukrajina, Dmytro Pawlytschko
"ein Sinnbild für die neuere ukrainische Geschichte" L'wiwska hazeta "In dem Buch geht es nicht ums Dorf, es geht um einen ganzen Kosmos ..." Dzerkalo tyzhnja, Oleh Vergelis
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 232 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.12.2012
Sprache Deutsch, Ukrainisch
EAN 9783709976050
Verlag Haymon Verlag
Dateigröße 2115 KB
Übersetzer Claudia Dathe
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Misson Aufklärung
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 23.03.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Rezension: Der innere Klappentext von Maria Matios’ “Darina, die Süße” erinnerte mich zurerst an den Film “Nell”, in dem die authistische Protagonistin nie mit der Außenwelt in Kontakt kam – das ist Darina, wie ich herausfand, nicht ganz. Die Geschichten gleichen sich insofern, dass Maria Matios’ Darina auch aus psychischen G... Rezension: Der innere Klappentext von Maria Matios’ “Darina, die Süße” erinnerte mich zurerst an den Film “Nell”, in dem die authistische Protagonistin nie mit der Außenwelt in Kontakt kam – das ist Darina, wie ich herausfand, nicht ganz. Die Geschichten gleichen sich insofern, dass Maria Matios’ Darina auch aus psychischen Gründen nicht spricht, und diese findet der Leser im Laufe der Geschichte heraus. Ich denke über Maria Matios Schreibstil kann man nicht besonders viel sagen, da die Übersetzung vom Ukrainischen ins Deutsche den persönlichen Stil wahrscheinlich ziemlich verzerrt. Der Schreibstil, den der deutsche Leser vorgesetzt bekommt, ist kein überragendes Meisterwerk – aber er lässt sich ganz gut lesen. Beeindruckend fand ich vor allem die Darstellung des Dorfes, in dem die Protagonistin in der Bukowina lebt. Obwohl sich die Geschichte, wie man den versteckten Hinweisen nach und nach entnehmen kann, mindestens nach den späten 80ern spielt, dachte ich zu Anfang sogar, dass es sich ums Mittelalter handeln könnte. Immer wieder ist im Buch das Getratsche der Dorffrauen in kursiver Schrift eingefügt und da dort teils sogar darüber geredet wird, ob eine Bewohnerin eine Hexe ist, kann man sich ausmalen, wie fortschrittlich es in Dörfern dieser Region zugeht. Deshalb ist Darina, die nicht spricht und oft seltsame Dinge tut, auch als schwachsinnig verrufen. Es kommt im Buch ein Punkt, an dem die Geschichte zu einem jungen Paar umschwenkt, bei dem es sich um Darinas Eltern handelt. Hierbei handelt es sich um die Zeit des 2. Weltkriegs und es wird sich herausstellen, was Darina widerfahren ist und sie ihre Sprache verlieren ließ. Mehr möchte an dieser Stelle nicht verraten. Bei “Darina, die Süße” geht es in erster Linie nicht darum den Leser zu unterhalten, sondern um eine Aufklärung. Wer sich für Geschichte interessiert und dafür wie diese von eher weniger beachteten Bevölkerungsteilen – in diesem Fall das Grenzland Ukraine/Rumänien – erlebt wurde, ist an diesem Buch gut bedient. Es lohnt sich im Übrigen auch, sich im Nachfeld über die Autorin zu informieren – in meinen Augen eine beeindruckende Person. Fazit: Eine Geschichte über die Auswirkungen des 2. Weltkriegs in Osteuropa anhand vom Beispiel der stummen Darina. Soll mehr aufklären als unterhalten, ist aber trotzdem gut.