>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Der Metzger bricht das Eis

Kriminalroman

(15)
Ein prophetischer Obdachloser, eine todessüchtige Mutter und eine scharf schießende Schneekanone – Restaurator Willibald Adrian Metzger ermittelt wieder. Begleitet von seiner furchtlosen Herzdame Danjela Djurkovic steigt er in die eisigen Höhen eines Skiörtchens – und kommt dort gewaltig ins Rutschen. Schuld daran ist weniger sein unausgereiftes sportliches Talent als vielmehr sein tiefer Blick in die menschlichen Abgründe …
Portrait
Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt den Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 17.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30288-3
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,5 cm
Gewicht 249 g
Verkaufsrang 9.516
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Metzger bricht das Eis

Der Metzger bricht das Eis

von Thomas Raab
(15)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Der Metzger holt den Teufel

Der Metzger holt den Teufel

von Thomas Raab
(5)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Winteridylle in Österreich“

Hannes Schwaiger, Thalia-Buchhandlung Linz

Thomas Raab lässt Adrian Willibald Metzger trotz der kalten Temperaturen gehörig ins Schwitzen kommen. In einem winterlichen Park wird einem Kind von einem Obdachlosen das Leben gerettet. Kurze Zeit später stürzt eine Frau von der Terasse des Spitals in die Tiefe und ein Sandler wird tot aufgefunden. Die einzige Spur führt in einen Wintersportort, wohin sich der Metzger mit seiner Daniela und seiner Halbschwester Sophie aufmachen.In diesem verschneiten Ort gibt es aber weder Erhohlung noch Winteridylle.
Thomas Raab zeichnet in seinem fünften Roman mit gewohnt treffend spitzer Feder eine ganz typisch österreichische Verwobenheit von Neid, Niedertracht und geldgierigen Menschen auf.
Bis hin zur Familienausrottung scheint es zu kommen. Kann der Willibald mit seinen peniblen Überlegungen und die daraus entstehenden Folgerungen mit seiner "Mannschaft" das Schlimmste doch noch verhindern?
Thomas Raab lässt Adrian Willibald Metzger trotz der kalten Temperaturen gehörig ins Schwitzen kommen. In einem winterlichen Park wird einem Kind von einem Obdachlosen das Leben gerettet. Kurze Zeit später stürzt eine Frau von der Terasse des Spitals in die Tiefe und ein Sandler wird tot aufgefunden. Die einzige Spur führt in einen Wintersportort, wohin sich der Metzger mit seiner Daniela und seiner Halbschwester Sophie aufmachen.In diesem verschneiten Ort gibt es aber weder Erhohlung noch Winteridylle.
Thomas Raab zeichnet in seinem fünften Roman mit gewohnt treffend spitzer Feder eine ganz typisch österreichische Verwobenheit von Neid, Niedertracht und geldgierigen Menschen auf.
Bis hin zur Familienausrottung scheint es zu kommen. Kann der Willibald mit seinen peniblen Überlegungen und die daraus entstehenden Folgerungen mit seiner "Mannschaft" das Schlimmste doch noch verhindern?

„Unterhaltsam“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Thomas Raab besticht durch den eigenen Schreibstil, er hebt sich von anderen Autoren ab.

"Der Metzger bricht das Eis", ist toll erzählt.
Thomas Raab besticht durch den eigenen Schreibstil, er hebt sich von anderen Autoren ab.

"Der Metzger bricht das Eis", ist toll erzählt.

„Genial!“

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Vom Kinderwagerlfahren im Park treibt es dieses Mal Adrian Metzger, seine Halbschwester und natürlich seine heißgeliebte Danjela zum Ermitteln auf die Skipiste. Doch die Idylle des Skiörtchens trügt, auf der Piste gibt es blutspeiende Schneekanonen!
Wie bei allen Metzger Krimis habe ich mich wieder köstlich unterhalten und kann seither an keiner Schneekanone mehr vorbeifahren, ohne an Metzger zu denken!
Vom Kinderwagerlfahren im Park treibt es dieses Mal Adrian Metzger, seine Halbschwester und natürlich seine heißgeliebte Danjela zum Ermitteln auf die Skipiste. Doch die Idylle des Skiörtchens trügt, auf der Piste gibt es blutspeiende Schneekanonen!
Wie bei allen Metzger Krimis habe ich mich wieder köstlich unterhalten und kann seither an keiner Schneekanone mehr vorbeifahren, ohne an Metzger zu denken!

„Skiidyll- von wegen“

Helene Oberleitner, Thalia-Buchhandlung Linz

Da passiert es schon wieder, Metzger ist mit Lilli, der Tochter seines verstorbenen Freundes Pospischill im Park und vor seinen Augen erstickt fast ein Mädchen, dann stürzt sich die Mutter des Mädchens aus dem Fenster und ein Obdachloser stirbt. Wie und warum hängen diese Vorfälle zusammen, das gilt es zu klären, deswegen machen sich der Metzger, Daniela und die neugewonnen Schwester Sophie auf in ein verträumtes kleines Skidorf, wo alles seinen Ursprung nahm.
Zu Beginn ziemlich viele Namen, die anscheinend nicht zusammenhängen, doch im Laufe der Lektüre wird es durchsichtiger, wieder ein schräger, flott geschriebener Lesespass.
Da passiert es schon wieder, Metzger ist mit Lilli, der Tochter seines verstorbenen Freundes Pospischill im Park und vor seinen Augen erstickt fast ein Mädchen, dann stürzt sich die Mutter des Mädchens aus dem Fenster und ein Obdachloser stirbt. Wie und warum hängen diese Vorfälle zusammen, das gilt es zu klären, deswegen machen sich der Metzger, Daniela und die neugewonnen Schwester Sophie auf in ein verträumtes kleines Skidorf, wo alles seinen Ursprung nahm.
Zu Beginn ziemlich viele Namen, die anscheinend nicht zusammenhängen, doch im Laufe der Lektüre wird es durchsichtiger, wieder ein schräger, flott geschriebener Lesespass.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
6
1
0
0

von Doris Lesebegeistert am 29.09.2016
Bewertet: anderes Format

Wie immer ist auch dieser Metzger-Krimi ein Genuss! Viel zu schnell war das Buch wieder zu Ende.

von einer Kundin/einem Kunden aus Grieskirchen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Wie immer ist auch dieser Metzger-Krimi ein Genuss! Viel zu schnell war das Buch wieder zu Ende.

Schneekanone ab!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 15.11.2013

Blutig gehts zu auf und abseits der Piste im idyllischen Alpendorf, wohin es den Metzger samt Unterstützung seiner beiden Damen verschlägt. Ein scheinbar wirres Notizbuch führt die Hobbyermittler zwecks Erbschaftsangelegenheiten und ungelösten Fragen zu einem Gasthof, der neben dem besten Apfelstrudel im Aprés-Ski-Zirkus auch allerlei Geheimnisse im Überfluss anbietet... Blutig gehts zu auf und abseits der Piste im idyllischen Alpendorf, wohin es den Metzger samt Unterstützung seiner beiden Damen verschlägt. Ein scheinbar wirres Notizbuch führt die Hobbyermittler zwecks Erbschaftsangelegenheiten und ungelösten Fragen zu einem Gasthof, der neben dem besten Apfelstrudel im Aprés-Ski-Zirkus auch allerlei Geheimnisse im Überfluss anbietet - ohne Aufpreis. Für sein Geld bekommt der Metzger dann doch mehr als ihm lieb ist, die rot glühenden Ohrwaschl nicht einberechnet. Perfekt als Einstimmung für den kommenden Winterurlaub und den Liegestuhl auf der Panoramaterrasse, schickt Thomas Raab seinen sympathischen Restaurator den Berg rauf und runter, zu Fuß, mit der Gondel, mit der Rodel und auch raupenähnlich verpackt in... ja... lesen Sie doch selbst. ;) Schneekanonen werden sie nach der Lektüre sicher mit einem anderen Auge betrachten, nicht nur wegen ihrer fatalen Funktion für einen der ortsansässigen Stänkerer, auch für die Umwelt bleibt der weiße Spaß nicht ohne Konsequenzen, was Thomas Raabs kritische Stimme ab und zu einstreut. Sehr souverän und unterhaltsam, wie man ihn kennt und mag, darf uns der Metzger gerne noch lange erhalten bleiben. Ich hoffe Thomas Raab sieht das genauso. ;)