>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Schluss mit diesen Spielchen!

Manipulationen im Alltag erkennen und wirksam dagegen vorgehen

(1)
Wir alle, ausnahmslos jeder und jede von uns, spielen gelegentlich. Psychologische Spiele sind für alle Beteiligten lästig und meistens destruktiv: Bürospielchen hindern uns daran, unsere Arbeit schnell und effektiv zu erledigen, und Spielchen in der Familie oder im Freundeskreis führen zu Frust und im schlimmsten Fall zu dauerhafter Verstimmung. Renate und Ulrich Dehner erklären, welche psychologischen Spiele es gibt, wie man sie erkennt und so gezielt zum Spielverderber wird.
Portrait
Ulrich Dehner ist Diplom-Psychologe und Begründer der »Konstanzer Seminare «. Seine Arbeitsschwerpunkte dort liegen im Führungsund Kommunikationstraining, Konfliktmanagement und Coaching. Renate Dehner ist Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung. Im Rahmen der Konstanzer Seminare führte sie ebenfalls Trainings, Seminare und Coachings durch.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 223 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.03.2007
Sprache Deutsch
EAN 9783593403007
Verlag Campus Verlag
Dateigröße 1322 KB
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Schluss mit diesen Spielchen!

Schluss mit diesen Spielchen!

von Ulrich Dehner, Renate Dehner
eBook
16,99
+
=
Stressfrei Glücklich Sein

Stressfrei Glücklich Sein

von Alain Sutter
eBook
14,99
+
=

für

31,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Manipulative Spiele und andere Missverständnisse
von Dr. M. am 14.08.2018
Bewertet: Paperback

In manchen Situationen weiß man einfach nicht wie einem geschieht. Gerade hatte man noch die beste Laune und schon hängt man mitten in einem Streit. Unser Gegenüber hatte geschickt einen verbalen Köder ausgelegt, den wir ohne groß nachzudenken einfach schluckten. Vielleicht haben wir auch einen wunden Punkt, den der... In manchen Situationen weiß man einfach nicht wie einem geschieht. Gerade hatte man noch die beste Laune und schon hängt man mitten in einem Streit. Unser Gegenüber hatte geschickt einen verbalen Köder ausgelegt, den wir ohne groß nachzudenken einfach schluckten. Vielleicht haben wir auch einen wunden Punkt, den der andere kennt und sehr geschickt auszunutzen versteht, um uns sein Spiel aufzuzwingen, bei dem wir eigentlich nicht mitmachen wollten. Warum passiert uns das? Vielleicht weil wir nicht über den Dingen stehen, über die Fallstricke des eigenen Egos stolpern, die Strukturen solcher Spiele nicht verstehen oder weil wir ihr Drehbuch nicht kennen. Dabei kann man solche Spiele leicht durchschauen, denn sie laufen immer auf dieselbe Weise ab. Dieses Buch schildert und erklärt die Strukturen solcher Manipulationsversuche sehr gut. Sie benutzen dazu die sogenannte Transaktionsanalyse. Das manipulative Spiel beginnt in der Regel immer damit, dass der Manipulierende über eine verzerrte Wahrnehmung die Realität und sein durch viele Einflüsse, Verletzungen oder Fehlwahrnehmungen geprägtes Kopfkino miteinander vermischt. Ein klares Kennzeichen für den Spielbeginn sind meistens pauschale Vorwürfe, die man sich so nicht gefallen lassen will. Reagiert man jedoch auf sie, dann befindet man sich schon mitten in der Spieleröffnung. Die Autoren erklären nicht nur die Dramaturgie solcher Aufführungen, sondern auch, wie man es vermeidet, in sie einbezogen zu werden. Eigentlich ist das ganz einfach: Man muss nur die Spieleröffnung durchschauen und immun gegen persönliche Angriffe werden. Ignoriert man solche Attacken nämlich einfach gelassen und bleibt man immer auf der Sachebene, dann lässt man den Spielführer geschickt ins Leere laufen und das Spiel sofort in sich zusammenfallen. Im Text findet man eine Reihe von konkreten Anregungen dazu. Die wichtigsten Informationen, die man aus diesem Buch jedoch erhält, sind zahlreiche Beschreibungen von konkreten Manipulationsversuchen. Wenn man sie erst einmal kennt und in ihrer Anlage durchschaut hat, wird es viel leichter, das ganze Theater schnell zu beenden. Leider überziehen die Autoren ihre Anwendung der Transaktionsanalyse gelegentlich auch ein wenig. Immer wenn sie die konkreten Spielbeschreibungen verlassen, wird der Text zäh und verliert an Frische. Insbesondere das 7. Kapitel ("Das Egogramm") , in dem man über die verschiedenen Ich-Zustände belehrt wird und anschließend auch noch sein eigenes Egogramm (eine Art merkwürdiges Balkendiagramm) erstellen soll, verwirren mehr als sie für den Laien irgendeinen praktischen Nutzen erbringen. Das Buch ist bei all den vielen sehr nützlichen Informationen über manipulative Spiele auch ein Beispiel dafür, wie man am Ende die Welt nur noch durch die Brille einer Theorie zu sehen vermag. Denn nicht alles, was die beiden Autoren schildern, sind tatsächlich solche Spiele oder Manipulationsversuche, sondern eher Missverständnisse. Wenn Frauen beispielsweise meinen: "Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann wüsstest du ...", dann ist das ein klassisches Missverständnis und kein Spiel, wie die Autoren behaupten. Frauen denken anders als Männer. Und natürlich umgekehrt. Über den Satz: "Bei diesem Spiel, das erstaunlicherweise trotz der vereinigten Bemühungen der Humanpsychologie und der Frauenzeitschriften immer noch gespielt wird, wird Liebe mit Gedankenlesen verwechselt.", kann man lachen oder den Kopf schütteln - eines ist aber sicher, ändern wird sich an diesem immer wiederkehrenden Missverständnis nichts, trotz aller "vereinigten Bemühungen" von wem auch immer. Es gibt im Text noch zahlreiche Beschreibungen von Verhaltensweisen, die zwar in die Transaktionsanalyse gepresst werden, aber eigentlich in eine andere Kategorie gehören. Das kann man ignorieren, weil man nämlich ganz nebenbei noch etwas anders lernt, was bei einigen dieser Verhaltensweisen manchen überraschen wird, nämlich, dass sie eigentlich Ausdruck einer leidenden Seele sind, obwohl man das auf den ersten Blick vielleicht nicht sieht oder vermutet. Alles in allem findet man also in diesem Buch eine klare Erläuterung der Struktur und der Dramaturgie manipulativer Spiele, die immer dann besonders lehrreich ist, wenn die Autoren nah am konkreten Fall bleiben. Darüber hinaus erklären sie bestimmte Verhaltensweisen auf eine Weise, die dazu beiträgt diese überhaupt erst wirklich zu verstehen, weil man sie nämlich gewöhnlich ganz anders bewerten würde.